Evangelisch im Kirchenkreis Bayreuth: Der lokale Newsticker informiert aktuell und umfassend direkt aus den 15 Dekanatsbezirken. Lokal-Reporter Micha Götz ist in Bayreuth und Umgebung unterwegs.

Sie haben einen Tipp? Dann schreiben Sie Redakteur Micha Götz eine Mail: mgoetz@epv.de.

Wechsel in der Klinikseelsorge am Klinikum Kulmbach

26.05.2023 Nachdem Pfarrerin Renate Rath als Klinikseelsorgerin in den Ruhestand verabschiedet wurde, konnte ihre Nachfolge geregelt werden: Ab 1. September 2023 wird Pfarrer Christian Schmidt im Umfang eines halben Stellenanteils die Klinikseelsorge am Klinikum Kulmbach betreuen. Pfarrer Christian Schmidt bleibt daneben Gemeindepfarrer in Harsdorf.

Mit Pfarrer Schmidt kommt ein erfahrener Seelsorger an das Klinikum zurück: In der Vergangenheit wirkte er bereits im Team der ehren- und hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger mit, beendete diesen Einsatz aber auf Grund von Stellenveränderungen vor zwei Jahren.

Dekan Friedrich Hohenberger: "Es freut mich sehr, dass mit Pfarrer Christian Schmidt ein beliebter und einschlägig erfahrener Kollege gewonnen werden konnte, der die sehr geschätzte Arbeit von Pfarrerin Renate Rath gut fortführen kann. Er wird Menschen im Klinikum mit ihren Sorgen und Nöten beistehen und aufgrund seines Erfahrungsschatzes das Team der Klinikseelsorge gut ergänzen.“

Neuer Schnipselgottesdienst online

26.05.2023 Der aktuelle Schnipselgottesdienst aus dem Dekanat Bamberg ist ein Gottesdienst zu Pfingsten mit dem Titel "unmachbar“

Wir hoffen wie immer, dass der Schnipsel in vielen Haushalten gesehen wird. Danke für Ihre Unterstützung.

Der Gottesdienst ist auf der Bamberger Dekanatswebseite  und auf facebook zu finden. 

https://youtu.be/JX7cTRFwjtU

Schnipselgottesdienste sind kurze geschnipselte Videogottesdienste. Sie werden von einem berufsgruppenübergreifenden Team aus dem evangelischen Dekanat Bamberg produziert. Die einzelnen Schnipsel werden von jeweils wechselnden Beteiligten aus der Region Bamberg meist per Smartphone aufgenommen. Auf diese Weise kommen viele unterschiedlichste Perspektiven zusammen und viele Menschen – ehrenamtliche und hauptamtlich, bekannte und weniger bekannte – erzählen von ihren Gedanken und Erfahrungen.

Das Ergebnis ist ein kurzweiliger Zusammenschnitt mit einer Vielzahl von Sichtweisen – eben ein echter Schnipselgottesdienst.

 

Pfingsten in der Christuskirche Forchheim

25.05.2023"Gott gießt seinen Segen über dir aus.“ Unter diesem Motto steht der Familiengottesdienst zu Pfingsten in der Christuskirche in Forchheim. Wir feiern ihn am Pfingstmontag (29.05.2023) um 10.00 Uhr. Er wurde vom Frauenkreis der Christuskirche, Pfarrer Cramer und anderen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen vorbereitet. Dazu wurde von einigen Mitgliedern des Frauenkreises ein passendes Banner vor der Kirche aufgehängt. Im Gottesdienst werden wir erfahren, was Pfingsten mit einer Gießkanne zu tun hat. Nach dem Gottesdienst laden wir noch zu einem Eis am Stiel, Kaffee und kalten Getränken ein. "Jung und Alt“ sind ganz herzlich zu diesem Gottesdienst und der anschließenden Begegnung willkommen.

Am Pfingstsonntag feiern wir einen Abendmahlsgottesdienst um 09.15 Uhr in der Christuskirche in Forchheim und um 10.30 Uhr in der Friedenskirche in Eggolsheim.

Das kostenlose Sonntagsfrühstück des Bürgerzentrums-Mehrgenerationenhauses und der Ev. Kirchengemeinde Forchheim – Christuskirche findet ebenfalls am Pfingstsonntag (28.05.2023) von 08.30 Uhr bis 11.00 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus neben der Kirche statt. Es gibt also die Möglichkeit, einen Pfingstgottesdienst mit dem Frühstück zu verbinden. Eingeladen sind alle, die in Gemeinschaft frühstücken möchten oder bei denen am Ende des Geldes noch Monat übrig ist.

Christuskirche in Forchheim feiert Pfingsten
"Gott gießt seinen Segen über dir aus“ ist das Motto des Familiengottesdienstes zu Pfingsten in der Forchheimer Christuskirche.

Pflegeschüler spenden an Hospiz

24.05.2023 Drei Abschlussklassen des Hochfränkischen Bildungszentrums für Gesundheit und Pflege in Hof haben eine Spendensumme von 4.600 Euro an die Hospiz- und Pflegedienstleitung des Diakoniewerkes Martinsberg übergeben.

