8.04.2020
Coronavirus

Bedford-Strohm: Versammlungsverbot in Kirchen ist "Gebot der Liebe"

Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat das wegen der Corona-Pandemie verhängte Versammlungsverbot in Kirchen befürwortet.
Landesbischof Bedford-Strohm bei der Landessynode in Bamberg 2019
Landesbischof Bedford-Strohm bei der Landessynode in Bamberg 2019.

Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat das wegen der Corona-Pandemie verhängte Versammlungsverbot in Kirchen befürwortet. Es sei eine Konsequenz des Gebotes der Liebe, sagte der Bischof, der auch Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist, am Mittwoch dem Rundfunksender SWR Aktuell. Es gehe darum Leben zu retten, vor allem das Leben von Menschen, die verletzlich seien und zu den Risikogruppen gehörten.

Es sei sehr schmerzlich, dass wir uns an Karfreitag und an Ostern nicht in unseren eigenen Kirchen versammeln können, sagte Bedford-Strohm. Trotzdem widerspreche er den Menschen, die gegen die Kirchenschließungen vor Gerichten geklagt haben: Wir würden unsere eigene Botschaft konterkarieren, wenn wir uns jetzt anders verhalten würden.

Trotzdem werde Ostern nicht ausfallen, betonte der evangelische Theologe: Wir werden es kraftvoll feiern, auf anderen Wegen. Kirchenvertreter arbeiteten daran, die Menschen auch zu Hause zu erreichen. Fernseh- und Radiogottesdienste hätten rasant steigende Einschaltquoten. Außerdem gebe es Livestreaming-Formate und Texte mit kleinen Liturgien, die man zu Hause feiern kann, mit einer Kerze angezündet und dem Gesangbuch daneben.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Civey-Umfrage

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder
Das Krisenmanagement von Ministerpräsident Markus Söder nutzt der CSU laut einer Umfrage im Auftrag der Augsburger Allgemeinen: Die Partei käme bei einer Landtagswahl aktuell auf 44,1 Prozent und damit in die Nähe der absoluten Mehrheit - bei der Wahl im Oktober 2018 war die CSU bei 37,2 Prozent gelandet.

Laura Guppenberger von Telefonhotline "Hoffnungsfunken" im Gespräch

Smartphone
Wegen der aktuellen Ausgangsbeschränkungen kommt es in vielen Familien zu Spannungen. Leidtragende sind dann oft Kinder und Jugendliche, wie Laura Guppenberger aus Regensburg von der Telefonhotline des Deutschen Kinderschutzbundes dem Sonntagsblatt sagte.