TV-Tipp: "Kirche in Bayern"
Gibt es heilige Orte? Und wenn ja, wo sind die und wie sehen sie aus? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Laienkünstlergruppe "Brucker Freizeitmaler" seit sechs Jahren. Jetzt stellen sie ihre Bilder zum Thema in der Erlöserkirche in Fürstenfeldbruck aus.
Was sind heilige Orte? Gibt es sie überhaupt? Mit dieser Frage haben sich die Brucker Freizeitmaler auseinandergesetzt. Nach sechs Jahren intensiver Arbeit stellen sie jetzt ihre Ergebnisse in der Erlöserkirche Fürstenfeldbruck aus

Für Pfarrer in Ruhestand Niclas Willam-Singer ist eine Kirche ein Arbeitsplatz. Für einige Künstler*innen der Brucker Freizeitmaler ist sie ein heiliger Ort. Die haben ganz schön an der Aussage geknabbert, dass es für evangelische Christen eigentlich keine heiligen Orte gibt. Gerettet hat sie ein Zitat von Martin Luther:

"Auch ein Saustall kann ein heiliger Ort sein, wenn nur die Andacht groß genug ist."

So radikal haben es die Künstler*innen um Rita Plafka nicht gesehen. Für sie handelt es sich um spirituelle Zufluchtsorte, in denen göttliche Dimensionen spürbar sind und woraus sie Kraft schöpfen können. Und so hängen in der Erlöserkirche Fürstenfeldbruck derzeit Bilder von inneren und äußeren Kraftorten unter der Empore. Das kann ein Wald sein, der Ayers Rock in Australien, die Mariengrotte von Lourdes oder fernöstliche Tempelanlagen. 

Was die "Brucker Freizeitmaler" in Fürstenfeldbruck ausstellen

Für Ulli Marschall liegt der heilige Ort im Inneren. Sein Gemälde zeigt die Begegnung mit Jesus, der uns den Auftrag gibt, das Leben in seinem Sinne zu gestalten. Hans Nauder hat in seinem Gemälde den Taufstein neben eine Grabplatte gesetzt, hell erleuchtet durch die Kirchenfenster. Er will damit zeigen, dass wir nur Gast auf dieser Welt sind. Ins Wohnzimmer würde er dieses hellgrau gestaltete Bild nicht hängen, aber ins Treppenhaus. "Das wäre bestimmt interessant, wenn sich jemand fragen würde, was das bedeutet, um darüber ins Gespräch zu kommen."

Der verantwortliche Pfarrer i.R. Niclas Willam-Singer hat seine Ruhestandsaufgabe gefunden. So eine Ausstellung hätte er im Amt zeitlich nicht stemmen können. Und auch er findet: "Die Bilder machen etwas im Kirchenraum". Auf Nachfrage, was dieses "etwas" sein könnte, meint er nur verschmitzt: "Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die wir mit dem Verstand nicht begreifen können".

Die Ausstellung "Heilige Orte" kann bis zum 05. September 2021 in der Erlöserkirche Fürstenfeldbruck besichtigt werden. 

TV-Tipp: Kirche in Bayern

Kirche in Bayern - das ökumenische TV-Magazin

"Kirche in Bayern" ist das ökumenische TV-Magazin, das jeden Sonntag fast flächendeckend auf den bayerischen Lokal- und Regionalsendern ausgestrahlt wird. Zum Beispiel auf TV München um 15.30 Uhr. 

Alle Sender und Zeiten finden Sie unter www.kircheinbayern.de/ausstrahlung.

Weitere Artikel zum Thema:

TV-Tipp: "Kirche in Bayern"

Unsere efs-Reporterin Maike Stark begibt sich auf die Spuren jüdischen Lebens im Kirchenkreis Bayreuth, zu dem auch das unterfränkische Dekanat Rügheim zählt. Das "Jüdische Lebenswege-Museum" und ein Rundgang durch den Ort Kleinsteinach laden dazu ein, in die Geschichte der früheren jüdischen Bürger einzutauchen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*