Die Schüler der Pflegeschule Hof besuchten im Rahmen des Unterrichts zum Thema "Umgang mit Tod und Sterben“ das Hospiz in Naila. Der Besuch der Einrichtung stieß auf reges Interesse und als Pflegedienstleitung Christine Rothemund über die geplante Renovierung des "Raums der Stille” sprach, entwickelten die Klassensprecher die Idee, sich für die Einrichtung zu engagieren.

Die drei Abschlussklassen haben Individuelle Projekte gestartet, um Geld für das Hospiz zu sammeln. Es wurden Rosen zum Valentinstag und selbstgebastelte Osterdeko an Mitarbeitende des Sanaklinikums verkauft und eine Flohmarktaktion gestartet.

Mittlerweile konnte die stattliche Summe von 4.600 Euro an Pflegedienstleitung Christine Rothemund und den geschäftsführenden Vorstand des Diakoniewerkes Martinsberg Gerhard Selbmann übergeben werden. Mit dieser Spendensumme soll der "Raum der Stille” des Hospizes Naila renoviert werden. Der "Raum der Stille“ ist ein gemütlich gestalteter Rückzugsraum und Ort der Erinnerung für die Gäste des Hospizes.

Spende an Hospiz
2. Von links: Tanja Lang (Schulleitung Hochfränkisches Bildungszentrum für Gesundheit und Pflege), 4. Von links: Gerhard Selbmann (geschäftsführender Vorstand des Diakoniewerkes Martinsberg) und 5. Von links: Christine Rothemund (Pflegedienstleitung Hospiz Naila) mit den Schülern der Klassen 20/23a, 20/23b und 20/23c

Orgelkonzert zu Pfingsten in Kulmbach

Im vergangenen Jahr konnte das Konzert coronabedingt so nicht stattfinden, dieses Jahr gastiert nun in Kulmbach am Pfingstsonntag Laurent Jochum aus Paris an der Rieger-Orgel der Petrikirche. Am 28. Mai um 19 Uhr konzertiert der Titularorganist der Kirche St. Jean-Baptiste de Belleville. Jochum, aus dem lothringischen Thionville stammend, ist bereits in seiner Kindheit mit dem Klavier und vor allem auch der Orgel in Berührung gekommen. Nach dem Studium unter anderem in Strasbourg und Lyon ist er langjährig als Organist an der Cavaillé-Coll-Orgel der St. Jean-Baptiste-Kirche und als Konzertorganist international tätig. In seinem Programm wird vor allem Musik von Johann Sebastian Bach und aus der französiscchen Orgelromantik erklingen. Karten für dieses Konzert gibt es  für 12 Euro.

 

Segen für Antiziganismus-Arbeit im Internationalen Gottesdienst in Bayreuth

19.05.2023 Eine Woche vor dem Pfingstfest steht das Bitten um Gottes Geist und seinen Segen im Mittelpunkt des Internationalen Gottesdienstes am 20. Mai 2023 um 17.00 Uhr in der Stadtkirche Bayreuth. Bereits eine Viertelstunde vor Beginn lädt die Guggemos-Familienband mit Liedern zum Mitsingen zur Einstimmung auf den Abendmahlsgottesdienst ein.

Regionalbischöfin Dorothea Greiner segnet Nicole Janka für ihre neuen Aufgaben bei der Evangelischen Arbeitsstelle Antiziganismus Bayern. Die Sprache Sinti-Romanes wird deshalb in den biblischen Lesungen und Gebeten erstmals in der Stadtkirche erklingen.

Das Schwarzenbacher Vokalensemble unter Leitung von Sophia Lederer und Dekanatskantor KMD Michael Dorn an der Orgel gestalten den festlichen Gottesdienst gemeinsam mit der Band musikalisch aus. Pfarrer Sigurd Kaiser aus Naila hält die englischsprachige Kurzpredigt, Regionalbischöfin Dorothea Greiner die deutsche. Sie und Stadtkirchenpfarrer Carsten Brall bieten auch persönliche Segnungen an.

Kinder sind im Gottesdienst herzlich willkommen; für sie wird auch eine Betreuung mit eigenem Programm im Kirchplatztreff, gleich neben der Stadtkirche, angeboten.

Im Anschluss an den Gottesdienst bietet sich direkt in der Kirche die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen bei einem kleinen Imbiss des „Lesecafé 21“ der Bayreuther Diakonie, vormals Café Samocca.

Zum Hintergrund:

Die neu gegründete Arbeitsstelle mit Sitz am EBZ Bad Alexandersbad ist ein Teil des

bundesweiten Netzwerks „Kirche und Sinti und Roma“ und des Kompetenznetzwerks

Antiziganismus des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“.

Das handlungsleitende Ziel der Arbeitsstelle ist es, für das Phänomen Antiziganismus zu sensibilisieren, immer unter Einbeziehung der Perspektive von Sinti und Roma selbst. Zu den Zielgruppen zählen Jugendliche und junge Erwachsene, Multiplikator*innen der (außerschulischen) Bildungsarbeit sowie weitere kirchliche, staatliche und zivilgesellschaftliche Akteur*innen.

