15.12.2019
Geschichte

Bayerische Landesausstellung 2020 widmet sich den Wittelsbachern als Stadtgründer

Sie wurden von Bischöfen als Wegelagerer bezeichnet und stiegen dann für mehr als 700 Jahre zur bayerischen Herrscherfamilie auf. Die Wittelsbacher begannen ihre Karriere mit der Gründung von Städten. Dies will die Landesausstellung 2020 zeigen.
Bayerische Landesausstellung 2020

Die Gründerstädte der bayerischen Herrscherfamilie Wittelsbacher stehen im kommenden Jahr im Fokus der Bayerischen Landesausstellung 2020. Die Schau soll einen Blick auf die Herrschaftszeit der Wittelsbacher anhand ihrer Stadtgründungen und Denkmäler werfen, wie die Organisatoren in Friedberg bei Augsburg mitteilten. Die Schau unter dem Titel "Stadt befreit. Wittelsbacher Gründerstädte" wird von 29. April bis 8. November in den Städten Aichach und Friedberg zu sehen sein.

Bayern vor knapp 900 Jahren: Felder, Wälder, Berge, Klöster und Burgen prägten die Landschaft. Aber kaum Städte - bis auf wenige Bischofssitze in Regensburg oder Salzburg. Ab dem Jahr 1200 ändert sich das: Gezielt fördern allen voran die ersten Herzöge aus dem Hause Wittelsbach die Gründung von Städten.

Von 1180 bis 1918 regierten die Wittelsbacher in Bayern als Pfalzgrafen, Herzöge, Kurfürsten, Könige und Kaiser. Im heutigen Regierungsbezirk Schwaben und im benachbarten Augsburg hinterließen sie Denkmäler, die von der Geschichte ihrer Herrschaft erzählen.

Die Landesausstellung findet im Landkreis Aichach-Friedberg statt, wo die Herrscherdynastie ihre Stammburg hatte. Dort gründeten die Wittelsbacher unter anderem die herzoglichen Bruderstädte Friedberg und Aichach und benannten sich nach dem heutigen Aichacher Stadtteil Oberwittelsbach.

Antependium Bayerische Landesausstellung 2020
Gesticktes Antependium vom ehemaligen Schutzengelaltar bei St. Martin, nach 1704, Stadtkirche Landshut ©Erzbischöfliches Ordinariat München, Hauptabteilung Kunst | Foto: Tassilo Letzel

"Die Ausstellung wird auch viel vom kulturellen Leben der Wittelsbacher zeigen", verspricht der Aichach-Friedberger Landrat Klaus Metzger. Und sie werde für die ganze Region "einen Mehrwert haben", sagt Johannes Hintersberger, ehemaliger Staatssekretär und erster Vorsitzender des Verkehrsvereins Region Augsburg.

Die Schau befasse sich mit Themen wie Landflucht, urbanes Leben, Stadtgründungen und "Heimat". Innerhalb eines Jahrhunderts, etwa von 1200 bis 1300, entstand im Herzogtum Bayern eine Städtelandschaft, die bis heute unsere Siedlungsstruktur prägt. "Hier wurden die Grundlagen für ihren Aufstieg und ihre spätere Macht gelegt", sagt Martin Kluger, Leiter des context verlags Augsburg und Nürnberg.

Im frisch renovierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg sollen in einer Ausstellung unter anderem kostbare Leihgaben zur Gründungsgeschichte der altbayerischen Städte gezeigt werden. Im Grunde genommen sind aber die beiden Städte selbst und die Region drumherum die Landesausstellung.

Bayerische Landesausstellung 2020 Telamon
Diese Steinskulptur aus dem 13. Jahrhundert aus Brescia kommt für die Landesausstellung 2020 nach Bayern.

"Wir sind hier in einem Ausstellungsstück, das ist die Keimzelle", betonte Roland Eichmann, Erster Bürgermeister der Stadt Friedberg, über das Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Im Aichacher FeuerHaus und in Aichach selbst hingegen werde das Thema multimedial umgesetzt. "Wenn man so will, wird die ganze Innenstadt von Aichach Teil der Ausstellung sein", sagte Klaus Habermann, Erster Bürgermeister der Stadt Aichach

Im heutigen "Wittelsbacher Land" nahm der Aufstieg der gleichnamigen Familie zur späteren europäischen Königsdynastie seinen Anfang. Zu ihren Denkmälern in der Region zählen unter anderem auch das Nationaldenkmal auf dem Burghügel in Oberwittelsbach oder das "Sisi-Schloss" in Unterwittelsbach.

Zur Landesausstellung werden auch eine Broschüre und ein neuer Reiseführer erscheinen, sagte Götz Beck, Tourismusdirektor der Regio Augsburg Tourismus GmbH. Außerdem ein Taschenbuch aus dem context verlag Augsburg und Nürnberg unter dem Titel "Morde, Macht und Mythos".

Bayerische Landesausstellung 2020 in Friedberg und Aichach

Veranstalter
Haus der Bayerischen Geschichte
Landkreis Aichach-Friedberg
Stadt Aichach
Stadt Friedberg

Wann
29. April - 8. November 2020
täglich 9 - 18 Uhr

Wo
Friedberg | Wittelsbacher Schloss
Schloßstraße 21 | 86316 Friedberg

Aichach | FeuerHaus
Martinstraße 17 | 86551 Aichach

Eintrittspreise  Kombikarte
Erwachsene: 12,00 €
Ermäßigt (z. B. Senioren, Studenten, Gruppen ab 15 Personen): 9,00 €
Familienkarte: 24,00 €
Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren: 2,00 €
Schüler im Klassenverband: 1,00 €

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Religionen

Begründer des Buddhismus: Siddhartha Gautama.
Die großen Religionen haben mehr gemeinsam, als ihre Anhänger oft vermuten würden. Ein legendärer indischer Prinz, dessen Leben frappierende Ähnlichkeiten mit dem von Religionsstifter Buddha hat, schaffte es jedenfalls bis in christliche Heiligenverzeichnisse.

Kulturtipp in der Oberpfalz

Bierkrug aus dem Museum der Bayerischen Geschichte
Wie Bayern Freistaat wurde und was ihn so besonders macht - darum geht es im neuen Museum der Bayerischen Geschichte, das seit Mai 2019 in Regensburg zu finden ist. Die Dauerausstellung stellt anhand von persönlichen Objekten, vielen Medien- und Mitmachstationen die Menschen in den Mittelpunkt und erzählt bayerische Geschichte in neun Generationen von 1800 bis in die Gegenwart.

Jüdische Geschichte in Deutschland

Dani Mire aus der Hafenstadt Haifa ist Reiseleiter in Israel. Regelmäßig führt er auch Gruppen der Sonntagsblatt-Leserreisen in seiner Muttersprache Deutsch durch das Heilige Land. Doch erst als ihn eine Initiative aus Aalen kontaktiert und zur Stolpersteinlegung für seine engsten Angehörigen nach Baden-Württemberg einlädt, taucht der 67-Jährige tiefer in seine deutsch-israelische Vergangenheit ein.