8.01.2020
Nach Kritik an Bürgermeisterkandidat Sahin

Türkische Gemeinde fordert Signal gegen "anti-muslimische Anfeindungen in der CSU"

Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) hat die "anti-muslimischen Anfeindungen" gegen den CSU-Bürgermeisterkandidaten Sener Sahin innerhalb der CSU kritisiert. Nach Protesten aus dem CSU-Ortsverband in Wallerstein hatte der 44-Jährige seine Bewerbung zurückgezogen, nachdem er zuvor vom örtlichen Vorstand zur Kandidatur ermuntert worden war.

"Was sagt das über den CSU-Ortsverband in Wallerstein aus, wenn die Religion oder vermeintliche Herkunft von Herrn Sahin zu so viel Widerstand führt?", kritisierte der TGD-Vorsitzende Gökay Sofuoglu laut einer Mitteilung.

"Wir hätten uns gewünscht, dass Entscheidungsträger in dieser Partei sich mit Herrn Sahin stärker solidarisieren und ihn unterstützen", sagte Sofuoglu. Die TGD erwarte vom bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Parteivorsitzenden Markus Söder (CSU) "ein deutliches Signal gegen anti-muslimische Anfeindungen innerhalb seiner Partei". Sahin zufolge hatten von den 15 Kommunalwahl-Kandidaten der Wallersteiner CSU mindestens drei mit einem Rückzug gedroht, sollte Sahin auf der Ortsverbands-Versammlung am 9. Januar zum Bürgermeisterkandidaten gewählt werden.

Der Vorfall zeige, "dass Teile der CSU immer noch nicht in der Einwanderungsgesellschaft und der Realität in Deutschland angekommen sind", sagte der TGD-Vorsitzende Atila Karabörklü.

Es zeige auch, dass es "egal" sei, wieviel sich jemand anstrengt und integriert - "du wirst nie als gleichwertiges Mitglied anerkannt". Wenn nicht zähle, was man leiste, dann würden "die Grundwerte dieses Landes missachtet". Sahin betreibt in Wallerstein einen Maschinenhandel. Er wurde in Nördlingen geboren; seine Eltern sind aus der Türkei eingewandert.

Die CSU wie auch andere Parteien hätten "Nachholbedarf" dabei, "die gesellschaftliche Vielfalt in ihren eigenen Reihen abzubilden", sagte Sofuoglu. Dieser Schritt sei aber nötig, wenn ein stärkerer Zusammenhalt erreicht werden solle.

Die CSU-Spitze hatte nach Sahins Rückzug versucht, ihn umzustimmen. Dem 44-Jährigen zufolge hatte CSU-Generalsekretär Markus Blume zu diesem Zweck am Montagabend aus der CSU-Klausur in Kloster Seeon eine halbe Stunde lang mit ihm telefoniert. Dennoch will Sahin bei seiner Entscheidung bleiben.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Europa

Christian Schmidt Bosnien
Im Flüchtlingslager Vucjak, nahe der bosnischen Stadt Bihac, hausen Hunderte bis Tausende Migranten unter schlimmen Bedingungen. Der Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CSU, Christian Schmidt, hat das Lager besucht. Im Interview spricht der Fürther über Lösungsansätze, um eine humanitäre Katastrophe abzuwenden.

Religion & Politik

Kreuze sind künftig in staatlichen Gebäuden Bayerns Pflicht: CSU-Generalsekretär Markus Blume findet es gut, dass derzeit so viele Menschen darüber sprechen. Was er zu dem Vorwurf zu sagen hat, die Regierungspartei würde mit dem Kreuz Wahlkampf machen, und was er mit dem christlichen Symbol persönlich verbindet, erfahren Sie im Video-Interview.