Bachchor tritt in Coburger Morizkirche auf

18.05.2023 Die Schöpfung« von Joseph Haydn erklingt am Sonntag, 21. Mai, um 18 Uhr in der Coburger Morizkirche. Neben dem Coburger Bachchor singen und spielen Teresa Suschke, Sopran, Tobias Hunger, Tenor, Johannes Weinhuber, Bariton, sowie das Philharmonische Orchester des Coburger Landestheaters. Die Leitung hat Kirchenmusikdirektor Peter Stenglein. Der Chor setzt die musikalische Arbeit nach der Corona-Pandemie fort mit Haydns genialer, einfallsreicher Musik. Hymnische Engelschöre, realistische, teilweise witzige Naturnachahmungen und genau die richtige Mischung aus volkstümlicher Melodik und gelehrter Kompositionstechnik – mit diesem Rezept war das Oratorium schon bei der Premiere vor über 200 Jahren ein voller Erfolg. Eintrittskarten für dieses musikalische Highlight gibt es bei allen Vorverkaufsstellen von Reservix und ADTicket, Restkarten sind ab 17 Uhr an der Abendkasse erhältlich.

Erzählabend in Bamberg

18.05.2023 Am 24. Mai 2023 wird im "Zelt der Religionen" auf dem Bamberger Maxplatz ein Erzählabend stattfinden. 

Unsere Gesellschaft ist durch Einwanderung von Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern nicht erst in den letzten Jahren "bunt“ geworden.

Doch die Gründe, seine Heimat zu verlassen und hier in Deutschland einen Neubeginn zu wagen, sind vielseitig. Genauso wie die Geschichten der Menschen, die sich auf den Weg nach Deutschland gemacht haben.

Mehrere Lebensgeschichten geben uns einen Einblick, wie es sich anfühlt, wenn man seine Heimat hinter sich lässt und sich in eine neue, fremde Umgebung begibt. Welche Hoffnungen haben sich erfüllt und welchen Einfluss hat die neue Kultur auf das bisherige Leben?

Anschließend wollen wir ins Gespräch kommen und schauen, an welchen Erfahren wir persönlich anknüpfen können und wo wir Gemeinsamkeiten finden.

Beginn ist um 18 Uhr 30.

"Gekrönte Häupter" in der Stadtkirche 

02.05.2023 Royale Zeiten sind im Mai angebrochen: Die Bayreuther Residenztage im April und Mai erinnern an die Glanzzeiten im markgräflichen Barock der Königstochter Wilhelmine, die erste Krönung im britischen Königshaus seit knapp 70 steht am ersten Maiwochenende an und das alles in dem Monat, der nach mittelalterlicher Tradition der Himmelskönigin Maria gewidmet ist. Das alles war Grund genug, einen Abend mit königlichen Worten und Klängen in der Stadtkirche zu planen. "Gekrönte Häupter" heißt das Format, zu dem wir gemeinsam mit dem Evangelischen Bildungswerk Oberfranken-Mitte e.V. (EBW) am 4. Mai um 19 Uhr in die Stadtkirche einladen. KMD Michael Dorn spielt an der Orgel – die nicht umsonst die Königin der Instrumente genannt wird – festlich-passende Musik und leitet den Posaunenchor entsprechend an. Pfarrerin Angela Hager vom EBW und Stadtkirchenpfarrer Dr. Carsten Brall haben dazu Texte ausgesucht und vorbereitet, die von Kronen und königlichen Dingen sprechen. Ein besonderes Highlight ist der Besuch von Antonia Einzinger, die im Februar 2023 zur "Miss Deutschland" gekrönt wurde. In einem Interview wird die in Bayreuth wohnende Lehramtsstudentin u.a. etwas dazu sagen wie es ist, eine solche Krone zu tragen, was es bedeutet, repräsentative Aufgaben zu erfüllen und inwiefern ihre christliche Haltung sie in ihrem Amt als Schönheitskönigin prägt. Der Eintritt ist frei.

Kulmbacher Frühsingen geht in eine neue Runde

25.04.2023 Am Mittwoch, den 26. April starten die Frühsinger in Kulmbach nach der Osterpause wieder neu. Um 10 Uhr sind wieder alle singbegeisterten Menschen in die Kulmbacher Spitalkirche eingeladen. Stadt- und Dekanatskantor Christian Reitenspieß lädt zu einer knappen Stunde mit Frühlingsliedern ein. Der Chor der Frühsinger beginnt mit den Vorbereitungen für den Gottesdienst zur Jubelkonfirmation am Pfingstmontag, dem 29. Mai, in der Petrikirche.

Ukrainische Flöten im Internationalen Gottesdienst in Bayreuth

20. April 2023 Ein besonderer musikalischer Ohrenschmaus erwartet die Besucherinnen und Besucher des Internationalen Gottesdienstes am 22. April 2023 um 17.00 Uhr in der Bayreuther Stadtkirche. Prof. Bozhena Korchynska und Olha Milosta spielen Werke ukrainischer Komponisten auf der traditionellen ukrainischen Flöte Sopilka. Jutta Albus begleitet sie an der Orgel. Bereits eine Viertelstunde vor Beginn stimmt die Band "Ita“ mit Sonja Rosenzweig und Martin Ducke mit Liedern zum Mitsingen auf den nachösterlich geprägten Gottesdienst ein.

