Begegnungsstätte
Für einen Euro hat die bayerische Landeskirche das Schloss Craheim verkauft. Die Käufer rechnen mit einem Investitionsaufwand in Millionenhöhe.
Bildungsstätte Schloss Craheim
Die Begegnungsstätte Schloss Craheim.

Für einen symbolischen Euro hat die "Lebensgemeinschaft für die Einheit der Christen e.V." von der Evangelischen-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB) die Begegnungsstätte "Schloss Craheim" (Stadtlauringen bei Schweinfurt) erhalten. Die Vereinbarung sei das Ergebnis intensiver Gespräch zwischen der Kirche und der Gemeinschaft, teilte Schloss Craheim mit. Ziel beider Parteien sei die Fortführung der vielfältige Tagungsarbeit gewesen. Die Landeskirche hatte bereits im Sommer 2020 angekündigt, sich von Schloss Craheim trennen zu wollen.

Schloss Craheim ist schon seit 1968 Begegnungsstätte

Der Geschäftsführer der Begegnungsstätte, Markus Gehenio, freute sich über die Vereinbarung. Er sei sich jedoch bewusst, dass in den kommenden Jahren einige Investitionen in Millionenhöhe auf die Lebensgemeinschaft zukämen, "um die Grundsubstanz der Liegenschaft zu erhalten, aber auch um einen Übernachtungsstandard heutiger Ansprüche anbieten zu können", erklärte er.

Die bayerische Landeskirche hatte Schloß Craheim 1992 von der Baronsfamilie Truchseß (Wetzhausen) erworben und an die dortige "Lebensgemeinschaft für die Einheit der Christen e.V." vermietet. Das Tagungszentrum besteht schon seit 1968 als Begegnungsstätte für Menschen unterschiedlicher Konfessionen.

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*