Direkt zum Inhalt
"Don Vito"

Zwei Franken fahren mit Benefiz-Rallye nach Tadschikistan

Lesezeit: 3 Minuten 3 Minuten
Merken
Lesezeit: 3 Minuten 3 Minuten

Ein altes Auto, 10.000 Kilometer Wegstrecke, ein Ziel: Duschanbe, die Hauptstadt des nordöstlichen Nachbarstaats von Afghanistan. Bei der Tajik-Rallye geht es nicht um Schnelligkeit, sondern darum, Länder und Leute zu erkunden und soziale Projekte zu unterstützen. Zwei Mittelfranken sind dabei. An diesem Sonntag geht die Startflagge runter.

Zwei gefälschte Blues-Brothers wollen ein Ex-Punkmobil zu Balkan-Pop-Klängen in Afghanistans nordöstlichen Nachbarstaat lenken. Das wird auch ein musikalisches Abenteuer.
Zwei gefälschte Blues-Brothers wollen ein Ex-Punkmobil zu Balkan-Pop-Klängen in Afghanistans nordöstlichen Nachbarstaat lenken. Das wird auch ein musikalisches Abenteuer.

Wolfgang Grebenhof hatte genug von "diesen normalen Urlaubsreisen: Hier die Touristen, dort die Einheimischen, beide haben kaum Berührungspunkte." Der Journalist, Gewerkschafter und Autoschrauber wollte schon lange an einer Benefiz-Rallye teilnehmen. Aber weil die meisten nach Afrika führen und es ihm dort zu heiß ist, wurde nichts draus – bis er 2016 von der Rallye in die tad­schikische Hauptstadt Duschanbe hörte. Auf der Kirchweih in seinem Wohnort Wieseth sprach er seinen Kumpel "Hoppel" darauf an. "Klar, mach mer", sagte Norbert Dinkel.

Teams aus mindestens zwei Fahrern müssen in dreieinhalb Wochen von München nach Tadschikistan kommen. Das Auto bleibt dort und wird für einen guten Zweck versteigert. Außerdem muss jedes Team zuvor 750 Euro Spenden für Caritas International sammeln – die Hilfsorganisation unterstützt in Duschanbe Hausbauten. Bei der Rallye geht’s nicht um Zeit oder Schnelligkeit, der Weg ist das Ziel. Die Teams sollen Zeit haben, Land und Leute kennenzulernen – beim Sightseeing oder wenn sie eine Werkstatt für ihr Auto suchen.

Abenteuer für westliche Wohlstandsbürger

Die Route legen die Teilnehmer selbst fest. Grebenhof und Dinkel fahren über Österreich, Ungarn, Rumänien sowie Bulgarien in die Türkei. Von dort aus geht es nach Georgien, Russland, Kasachstan, Usbekistan, Kirgisistan und schließlich nach Tadschikistan. Die Straßen und Wege dort werden "sicher nicht immer so komfortabel sein", sagt Grebenhof: "Aber genau das wollten wir zwei: ein bisschen Abenteuer für uns westliche Wohlstandsbürger."

Dinkel war vor Jahren schon mal mit dem Motorrad in Indien unterwegs: "Das war eine so tolle Erfahrung." In Dörfern, wo nur alle zehn Jahre mal ein Weißer erscheint, wurde er immer freundlich aufgenommen."

Das hoffen die beiden auch für ihre Tour: "Wenn wir unser Zelt aufschlagen, wird sich der Kontakt mit den Einheimischen schon ergeben", ist sich Grebenhof sicher. Und zwar spätestens, wenn "Don Vito", ihr alter Mercedes-Bus, ein Ersatzteil braucht.

"Wo kein TÜV, da nicht so schlimm"

Beide Männer sind überzeugt, dass sie mit ihrem Vito bis nach Duschanbe kommen. "Mechanisch lässt sich alles reparieren", sagt der Hobby-Schrauber. Und wenn das passende Mercedes-Ersatzteil nicht vorhanden sei, nehme man eben eins von VW oder sonst wem: "Wo kein TÜV, da nicht so schlimm", lacht er schallend: "Nur die Elektronik sollte halten!"