Das Vertrauen auf Gottes Hilfe trägt auch durch schwere Zeiten. Von ihren eigenen Erfahrungen damit erzählen Pfarrerin Irene Mildenberger aus Bayreuth-St. Georgen und Pfarrer Rainer Mederer aus Hof-Lutherkirche in den beiden Kurzpredigten auf Englisch und Deutsch unter dem Leitbild „Gott ist wie ein guter Hirte“.

Regionalbischöfin Dorothea Greiner führt gemeinsam mit Stadtkirchenpfarrer Carsten Brall durch die Liturgie des Abendmahlsgottesdienstes. Ein großes Team aus internationalen Ehrenamtlichen beteiligt sich mit biblischen Lesungen und Gebeten in verschiedenen Sprachen. Wer möchte, kann sich persönlich segnen lassen.

Kinder sind im Gottesdienst herzlich willkommen; für sie wird auch eine Betreuung mit eigenem Programm im Kirchplatztreff, gleich neben der Stadtkirche, angeboten.

Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle Teilnehmenden zu einem leckeren Imbiss in der Kirche eingeladen, den die Stadtmission vorbereitet hat.

Der Gottesdienst kann auch online mitgefeiert werden. Livestream auf der Website der Stadtkirchengemeinde:

https://www.stadtkirche-bayreuth.de/gottesdienste/gottesdienste-im-livestream-youtube/

Von der Schönheit der Schöpfung

Alles ist wichtig, damit die Schöpfung nicht aus dem Takt gerät: Das drückt der Künstler Walter Green mit seinen fotografischen Kunstwerken „Botanica. Ungeliebte Flora am Wegesrand, in Acker und Garten“ aus, die von 23. April bis 25. Juni in der Stadtkirche Bayreuth zu sehen sind.

Bei der Bilderserie geht es um die filigrane Schönheit verachteter und bekämpfter Acker- und Gartenpflanzen; Walter Green lenkt damit auf ganz eigene Weise den Blick auf die Verletzlichkeit des Ökosystems. Bild und Wort, Musik und Gedichte: Die Ausstellung wird im Rahmen eines Gottesdienstes mit Vernissage am Sonntag, 23. April, um 10 Uhr eröffnet, bei der auch der Künstler dabei sein wird. Mitwirkende sind außerdem Stadtkirchenpfarrer Carsten Brall, Pfarrerin Angela Hager und Prädikantin Martina Schubert vom Evangelischen Bildungswerk, Schüler und Schülerinnen sowie der Kammerchor des Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasiums unter Leitung von Günter Leykam. Ein Flyer zum Rahmenprogramm „Von der Schönheit der Schöpfung“ liegt aus. Weitere Informationen unter www.ebw-oberfranken-mitte.de

Wie man sexuellen Missbrauch überlebt 

12.04.2023 Der in Miami lebende Fotograf Michael Reh schreibt über seine persönlichen Erfahrungen mit sexuellem Missbrauch. Im Mai liest er in der Hofer Freiheitshalle aus seinem neuen Buch "Die Neun Gebote – wie man sexuellen Missbrauch überlebt".

"Du kannst nicht ändern, was passiert ist, aber du kannst ändern, wie du damit umgehst. Du darfst neue Wege gehen!". Dieser zentrale Satz ist Michael Reh wichtig im Umgang mit seinem Erlebten. Reh hat bereits in seinem ersten Buch "Katharsis" offen über den sexuellen Missbrauch geschrieben, den er als Kind erfahren hat. Nun unterstützt er mit "Die Neun Gebote" Betroffene und gibt Hilfestellung.

Der renommierte Fotograf und Autor beschreibt, wie Traumata entstehen, welche Prozesse den Betroffenen dabei helfen zu verdrängen, zu verarbeiten und zu überleben, sowie was Angehörige und Freunde tun können und welche Möglichkeiten ihnen selbst zur Verfügung stehen, um zu lernen, mit diesem letzten gesellschaftlichen Tabu umzugehen.

In "Die Neun Gebote" analysiert Reh nicht nur die komplexen psychologischen und gesellschaftliche Strukturen, die sexuellen Missbrauch ermöglichen, sondern lässt den Leser an seinen eigenen Erfahrungen teilhaben und zeigt Wege auf, die aus der Isolation, Scham und Schande herausführen können.

Nachdem Michael Reh auf Initiative des Frauennotrufes Hochfranken bereits 2021 zu Gast war, liest er am 11. Mai um 19:00 Uhr wieder in der Freiheitshalle in Hof. Der Eintritt ist frei.

 

Michael Reh in Hof
Michael Reh vor der Hofer Freiheitshalle

Neue Schnipselgottesdienste

04.04.2023 Schnipselgottesdienste sind kurze geschnipselte Videogottesdienste. Sie werden von einem berufsgruppenübergreifenden Team aus dem evangelischen Dekanat Bamberg produziert. Die einzelnen Schnipsel werden von jeweils wechselnden Beteiligten aus der Region Bamberg meist per Smartphone aufgenommen. Auf diese Weise kommen viele unterschiedlichste Perspektiven zusammen und viele Menschen – ehrenamtliche und hauptamtlich, bekannte und weniger bekannte – erzählen von ihren Gedanken und Erfahrungen.

