Woran denken Sie, wenn Sie Rosenheim hören? Bei vielen Ortsfremden lautet die spontane Antwort: An die "Rosenheim Cops". Die Vorabend-Krimiserie im ZDF ist aktuell der vermutlich bekannteste Exportschlager aus der oberbayerischen Stadt zwischen München und Salzburg. Zahlreiche Touristen kommen hierher, um es mal mit eigenen Augen zu sehen: Das Polizeipräsidium der "Rosenheim Cops".

Evangelisches Dekanat Rosenheim: Erlöserkirche & "Rosenheim Cops"

Damit sind sie auch mit Blick auf das evangelische Dekanat Rosenheim auf dem richtigen Weg: Denn das imposante Gebäude aus rotem Backstein, das im Fernsehen das Polizeipräsidium und im wahren Leben das Rathaus ist, liegt vis-a-vis der Erlöserkirche, wie das angrenzende Pfarrhaus und Dekanatsbüro ebenfalls aus rotem Backstein.

Wobei die Erlöserkirche in der Rosenheimer Innenstadt aus dem Jahr 1886 zwar die Dekanatskirche ist. Doch historisch gesehen sticht sie eine Kirche aus, die wenige Kilometer vor Rosenheim steht. Die Karolinenkirche in Großkarolinenfeld.

Karolinenkirche ist die älteste evangelische Kirche in Altbayern

Die hellgelbe Kirche im klassizistischen Stil feiert im kommenden Herbst ihr 200-jähriges Jubliäum: Am 13. Oktober 1822 eingeweiht, ist dies die älteste evangelische Kirche in Altbayern, also in ganz Oberbayern, Niederbayern und der Oberpfalz.

Die Hinterseite der Karolinenkirche im Sonnenschein. Zu sehen sind einige Fenster und der Kirchturm neben einem großen Baum, durch den das Sonnenlicht scheint.
Die Hinterseite der Karolinenkirche im Sonnenschein.

Benannt ist die Kirche nach Königin Karoline – und das aus gutem Grund: Denn dank ihr gab es eine evangelische Verbindung ins katholische bayerische Königshaus, was die Bedeutung der Protestanten in Altbayern stärkte: Als die evangelische Prinzessin von Baden 1797 den bayerischen Kurfürsten Maximilian IV. Joseph heiratete – ab 1806 König Max I. Joseph, als Denkmal verewigt vor der Bayerischen Staatsoper in München – wurde ihr per Ehevertrag zugesichert, dass sie nicht ihre Konfession wechseln müsse.

Königin Karoline und die Protestanten

Sie genieße "allezeit die vollkommenste Gewissens-Freyheit", hieß es da, und sei überall "in der Übung der protestantischen Religion" uneingeschränkt. Denn ihr Glaube war der Anfang 20-Jährigen wichtig: Die fromme Karoline brachte ihren eigenen Seelsorger mit nach München, den evangelischen Theologen Ludwig Friedrich von Schmidt, der ihr als Hof- und Kabinettsprediger ständig zur Seite stand und später zum Ritter geadelt wurde.

Dank Karoline blühte das evangelische Leben in Oberbayern wieder auf, das während der Gegenreformation zurückgedrängt worden war. Ab 1801 siedelten sich Protestanten aus der Pfalz in der Moorgegend bei Aibling an und gründeten Großkarolinenfeld. Sowohl der Orts- als auch der Name der ersten evangelischen Kirche in Altbayern huldigen Königin Karoline, die viel für den Protestantismus im traditionell katholischen Oberbayern getan hat und auch sonst im Volk sehr beliebt war.

Anhänger Luthers im Chiemgau

Bereits gut 300 Jahre zuvor, 1524, hatte Luthers Lehre im Chiemgau und im Mangfalltal Anklang gefunden. Einige Adelige, darunter Wolfdietrich von Maxlrain, Ladislaus von Fraunberg und Pankraz von Freyberg zu Hohenaschau, neigten der Reformation zu. Es gab sogar Zeiten im 16. Jahrhundert, da begeisterte sich eine Mehrheit der Bürger von Rosenheim und Wasserburg für die Lehre von Martin Luther. Doch die bayerische Linie der Wittelsbacher, eine der wichtigsten Stützen der katholischen Kirche in Deutschland, duldete die neue Lehre nicht.

Heute gehören zum evangelischen Dekanat Rosenheim mit Dekanin Dagmar Häfner-Becker an der Spitze 15 Kirchengemeinden, in denen insgesamt rund 45.000 evangelische Christ*innen leben.

Die Kirchengemeinden im Dekanat Rosenheim befinden sich in einer bei Urlaubern beliebten Region: Die Voralpen von Wendelstein bis Kampenwand thronen bereits am Stadtrand von Rosenheim, optisch zumindest wirkt es so. Tatsächlich ragen sie über Brannenburg und Aschau empor, die ebenso zum Dekanatsbezirk gehören wie Prien am Chiemsee mit Frauen- und Herreninsel, das hübsche Wasserburg, der Kurort Bad Aibling und das Mangfalltal.

Dekanat Rosenheim

Königstr. 23
83022 Rosenheim
Tel.: 08031/17082
FAX: 08031/382757
dekanat.rosenheim@elkb.de