19.11.2020
Corona

Stadt Regensburg erlässt Böllerverbot an Silvester

Für große Teile der Regensburger Altstadt gilt in der Silvesternacht ein Böllerverbot. Über den Beschluss der Regensburger Verwaltung.
Silvesterrakete

Für große Teile der Regensburger Altstadt gilt in der Silvesternacht ein Böllerverbot.

Das hat die Stadtratskoalition aus CSU, SPD, FW, FDP und CSB bekannt gegeben.

Schon Silvester 2020 werde die Altstadt inklusive des umschließenden Grüngürtels, des Oberen und des Unteren Wöhrds sowie Stadtamhofs zur feuerwerksfreien Zone. 

Die Regensburger Verwaltung folge damit vielen anderen bayerischen Städten, in deren Innenstädten das Abfeuern von Feuerwerk nicht gestattet sei.

Schutz für Leben, Gesundheit sowie historische Gebäude

Grundlage für das Verbot seien die konkrete Gefahr für Leben und Gesundheit sowie die historische Bausubstanz.

Nach der Silvesternacht im vergangene Jahr wurden im Dachstuhl des Doms abgebrannte Raketen gefunden. Das Altstadtensemble von Regensburg gehört seit 2006 zum Unesco-Weltkulturerbe.

Bisher war in Regensburg nur die Steinerne Brücke aus Sicherheitsgründen gesperrt. 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kommentar

Feuerwerk
Noch bevor der kommerzielle Rummel rund um die Jahreswende so richtig in Fahrt kommt, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) rechtzeitig ein klassisches Aufreger-Thema lanciert: Für 98 Städte in Deutschland, darunter acht in Bayern, fordert die Organisation ein Verbot privater Silvester-Böllerei in Innenstädten. Ein Kommentar von Wolfgang Lammel.