11.01.2020
Bayerisch Schwaben

Memmingen plant Jubiläumsfeier zum Bauernaufstand

Memmingen will 2025 den 500. Jahrestag der Abfassung der "Zwölf Bauernartikel" groß feiern.
Etappenziel der Radrunde durch Bayerisch-Schwaben: das Rathaus in Memmingen.
Bayerisch-Schwaben: das Rathaus in Memmingen.

Zwar gebe es in der Stadt keine konkreten Gegenstände mehr, die ausgestellt werden können, sagte der bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler (CSU). In Absprache mit dem Haus der bayerischen Geschichte solle aber ein modernes Jubiläums-Konzept entwickelt werden. Die "Zwölf Bauernartikel" gelten als Symbol der ersten großen Freiheitsbewegung der deutschen Geschichte.

Ziemlich genau vor 495 Jahren trafen sich in Memmingen 50 Abgesandte der aufständischen Bauern und formulierten in zwölf Artikeln ihre Forderungen nach Freiheit und Gleichheit.

Diese Niederschrift von Menschen-, Religions- und Freiheitsrechten war europaweit die erste ihrer Art und erfolgte nachweislich in der Zunftstube der Kramerzunft am Weinmarkt.

Mit Hilfe des bibelkundigen Kürschnermeisters Sebastian Lotzer und des Predigers Christoph Schappeler formulierten sie in Verhandlungen mit den Landesherren "Freiheitsrechte", verlangten die Leibeigenschaft der Bauern aufzuheben, freie Jagd und Fischerei sowie freie Pfarrerwahl. 

Bei den Obrigkeiten stießen die Forderungen der Aufständischen auf wenig Gegenliebe, die Anliegen wurden vielfach unterdrückt. Im Juli 1525 mussten sich die Bauern in Kempten und 1526 im Schwarzwald endgültig geschlagen geben. Rund 75.000 Opfer soll der zweijährige Bauernkrieg gefordert haben.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Weiße Rose

Weiße Rose
Die Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Hans-Leipelt-Schule in Donauwörth erinnert an den 75. Todestag ihres Namensgebers. Hans Konrad Leipelt war am 13. Oktober 1944 vom Volksgerichtshof in Donauwörth wegen "Wehrkraftzersetzung und Volksverhetzung" zum Tode verurteilt worden. Er wurde am 29. Januar 1945 in München-Stadelheim ermordet.

"Viele Landwirte fühlen sich vom Bauernverband nicht mehr vertreten"

Pfarrer Walter Engeler ist Leiter der Landwirtschaftlichen Familienberatung der bayerischen Landeskirche am Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) Hesselberg.
Landwirte blockieren mit ihren Traktoren Innenstädte, sie sind frustriert und wütend. Warum sie auf die Straße gehen, weshalb sich ein Großteil der Bevölkerung und die Landwirte so voneinander entfremdet haben und welche Rolle Politik und Verbände in dieser Gemengelage spielen, weiß Pfarrer Walter Engeler. Er leitet die Landwirtschaftliche Familienberatung der bayerischen Landeskirche am Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) Hesselberg.