Das Ergebnis ist ein kurzweiliger Zusammenschnitt mit einer Vielzahl von Sichtweisen – eben ein echter Schnipselgottesdienst.

Zwei Schnipselgottesdienste für Freitag und Ostersonntag sind fertig .

Karfreitag: "wahr I“ https://youtu.be/Lbwr_0ZWkcw

Ostersonntag: "wahr II“ https://youtu.be/9DwFE31j0Yc

MARKGRAFENKIRCHEN & MEHR in der Fränkischen Schweiz per Rad entdecken

03.0.2023 Zu einer Erkundung einiger Markgrafenkirchen per Rad in die Fränkische Schweiz  lädt der Verein Markgrafenkirchen e.V. für Samstag, 15. April ein. Unter der fachkundigen Begleitung & Reiseleitung von Dekan i. R. Hans Peetz gibt es neben einer Kurzführung in den einzelnen Kirchen auch theologische Impulse und neue Einblicke. Die Tour führt von Egloffstein, nach Thuisbrunn,  Walkersbrunn, Igensdorf, Weißenohe, Gräfenberg, Hiltpoltstein dann wieder zurück zum Ausgangspunkt gegen 17.30 Uhr. Treffpunkt ist um 10.00 Uhr an der Burg Egloffstein. Für ein gemeinsames Mittagessen ist ein Lokal vorreserviert. Die Gesamtstrecke der mittelschweren Tour beträgt ca. 38 km.  Bei schlechtem Wetter wird die Tour am 22. April nachgeholt. Die Radtour wird kostenlos angeboten, gerne für eine Spende an den Markgrafenkirchen e.V.. Eine Anmeldung wird erbeten bei Hans Peetz unter Hans.Peetz@elkb.de oder Tel. 0921/75 74 821. Weitere Informationen unter www.markgrafenkirchen.de.

Fahrradtour zu Markgrafenkirchen
Pfarrer Peetz bietet seit vielen Jahren Radtouren zu den Markgrafenkirchen in Oberfranken an.

Spendenplattform Twingle III

28.03.2023 Im Workshop Twingle III am Donnerstag, 30. März um 16 Uhr vermitteln die Fundraisingreferenten Patricia Goldbach-Keim und Stefan Kern nützliche Informationen für Interessierte, die bereits mit der Spendenplattform Twingle vertraut sind. Personen, die bereits eigene Spendenprojekte angelegt und das Formular in ihre Website integriert haben, sind eingeladen, versteckte Funktionen und individuelle Einstellungsmöglichkeiten, die über die Grundeinstellungen hinausgehen, kennen zu lernen.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Teilnehmenden. Veranstaltet wird der Nachmittag vom Kompetenz-Zentrum Fundraising in der Evang. Luth. Kirche in Bayern und vom Evangelischen Bildungswerk.

Der Workshop findet online statt und ist kostenfrei. Weitere Informationen unter www.ebw-oberfranken-mitte.de.

Der 70. Internationale Gottesdienst in Bayreuth mit viel Musik

23.03.2023 Der 70. Internationale Gottesdienst in der Bayreuther Stadtkirche am 25. März 2023 um 17.00 Uhr wird mit viel Musik erfüllt sein. Die Band „Rocks of JES“ aus Gefrees bringt ihre Instrumente zum Klingen, der Gospelchor Thurnau, unter Leitung von Iris Meier, schlägt schwungvolle Töne an und Organist Ronny Vogel greift gekonnt in die Tasten. Bereits eine Viertelstunde vor Beginn geht es mit Liedern zum Mitsingen los.

Der Glaube an Jesus macht stark und hilft im Alltag, diese Erfahrung teilen Pastor Karsten Weinand aus der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde in Bayreuth und Pfarrer Martin Gundermann von der evangelisch-lutherischen Stadtkirchengemeinde. Sie halten die beiden Kurzpredigten auf Deutsch und Englisch.

Regionalbischöfin Dorothea Greiner führt gemeinsam mit Studierendenpfarrer Heinrich Busch durch die Liturgie des Abendmahlsgottesdienstes. Ein großes Team aus internationalen Ehrenamtlichen trägt biblische Lesungen und Gebete in verschiedenen Sprachen vor. Wer möchte, kann sich persönlich segnen lassen.

Kinder sind im Gottesdienst herzlich willkommen; für sie wird auch eine Betreuung mit eigenem Programm im Kirchplatztreff, gleich neben der Stadtkirche, angeboten.

Alle Besucherinnen und Besucher sind im Anschluss an den Gottesdienst eingeladen, in der Kirche zusammenzubleiben und sich bei Finger Food zu stärken, das die Konfirmandengruppe der Stadtkirchengemeinde vorbereitet.

