25.08.2020
Gedenken an Opfer

Oktoberfest-Attentat: Dokumentation wird am 40. Jahrestag eröffnet

Ein Informationsort in München soll an den Terroranschlag auf das Oktoberfest erinnern.
Oktoberfest München

Genau 40 Jahre nach dem Attentat auf das Oktoberfest soll am 26. September 2020 die Dokumentation zu dem Terroranschlag eröffnet werden. Der "Informationsort" sei mit Überlebenden des schwersten rechtsterroristischen Anschlags in der deutschen Nachkriegsgeschichte entwickelt worden, teilte das Projektbüro der Landeshauptstadt mit.

Besucher der Theresienwiese sollen sich am Eingang über die Geschehnisse des 26. Septembers 1980 informieren und die Tragweite des Attentats aus Sicht der Überlebenden erfahren können.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte, es sei bald 40 Jahre her, dass München vom schwersten Terroranschlag seit der Gründung der Bundesrepublik betroffen war. "Wir wissen, dass ein rechtsextremes Tatmotiv dahinter stand", betonte Reiter. Wie menschenfeindlich diese Ideologie seien, erlebe man "leider bis heute".

Gedenken an Attentat auf das Oktoberfest

Ihm sei es wichtig, dass die Betroffenen und ihre Schicksale ins Zentrum der Erinnerung an das Attentat gestellt werden. Zur Gedenkveranstaltung am 26. September ab 10 Uhr kommt auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Erst vor wenigen Wochen war die Tat vom Bund offiziell nachträglich als rechtsextremistische Tat eingestuft worden. Die Bundesanwaltschaft hatte Anfang Juli die erneuten Ermittlungen zu dem Attentat eingestellt und mitgeteilt, dass Attentäter Gundolf Köhler aus rechtsextremistischer Motivation heraus gehandelt habe.

Daraufhin kündigte der Bund eine Entschädigung der Opfer an. Attentäter Köhler hatte am Haupteingang des Oktoberfests eine Bombe gezündet. 13 Menschen wurden getötet, unter ihnen auch Köhler. 221 Personen wurden teils schwer verletzt.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Menschliche Begegnungen gegen Rassismus

Zwei Jugendliche
Autor
Rechtsextreme Gruppen suchen gezielt unter Jugendlichen ihren Nachwuchs. Präventionsexperten raten zu schnellem Eingreifen, wenn junge Menschen nach rechts abzudriften drohen. Eine gute Jugendarbeit sei hier wichtig, leider fehle ihr oft das Geld.

Rechtsextremismus

Innenminister Joachim Herrmann beim EPV
Dutzende Drohschreiben an Journalisten, Politiker und Institutionen wurden mit dem Absender "NSU 2.0" verschickt. Bereits am Freitag waren ein ehemaliger bayerischer Polizist und dessen Frau in Landshut vorübergehend festgenommen worden.

Hate Speech und Frust

Demokratieforscher Christoph Mohamad-Klotzbach
Autor
Die Warnzeichen mehren sich: Immer mehr Bürger sind antidemokratisch eingestellt, Rassismus und Rechtsextremismus verbreiten sich, Hate Speech schreckt davon ab, sich politisch zu engagieren. Ist unsere Demokratie gefährdet? "Wir müssen auf jeden Fall wachsam sein", sagt dazu Demokratieforscher Christoph Mohamad-Klotzbach im Gespräch mit dem Sonntagsblatt. Der 38-Jährige analysiert an der Universität Würzburg unterschiedliche Vorstellungen von Demokratie.

Reformation

Martin Luther auf dem Wormser Reichstag 1521. Der Stich aus dem Jahr 1557 vermerkt erstmals Martin Luthers (lediglich) legendären Satz: »Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir, Amen.«
Beim Bier gibt es keine Konfessionsgrenzen. Das zeigt die Geschichte des Münchner Bockbiers - und was diese wiederum mit Martin Luther zu tun hat. Vor 400 Jahren holte der katholische bayerische Herzog Maximilian einen Braumeister mit dem schönen Namen Elias Pichler aus dem protestantischen Einbeck in sein Hofbräuhaus, damit er kein "Ketzerbier" mehr importieren musste. Ein folgenreicher Biertechnologietransfer über Konfessionsgrenzen hinweg.