5.05.2020
Besuchsverbot wegen Coronavirus

Pflegeheim in München entwickelt clevere Lösung, die Besuche von Angehörigen wieder ermöglicht

Nach dem mehrwöchigen Besuchsverbot in Altenheimen können die hochbetagten Bewohner des Evangelischen Pflegezentrums Lore-Malsch der Inneren Mission München jetzt wieder ihre Angehörigen treffen - danke einer cleveren Idee der Betreiber.
Seniorin Hände Stock Pflege

Das Pflegezentrum Lore-Malsch hat einen Besucherraum mit Virenschutz eingerichtet, wie die Innere Mission am Montag mitteilte. Für diesen neuen Besucherraum habe das Team des Pflegezentrums einen stillgelegten Nebeneingang reaktiviert.

Dieser Eingang sei so gestaltet, dass ihn die Hausbewohner von innen und ihre Angehörigen von Außen betreten können. Außerdem sei eine raumteilende Glaswand installiert, die Gastseite sei mit einer leicht zu desinfizierenden Möblierung ausgestattet.

Besucher können mit ihren Angehörigen im Evangelischen Pflegezentrum Lore Malsch künftig durch eine Glasscheibe kommunizieren.

Besuchsraum eingerichtet

"Wir müssen ja leider damit rechnen, dass die Besuchsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie auf absehbare Zeit nicht wesentlich aufgehoben werden können", erklärt Einrichtungsleiter Jan Steinbach: "Und deswegen geben wir uns Mühe, so kreativ wie möglich mit der Situation umzugehen."

Ein Anmeldesystem solle Angehörigen lange Wartezeiten ersparen, wenn der Besuchsraum bereits durch andere Familien belegt ist. Die Besuchszeit ist den Angaben zufolge zunächst auf 30 Minuten begrenzt.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona-Schutzkonzept der Kirche

Seit dem 4. Mai ist der Besuch von Gottesdiensten in Bayerns Kirchen trotz Corona-Krise offiziell wieder möglich - allerdings im Rahmen eines umfassenden Schutzkonzeptes. Sonntagsblatt.de hat für Sie zusammengefasst, worauf Sie künftig bei einem Gottesdienstbesuch achten müssen, um sich und Ihr Umfeld vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.