Der Gottesdienst kann auch online mitgefeiert werden. Livestream auf der Website der Stadtkirchengemeinde:

https://www.stadtkirche-bayreuth.de/gottesdienste/gottesdienste-im-livestream-youtube/

Reparieren, up-cyclen und lernen, wie die Nähmaschine funktioniert

22.03.2023 Die Reparaturwerkstatt "TüftlerTreff“ der Geschwister-Gummi-Stiftung in Kulmbach lädt Menschen jeden Alters ein, verschiedene Elektrokleingeräte wieder funktional zu machen oder Kleidungsstücke auszubessern. So auch am Freitag, 31. März, von 14 bis 17 Uhr im Familientreff der Geschwister-Gummi-Stiftung. Zum ersten Mal gibt es auch einen Kurs "Einführung in die Nähmaschine.“

Aus "Ich würde ja gerne, wenn ich wüsste, wie die Nähmaschine funktioniert“ wird "Ja, ich packe es an!“: Das ist das Ziel des ersten Einführungskurses an der Nähmaschine, der im Rahmen des TüftlerTreffs der Geschwister-Gummi-Stiftung im März stattfindet. Der Nähmaschinenmechaniker Günther Lang und die passionierte Hobbyschneiderin Anita Graf laden alle Interessierten mit oder ohne eigener Nähmaschine ein, die Bedienweise kennenzulernen und die vorhandenen Geräte einmal auszuprobieren.

Nähen liegt im Trend, das beobachtet auch die Ehrenamtliche Anita Graf. Es sei nicht nur ein neues Bewusstsein für ökologisch und fair hergestellte und gelieferte Kleidungsstücke bei vielen Menschen entstanden, sondern auch der Wunsch, diese länger zu tragen. Der Tüftler-Treff mit Nähwerkstatt bietet Interessierten die Möglichkeit, die Nähmaschinen und erste Stiche in lockerer Atmosphäre auszuprobieren. Zudem sind Fortgeschrittene dazu eingeladen, durch Up-Cycling Textilien ein zweites Leben zu verschaffen: "Jeans zu Shorts kürzen, Stoffstücke als Ärmel annähen, immerwährende Geschenksäckchen gestalten oder aus Blütenstoffen Dirndl machen…", zählt die passionierte Näherin und Schneiderin auf. Schritt für Schritt, aber mit sichtbaren Erfolgen, so hat auch sie ihr Handwerk von ihrer Mutter erlernt. Ihr Wissen gibt sie gerne im TüftlerTreff weiter: "Als ich gehört habe, dass viele Menschen ein Kleidungsstück nur vier Mal tragen, bevor sie es wegwerfen, war mir klar: Ich möchte, dass das anders wird und meinen Teil dazu beitragen.“

Diese Motivation für mehr Nachhaltigkeit treibt auch die anderen Tüftlerinnen und Tüftler im Untergeschoss des Familientreffs an: Hochmotiviert begutachten die fachkundigen Ehrenamtlichen die vielen "Schätze“ der Kulmbacherinnen und Kulmbacher aus dem Elektronikbereich. Sie testen, nehmen auseinander, löten ein Kabel an oder bauen Ersatzteile ein. Viele der Staubsauger, Stehlampen und weiteren Geräte konnten schon repariert werden. Nicht wenige Besitzer haben „beim über die Schulter schauen“ auch selbst etwas gelernt. Auch die Gespräche vereinen Menschen, die ihren defekten Schätzen noch eine Chance geben wollen.

Seit seinem Start ist das Projekt, das in Kooperation mit dem Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement KoBe und der Abteilung Abfallwirtschaft des Landkreises Kulmbach stattfindet, stark gewachsen. So wurde es unter anderem auch im "Held*innen der Heimat“-Projekt der Adalbert-Raps-Stiftung Kulmbach ausgezeichnet und gefördert.

Tüftler Treff startet durch
TüftlerTreff: Shorts kürzen, Risse im Stoff ausbessern oder eine Borte annähen? In der Nähwerkstatt des TüftlerTreffs der Geschwister-Gummi-Stiftung erfährst du, wie es geht. Mitarbeiterin Corinna Tübel übt schon mal.

Andacht als musikalische Vesper

20.03.2023 Auch diesen Mittwoch lädt die Petrigemeinde in Kulmbach um 19 Uhr wieder zu einer Passionsandacht in die Spitalkirche ein. In diesen Wochen steht jeden Mittwoch in einer halbstündigen Betrachtung ein anderes Bild der Emporenbemalung der Kirche im Mittelpunkt.

An diesem Abend findet die Andacht als Musikalische Vesper statt. Stadt- und Dekanatskantor Christian Reitenspieß spielt Passionsmusik von Johann Sebastian Bach, Dieterich Buxtehude und Johann Gottfried Walther.

Die Bildbetrachtung zur Darstellung des "Stärkenden Engels in Gethsemane“ gestaltet Dekan Friedrich Hohenberger.

Die Evangelische Erwachsenenbildung Hof-Naila lädt ein

16.03.2023 Am 22. März 2023 referiert Robert Schäfer, M.A. (Mitglied im Colloquium Historicum Wisbergense) zum Thema „Gottesburgen und neue Dome. Kirchenbau in Oberfranken zwischen 1918 und 1945“. Die Veranstaltung findet im Gemeindesaal der Christuskirche statt und beginnt um 19.30 Uhr.