Schon die Geschichte der Bus-Beschaffung rührt: Grebenhof und Dinkel haben sich monatelang nach einem günstigen und noch fahrtauglichen Kleinbus umgeguckt. "Sehr schwierig", sagt der Journalist. Alles, was für deutsche Kunden zu alt sei, werde ins Ausland verschifft. "Also genau unsere Preisklasse", erinnert er sich.

Dann wurde er im Internet doch fündig – Punks musterten ihren Bandbus aus. "Die hatten jeden Penny nötig", sagt Grebenhof. Und trotzdem verschenkten die Jungs ihren Vito, wegen der guten Sache. Grebenhof schweißte ihn wieder zusammen, ein örtliches Autohaus möbelte ihn für Materialkosten auf.

Punks, Balkan-Pop und Caritas

"Wir wollten unbedingt mit einem kleinen Bus nach Tadschikistan, denn die werden dort dringend gebraucht", erzählt Grebenhof. Die beiden gehen davon aus, dass die Caritas "Don Vito" in Tadschikistan nicht versteigert, sondern selbst benutzt. Damit der Bus nicht leer fährt, wird er vor dem Start vollgepackt mit Kleiderspenden, einem Defibrillator und Sportartikeln. Zurück kommen die beiden per Flugzeug.

Der Spaß soll nicht zu kurz kommen, davon zeugt schon der Teamname "The Booze Brothers" – eine Reminiszenz an die legendären Blues Brothers, hier in der Bedeutung von "Saufbrüder".

"Passt doch", sagt Grebenhof: "In manchen Ländern auf unserer Route darf man vielleicht gar nicht nüchtern hinters Steuer." Statt Blues wird aber eine andere Bordmusik erschallen: Balkan-Pop, dreieinhalb Wochen lang.

Spiel "glaubstdu" mit 48 Fragen über Gott und die Welt

Wie kann ich mich mit meinem Glauben, Spiritualität und Kirche auseinandersetzen? Unser Spiel bietet 48 Karten mit Fragen über Gott und die Welt - jetzt im Shop für 14,99 Euro inkl. MWSt. und inkl. Versand bestellen.

Weitere Artikel zum Thema

Sonntagsblatt spenden

Sonntagsblatt Spenden-Abo

Verwendung von Sonntagsblatt Spenden

Im Sonntagsblatt berichten wir Woche für Woche von der Hoffnung, die wir durch unseren Glauben haben dürfen. Viele, die sich diese Hoffnung für ihr Leben wünschen und für die das Sonntagsblatt eine Hilfestellung wäre, sind aus finanziellen Gründen dazu nicht in der Lage.

Werden Sie Hoffnungsträger und spenden Sie, damit wir Menschen mit dem Sonntagsblatt versorgen können. Für nur 86 Euro können wir eine Einrichtung ein Jahr lang kostenlos mit dem Sonntagsblatt beliefern. Natürlich freuen wir uns auch über jeden anderen Betrag den Sie spenden.

Helfen Sie und werden Sie Hoffnungsträger:
Spenden Sie, damit wir Menschen mit dem Sonntagsblatt versorgen können.

Bitte spenden Sie direkt auf unser Spendenkonto des Sonntagsblatts:
Verwendungszweck: Spenden-Abo Sonntagsblatt

Evangelischer Presseverband für Bayern e.V.
Evangelische Bank eG
IBAN DE73 5206 0410 0303 4015 96

BIC: GENODEF1EK1

Helmut Frank, Chefredakteur des Sonntagsblatts
Helmut Frank, Chefredakteur des Sonntagsblatts

 

Hier finden Sie unseren Spendenkalender zum Download.

Bei Rückfragen erreichen Sie uns unter 089/121 72-0 oder per E-Mail.

Wir sind wegen Förderung »Kirchlicher Zwecke« nach dem letzten uns
zugegangenen Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum
Körperschaftssteuerbescheid des Finanzamts München vom 18.08.2023
von der Körperschaftssteuer und von der Gewerbesteuer befreit.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Nachrichten

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*