Schule & Unterricht
Premiere im neuen Schuljahr: Islamischen Unterricht gibt es nach Jahren des Modellversuchs in Bayern erstmals als reguläres Wahlpflichtfach.
Islam Unterricht
In Bayern gibt es an den Schulen nun Islamischen Unterricht.

Im neuen Schuljahr gibt es eine Neuerung in Bayern: Islamischen Unterricht gibt es nach Jahren des Modellversuchs in Bayern erstmals als reguläres Wahlpflichtfach. Das Fach werde sehr gut angenommen, betonte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Im April 2021 hatten knapp 17.000 Schülerinnen und Schüler an rund 400 Standorten im Freistaat Islamischen Unterricht besucht. Im neuen Schuljahr, das am 14. September beginnt, sollen 20 weitere Standorte dazukommen; die Schülerzahlen sollen allerdings erst im Oktober vorliegen.

Der Modellversuch "Islamischer Unterricht" startete bereits im Jahr 2009. Piazolo zeigte sich erleichtert, dass nun nach mehr als einem Jahrzehnt endlich der nächste Schritt gemacht werden kann. Noch im Sommer hatte die AfD gegen die Einführung des Islamischen Unterrichts als Wahlpflichtfach beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof geklagt. Dieser hatte Ende August aber entschieden, dass das Fach rechtens sei. "Die Entscheidung hat mich natürlich gefreut, denn sie gibt uns Rechtssicherheit", sagte Piazolo im epd-Gespräch.

Der Islamische Unterricht sei ein Wahlpflichtfach und als Alternative zum Ethikunterricht gedacht, erläuterte Piazolo weiter. "Er ist also kein Religionsunterricht wie der katholische oder evangelische." Es gehe auch nicht um die Einübung einer Religion, sondern es sollen Inhalte des Islam und Werte weltanschaulich neutral vermittelt werden. Auch andere Religionen sollen vorgestellt werden. Unterrichtet werde von rund 100 Lehrkräften, die in Deutschland ausgebildet wurden und auf Deutsch unterrichten.

Weitere Artikel zum Thema:

Terroranschläge vom 11. September

Lichtinstallation zum Gedenken an 9/11
Der 11. September hat die Welt verändert – in den USA, im Irak, in Afghanistan. Aber auch in Deutschland waren Folgen zu spüren. Islamwissenschaftler Khorchide erklärt im Interview, warum der Krieg gegen den Terror die falsche Antwort war, warum muslimische Menschen immer noch mit Pauschalurteilen zu kämpfen haben und was dagegen hilft.

Islamunterricht

Bayern führt zum kommenden Schuljahr das Fach Islamunterricht ein. Der Islam-Beauftragte der evangelischen Kirche, Rainer Oechslen, erklärt im Sonntagsblatt-Interview, warum die jetzt beschlossene Lösung nur ein erster Schritt sein kann.

Islamunterricht in Bayern

Der Koran ist die heilige Schrift im Islam.
Nach zwölf Jahren als Modellversuch soll der Islamunterricht von September an in Bayern als Wahlpflichtfach wie etwa Ethik angeboten werden - zumindest für die Schülerinnen und Schüler, die am Modellversuch teilgenommen haben. Der Unterricht soll ein Weg sein, um der Radikalisierung junger Muslime entgegenzuwirken. Doch es gibt viel Kritik. Ein Kommentar von Helmut Frank.

Leserbrief

Gabriele Triebel, Abgeordnete im Bayerischen Landtag
In seinem Kommentar: "Warum der Islamunterricht nicht in die Hände der muslimischen Verbände geraten darf" kritisiert Chefredakteur Helmut Frank die Forderung der Grünen-Partei nach einem konfessionell gebundenen islamischen Religionsunterricht in Bayern. Die "sehr verkürzte Darstellung des Autors" veranlasste die Grünen-Abgeordnete Gabriele Triebel dazu, im Nachgang noch drei Aspekte in einem Gastbeitrag klarzustellen.

Buchtipp

Buchcover Muslimaniac
Ozan Zakariya Keskinkılıç räumt mit seinem Buch "Muslimaniac" gründlich auf mit gängigen Pauschalurteilen und Halbwahrheiten über "den" Islam. Ohne Bitterkeit, dafür bissig und humorvoll seziert er die Obsession vieler Deutschen mit Muslim*innen – und fördert jede Menge überraschende Erkenntnisse zutage.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*