Der Kirchenbau erlebte in den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen eine erstaunliche Blütezeit. Vielerorts entstanden neue, teils monumentale Gotteshäuser, die stilistisch die künstlerischen Spannungen der Zeit widerspiegeln – konservativ-historisierenden Bauten stehen Kirchen gegenüber, die die Formensprache der beginnenden Moderne erkennen lassen. Der Vortrag stellt einige der prägnantesten Beispiele dieser spannenden Epoche aus Oberfranken vor, beginnend bei den Bauten der frühen 1920er Jahre bis hin zu den meist wenig beachteten Gotteshäusern aus der NS-Zeit.

Der Eintritt ist frei. Die Informationen finden Sie auch auf der Homepage: www.eeb-hochfranken.de oder bei Instagram unter eebhochfranken.

 

Gudrun Saalfrank ist im Ruhestand

15.03.2023 In einem feierlichen Gottesdienst in der Versöhnungskirche in Heinersreuth wurde Pfarrerin Gudrun Saalfrank von Dekan Jürgen Hacker in den Ruhestand verabschiedet.

"Du bleibst berufen, zu predigen, zu taufen und die Feier des heiligen Abendmahls zu leiten, wo immer Dein Dienst gefordert ist. Du bist aber nun frei von den dienstlichen Pflichten in dieser Gemeinde.“

Pfarrerin Saalfrank, eine gebürtige Bayreutherin, studierte evangelische Theologie in Neuendettelsau, München und Heidelberg. 1985 wurde sie zusammen mit ihrem Mann Günter (zuletzt Dekan in Hof) zum geistlichen Amt ordiniert. Erstaunt stellte Dekan Hacker fest, dass an allen Orten, wo er als Pfarrer und Dekan tätig war, Frau Pfrin. Saalfrank schon vor ihm im Dienst war.

Das letzte Amtsjahr führte Pfarrerin Saalfrank zunächst als Vakanzvertreterin nach St. Georgen; die letzten sieben Monate nach Heinersreuth. Dekan Hacker, ein gebürtiger Heinersreuther, freute sich besonders, dass Gudrun Saalfrank so schnell in der Kirchengemeinde Fuß fassen konnte. Die Heinersreuther hätten sie am liebsten länger behalten und ließen es sich nicht nehmen, nach dem Gottesdienst zu einem Empfang einzuladen.

Das Ehepaar Saalfrank verbringt nun den Ruhestand in Bayreuth-St. Georgen. Dekan Hacker betonte: "Wir freuen uns, dass ihr beide, Gudrun und Günter Saalfrank, in Bayreuth den Ruhestand verbringt und hoffen, dass ihr Euch nach Lust und Laune bei uns einbringt. Ihr beide seid wirklich ein großer Gewinn.“

 

Gudrun Saalfrank und Dekan Jürgen Hacker
Der Bayreuther Dekan Jürgen Hacker hat Pfarrerin Gudrun Saalfrank in Heinersreuth in den Ruhestand verabschiedet

PAUL sucht Ehrenamtliche: Neues Projekt der evangelischen Kirchen in Bamberg startet

13.03.2023 Ein besonderes Projekt steht in den Startlöchern: Die evangelischen Kirchen in Bamberg haben gemeinsam und dank vieler Spenden eine sogenannte Kaffee-Ape angeschafft – PAUL. Die Idee dahinter: Kirche kommt zu den Menschen. Das zukünftige PAUL-Team fährt in die Stadtteile und Dörfer, wo es sonst wenig Kontaktmöglichkeiten und Beratungsangebote gibt. Bei einer kostenlosen Tasse Kaffee können sich Menschen aus der Nachbarschaft und dem Umfeld ungezwungen begegnen, informieren und austauschen. Jetzt sucht das Projekt-Team Ehrenamtliche, die das Gastrolino fahren und das Bedienen der eingebauten Kaffeemaschine lernen, und vor allem Lust haben, Menschen an den unterschiedlichen Standorten offen zu begegnen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und über die vielfältigen Unterstützungsangebote in Bamberg zu informieren.

Das erste Treffen für an diesem besonderen Ehrenamt Interessierte findet am Mittwoch, 22. März 2023, um 19:00 Uhr im Gemeindehaus der Auferstehungskirche in de Pestalozzistraße 7 in Bamberg statt. Weitere Informationen gibt es über die Mailadresse stadtregion.bamberg@elkb.de oder telefonisch unter 0951 56635.

 

Neues Projekt der evangelischen Kirchen in Bamberg startet
Die evangelischen Kirchen in Bamberg haben gemeinsam und dank vieler Spenden eine sogenannte Kaffee-Ape angeschafft – PAUL.

Benefizevent der Berufsfachschule für Pflege der Caritas-Diakonie Schulträger

14.03.2023 HOF Zugunsten des Projekts „Wegbegleiter“ findet am Freitag, den 31. März 2023, um 18.00 Uhr im Kapitelsaal des Stephanshofs in Hof ein Benefizevent (Konzert und Lesung) statt.

Die Pianistin Maho Kaneko wird die Werke "Ondine“, die Wassernixe aus der griechischen Mythologie, und "Alborada del gracioso“, Morgenständchen eines Narren, von Maurice Ravel sowie Stücke von Frederic Chopin spielen. Erweitert wird dies durch eine Lesung von Johannes Wagner Friedrich.

