11.08.2020

Diakonievorstand fordert ein Pflegesystem mit finanziellem Puffer

Im Pflegesystem muss es mehr Geld für Zeit und Zuwendung geben, hat der Vorstandssprecher der evangelischen Stadtmission Nürnberg und Diakonie Erlangen, Matthias Ewelt, gefordert.
Pflege

Politik und Gesellschaft sollten sich zu einer angemessenen Refinanzierung des Sozial- und Pflegesektors bekennen, sagte der Vorstandssprecher am Freitag in Nürnberg. Die bisherige Finanzierung decke Personalquoten "ohne jeden Puffer", kritisierte Ewelt.

Wenn Mitarbeitende Urlaub hätten oder krank seien, müssten die Kolleginnen und Kollegen diese Ausfälle zusätzlich schultern, oder die Träger hätten Mehrausgaben für Springer. Nach seiner Überzeugung würde "eine tatsächlich auskömmliche Finanzierung" die Branche attraktiver machen.

Corona-Krise gefährdet Finanzierung

Ewelt macht sich zudem Sorgen, dass viele Anbieter eine zweite Coronawelle mit Schließungen und Einbußen bei den Entgelten von Versorgungs- und Hilfsangeboten nicht überstehen könnten. Denn die öffentlichen Kostenträger und Zuschussgeber signalisierten, dass gespart werden müsse.

Weitere Kürzungen träfen nicht nur den diakonischen Verbund der Stadtmission hart, sagte der Vorstandssprecher. Man habe sich daran gewöhnt, dass die Diakonie Geld aus Eigenmitteln zuschieße, wenn Angebote nicht vollständig durch die öffentliche Hand finanziert worden seien.

"Doch wir sind druckempfindlicher geworden." Ewelt unterstrich: "Die Sozialwirtschaft hat keine Cashcows, keine Polster, mit denen Finanzierungslücken geräuschlos ausgeglichen werden könnten."

"Sozialkrise" als Folge

Der Pfarrer warnte außerdem davor, dass die Corona-Krise "eine Sozialkrise im Gepäck" habe. Mehr Menschen bräuchten perspektivisch professionelle, soziale Hilfe. Er denke dabei an die Armutsprävention, die sozialpsychiatrische Arbeit oder die Kinder- und Jugendhilfe. Sparzwänge dürften nicht auf dem Rücken von Hilfebedürftigen ausgetragen werden, so Ewelt.

Der diakonische Verbund von Stadtmission Nürnberg und Diakonie Erlangen beschäftigt nach eigenen Angaben etwa 1.900 Mitarbeitende in rund 80 Einrichtungen und Diensten in der Metropolregion.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona-Krise

Entlohnung in der Pflege
Die meisten Bundesländer wollen die Sonderprämie für Pflegekräfte aus eigenen Mitteln aufstocken - und nehmen dafür Millionenbeträge in die Hand. Wann das Geld überwiesen wird, ist unterschiedlich. Lesen Sie alles rund um den Pflegebonus in unserem Newsticker.

Kommentar

Entlohnung in der Pflege
Evangelische und katholische Kirche zählen mit ihren Sozialverbänden Diakonie und Caritas zu den größten Arbeitgebern in der Pflege. In den ersten Wochen der Pandemie machten sie sich für bessere Gehälter in der Pflege stark, jedoch nur mit Worten. Das fällt ihnen jetzt auf die Füße. Ein Kommentar von Wolfgang Weissgerber.