Kirche
Augsburgs Regionalbischof Axel Piper hat dafür geworben, noch stärker auf Menschen zuzugehen, die sich von der Kirche abwenden.
Axel Piper, Regionalbischof des Kirchenkreises Augsburg und Schwaben
Axel Piper, Regionalbischof des Kirchenkreises Augsburg und Schwaben.

Augsburgs evangelischer Regionalbischof Axel Piper hat bei den Kirchengemeinden dafür geworben, noch stärker auf Menschen zugehen, die sich von der Kirche abwenden.

Es sei ihm wichtig, "dass wir unser Augenmerk auch auf die richten, die mit ihrer Kirche hadern oder nichts mehr mit ihr zu tun haben wollen", sagte Piper sonntagsblatt.de: "Das ist unser Auftrag als Kirche."

Kirchenkreis Augsburg feiert 2021 sein 50-jähriges Bestehen

Piper äußerte sich anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Kirchenkreises Augsburg und Schwaben. Das Jubiläum wird am Donnerstag (1. Juli) mit einem Festakt begangen. Wegen der Corona-Pandemie findet die Feier online statt.

Piper machte deutlich, dass die knapp 160 Gemeinden im Kirchenkreis in Zukunft vor allem die Frage beantworten müssten: "Wie gehen wir mit dem Wandel um?". Dazu gehöre etwa der Rückgang der Zahl der Kirchenmitglieder. Gleichzeitig werde es in den kommenden Jahren deutlich weniger Pfarrerinnen und Pfarrer geben. Der Kirchenkreis sei bei diesen Veränderungen jedoch "auf einem guten Weg", glaubt der Regionalbischof. So arbeiteten etwa die drei Donau-Rieser Dekanate Donauwörth, Nördlingen und Oettingen schon seit längerem eng zusammen.

Piper: Das Schwäbische hat eine ganz eigene protestantische Geschichte

Der Kirchenkreis Augsburg und Schwaben ist der jüngste der sechs bayerischen evangelischen Kirchenkreise. Er wurde 1971 gegründet.

Zuvor gehörten die sieben schwäbischen Dekanate dem Kirchenkreis München an. Dieser war durch den Zuzug etwa von Heimatvertriebenen zu groß geworden. Die Trennung habe aber auch "inhaltlich Sinn gemacht", sagte Piper. So habe das Schwäbische eine ganz eigene protestantische Geschichte. In vielen Gegenden Schwabens müsse man nicht lange nach der evangelischen Kirche suchen, so Piper: "Sie ist oft das Wahrzeichen des Ortes."

Weitere Artikel zum Thema:

Evangelische Kirchen in Bayern

Die evangelische Barfüßerkirche in Augsburg stammt aus dem 13. Jahrhundert. Jetzt muss sie saniert werden. Der Kanal, auf dem ein Teil des traditionsreichen Kirchenensembles steht, ist marode. Auf die Gemeinde kommen hohe Kosten zu.

Jubiläum

Am Ökumenischen Pfingstreffen in Augsburg nahmen 1971 gut 8.000 Menschen teil. Es gilt als Vorläufer des ersten Ökumenischen Kirchentags, der jedoch noch mehr als drei Jahrzehnte auf sich warten ließ. Eine Teilnehmerin erinnert sich.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*