10.05.2019
Schwedische Glücksexpertin verrät:

So wird Deutschland glücklich im Job

Leben Sie auch bei der Arbeit oder suchen Sie ständig nach der Work-Life-Balance? Die Wahl-Schwedin Maike van den Boom hat für ihr aktuelles Buch "Acht Stunden mehr Glück. W​arum ​Menschen in ​Skandinavien​ glücklicher arbeiten ​und​ was wir von ihnen lernen können" 300 Menschen in 30 skandinavischen Unternehmen interviewt. Im Gespräch mit dem Sonntagsblatt gibt sie Einblicke in ihre Erkenntnisse – und Anregungen für ein glücklicheres Leben bei der Arbeit.
Maike van den Boom glücklich arbeiten Skandinavien

Frau van den Boom, was braucht eine Gesellschaft zum Glücklichsein?

Maike van den Boom: Der Gedanke, dass es jedem Einzelnen gut gehen soll, macht jeden einzelnen Menschen glücklich, aber auch die Gemeinschaft. Mit diesem Bewusstsein kann sich jeder freier entwickeln, er selbst sein und dabei dennoch einen starken Zusammenhalt erfahren.

Was bedeutet das für das Privatleben und das Berufsleben?

van den Boom: In Skandinavien ist ganz klar: Unsere Familien und damit verbundenen Herausforderungen sind Teil unseres Lebens und somit auch Sache des Arbeitgebers. Wird eine Frau schwanger, steht nicht im Vordergrund, dass sie und selbstverständlich auch ihr Partner ausfallen, sondern dass sie dadurch reifen und somit auch das Unternehmen profitiert. Eltern lernen neu Prioritäten zu setzen, Verantwortung zu übernehmen, verbessern ihr Zeitmanagement. Diese positive Sichtweise macht das Leben leichter.

Inwiefern können deutsche Arbeitgeber in diesem Punkt von den Skandinaviern lernen?

van den Boom: In Deutschland sind wir noch lange nicht so weit wie die Skandinavier, wo es komisch ist, wenn ein Mann nicht mindestens drei Monate Elternzeit nimmt. Arbeitgeber ermöglichen eine riesige Flexibilität bei den Arbeitszeiten, damit Eltern sich die Organisation der Kinder teilen können. Kommt etwas dazwischen, dann arbeitet man eben von zuhause aus oder am Wochenende.

Sind die Kinder getrennter Eltern gerade bei einem Elternteil, achtet das Unternehmen auch darauf, Vater wie Mutter nicht so lange in Meetings einzuspannen. Diese Offenheit und Transparenz, das ernsthafte Interesse am Einzelnen und das Vertrauen ineinander ermöglicht den Menschen, ihr Leben besser mit der Arbeit zu verbinden.

Gibt es denn glücklichere und weniger glückliche Berufsgruppen?

van den Boom: In Skandinavien haben auch einfache Berufe ein hohes Ansehen. Und diese Akzeptanz dafür, dass jeder im Unternehmen wichtig ist, motiviert und macht glücklich. In Norwegen ist es am deutlichsten, denn dort gibt es auch beim Gehalt die geringsten Unterschiede. Dadurch fühlt sich jeder viel freier das zu tun, was er tun will.

Was ist Ihr Appell an die Deutschen, damit sie im Job glücklicher werden?

van den Boom: Seid mal ein bisschen frecher, fordert mehr ein, traut euch, Risiken einzugehen und den Mund aufzumachen! Habt mehr Vertrauen und Verständnis füreinander, denn nur, wenn jeder das Beste aus sich macht, sind wir zusammen am besten. Und das wäre in Deutschland nicht nur dem Glück aller zuträglich, sondern auch der Zukunftsfähigkeit der ganzen Gesellschaft. Wer Vertrauen in die Zukunft hat, der hat keine Angst vor Veränderungen.

Lesung mit Maike van den Boom

Am 13.05.2019 um 19 Uhr holt die Evangelische Stadtakademie München Maike van den Boom und ihr Buch in die Buchhandlung Lost Weekend in der Schellingstraße 3 in München.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema: