16.02.2018
"Kirche in Bayern"

Exerzitien im Alltag - Zeit mit Gott

Die Fastenzeit bietet die Möglichkeit, sich auf das Wesentliche zu besinnen. Um herauszufinden, was das ist, bieten viele Gemeinden in Oberfranken ökumenische Alltagsxerzitien an. Im Fernseh-Magazin "Kirche in Bayern" stellen wir die aktuelle Aktion mit dem Motto "Fürchte dich nicht - lebe" vor.

Seit fünf Jahren bietet der evangelische Kirchenkreis Bayreuth zusammen mit der katholischen Erzdiözese Bamberg in der Fastenzeit ökumenische Alltagsexerzitien an. Diese Übungen helfen Menschen dabei, sich in ihrem Alltag bewusster Zeit für Gott zu nehmen, erläutert die geistliche Begleiterin Sabine Böhm.

Das Begleitheft, 2018 mit dem Titel "Fürchte dich nicht - lebe", gibt den Teilnehmern in 25 Einheiten zusätzlich einen wichtigen Kompass für die tägliche, geistliche Zeit. Und wer möchte, kann sich über seine Erlebnisse in einer Gruppe mit anderen austauschen. Unser Reporter Christian Probst hat die Gruppe besucht.

TV-Tipp

Kirche in Bayern - Das ökumenische Fernsehmagazin

"Kirche in Bayern" ist das ökumenische Fernsehmagazin, das sonntags in vielen Lokal-Fernsehsendern in ganz Bayern ausgestrahlt wird. Wann und wo Sie die Sendung sehen können, erfahren Sie unter www.kircheinbayern.de/ausstrahlung.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Innehalten - wahrnehmen - erleben

Vater und Kind stehen unter einem Obstbaum
Mal innehalten im Alltagsstress, in die Tiefe gehen, statt immer nur an der Oberfläche bleiben - das wünschen sich viele Menschen. Geistliche Übungen, sogenannte Exerzitien, sind ein gutes Mittel dafür. Hier gibt es Tipps, wie man seine Sinne schärft, um sein Leben intensiver wahrzunehmen - und dabei Spuren von Gottes Wirken in seinem Alltag entdecken kann.

Meditation und Begegnung

Andreas Ebert und Dorothea Hahn
Schweigen. Reden. Handeln: Als Anlaufstelle der geistlichen Übung und Begegnung hat die Landeskirche 2004 das Spirituelle Zentrum St. Martin gegründet. In diesem Jahr feiert die Münchner Einrichtung zehnjähriges Bestehen. Ein Geburtstagsgespräch mit dem Leiter Andreas Ebert und der Vereinsvorsitzenden Dorothea Hahn.
efs