6.06.2020
Soziales

Er will sich "bei allen bedanken": Asylbewerber näht 136 Masken für Pflegekräfte

Asylbewerber näht für Pflegekräfte: 136 Gesichtsmasken hat der senegalesische Schneider Souleymane Faye bereits für das evangelische Alten- und Pflegeheim Ebenhausen erstellt.
Souleymane Faye hat 136 Gesichtsmasken für das Evangelische Pflegeheim Ebenhausen genäht.

Wilfried Bogner, Leiter des Pflegeheims der Inneren Mission München, sagte, er sei gerührt, "dass ein Flüchtling mit seinen Mitteln dazu beiträgt, dass wir gemeinsam eine Krise meistern".

Souleymane Faye lebt seit fünf Jahren in der Gemeinschaftsunterkunft Aschheim, die vom Sozialdienst der Inneren Mission betreut wird. Als Asylbewerber aus einem sogenannten sicheren Herkunftsland bekommt der junge Senegalese laut Mitteilung grundsätzlich keine Arbeitserlaubnis.

Wilfried Bogner, Leiter des Pflegeheims Ebenhausen, freut sich über die Spende des senegalesischen Schneiders Souleymane Faye.

Asylbewerber näht Masken für Pflegekräfte

Um nicht tatenlos auf den Ausgang seines Asylverfahrens warten zu müssen, habe er sich von seinem Ersparten vor drei Jahren eine Nähmaschine gekauft. Auch den Stoff für die Masken habe er jetzt großteils aus eigener Tasche bezahlt, so die Innere Mission.

Souleymane Faye mit seinen Gesichtsmasken.

Faye selbst sagte, er wolle sich "auf diese Weise bei allen bedanken, die mich in den letzten Jahren auf vielfältige Weise unterstützt haben".

Außerdem wolle er zeigen, dass auch Menschen aus anderen Kulturen mit ihren Fertigkeiten ein Gewinn für die deutsche Gesellschaft sein könnten.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kultur in der Corona-Krise

König Ludwig Regensburg Theater
Plötzlich stand alles still. Als ab Mitte März Corona die Menschen zu Hause festhielt, war die Ticketvermittlung der Kulturtafel nicht mehr möglich. Die Teams kümmern sich aber weiter um ihre Gäste und manche auch um die Kulturschaffenden.