Das Event wird zugunsten des Projekts "Wegbegleiter“ der Berufsfachschule für Pflege der Caritas-Diakonie Schulträger gGmbH veranstaltet. Das Projektteam der Wegbegleiter*innen unterstützt insbesondere Auszubildende mit Flucht- und Migrationsbiografie beim Ankommen in der Schule, im Ausbildungsbetrieb und bei der Bewältigung des Alltags. Zudem bietet es kostenfreie Unterstützung für Auszubildende in schwierigen sozialen, persönlichen, finanziellen oder beruflichen Situationen an.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird herzlich gebeten.

Bambergs Bethäuser

10.03.2023 Der Besuch der Ditib Moschee am 15. März um 18.30 Uhr,  setzt die Reihe von Besuchen in unterschiedlichen Bethäusern der Stadt Bamberg fort, die der Förderverein Zelt der Religionen veranstaltet. Besuchen bedeutet, "jemanden, den man gerne sehen möchte, mit dem man freundschaftlich zusammen sein möchte, aufsuchen und sich für eine bestimmte Zeit dort aufhalten“, genau das ist die Idee, die hinter den geplanten Besuchen von Beträumen steht. Beten kann jeder und jede überall, somit kann alles zu einem Bethaus/Betraum werden, auch ein Wald, eine Wiese, einzig die Beter*innen machen aus einem Raum einen Betraum. Wie kommt es nun zu speziellen Beträumen, wie Kirchen, Synagogen, Moscheen, Cemhaus, Bahaibethaus? Welche Bedürfnisse haben zum Errichten von Bethäusern und Sakralbauten geführt? Trafen sich Christen in der Antike auch "nur“ in Privathäusern, so wie es Juden, die in ihrer Umgebung lebten, taten? Sind Gotteshäuser im wahrsten Sinne des Wortes "Wohnstätten Gottes“ mit sakralem Charakter, und wenn ja, wohnt Gott nur dort? Hat die Kirche als Sakralbau, etwas mit der Entwicklung des Weiheamtes innerhalb der Kirche zu tun? Diesen und vielen anderen Fragen, die Ihnen im Zusammenhang mit Bethäusern schon immer unter den Nägeln gebrannt haben, versuchen wir bei den gemeinsamen Besuchen nachzugehen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, im Anschluss an eine Haus-Führung gemeinsam ins Gespräch zu kommen.

Anmeldung unter: foerderverein.zdr@gmx.de oder 0951-5193161

 

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen

08.03.2023  Seit Dezember 2022 gibt es in Hof eine neue Selbsthilfegruppe für Menschen, die an Depressionen erkrankt sind. In Kooperation mit der Selbsthilfekontaktstelle haben Mitarbeitende des Sozialpsychiatrischen Dienstes der Diakonie Hochfranken erste Treffen initiiert. Geplant ist es, die Gruppe nach anfänglicher Begleitung zu verselbständigen.

Jeden ersten Donnerstag im Monat trifft sich die Selbsthilfegruppe Depression in den Räumlichkeiten des Sozialpsychiatrischen Dienstes in der Luitpoldstraße 18 in Hof. In Zukunft wird ein 14-tägiger Turnus angestrebt, um Betroffenen effektiv helfen zu können und der Gefahr von Depressionen vorzubeugen.

Nächster Termin der Selbsthilfegruppe:

Donnerstag, 16. März 2023, von 17.00 bis 18.30 Uhr

Ort: Luitpoldstraße 18 in Hof, Eingang B, Besprechungsraum im zweiten Stock

Kontakt: 

Sozialpsychiatrischer Dienst Hof

Tel.: 09281 / 837 530

Mail: sozialpsychiatrischerdienst@diakonie-hochfranken.de

Adresse: Luitpoldstraße 18, 95028 Hof

 

Selbsthilfekontaktstelle der Diakonie Hochfranken

Tel.: 09281 540390 590

Mail: selbsthilfe-kontakt@diakonie-hochfranken.de

Adresse: Sophienstraße 18a, 95028 Hof

Online auf dass Pilgern einstimmen

02.03.2023 Auch in diesem Jahr finden wieder die beliebten monatlichen Pilgertouren in der Region statt. Um sich auf die Etappen 2023 einzustimmen und einen Eindruck vom Pilgern zu bekommen, bietet das Evangelische Bildungswerk am Montag, 6. März um 18.30 Uhr einen Online-Abend mit Bildern und Geschichten rund um die Strecken, die für dieses Jahr geplant sind, an.

So kann man sich mit Pilgerführer und Pfarrer i.R. Michael Thein schon einmal visuell auf den Weg machen und manche Strecke virtuell kennenlernen oder einfach ein paar Pilgereindrücke genießen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Infos und den Zugangslink zum Abend unter www.ebw-oberfranken-mitte.de.

 

Hilfe für die Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder in Tschechien

01.03.2023 "Füreinander einstehen in Europa“ – so heißt die jährliche Fastenaktion der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

Mit den Spendengeldern der Fastenaktion aus Bayern sollen in diesem Jahr Bildungsprojekte gefördert werden in der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder in Tschechien.

"Es ist unser post-kommunistisches Erbe, dass wir es nicht richtig gelernt haben, gut mit Meinungsunterschieden und Minderheitsmeinungen in der Gesellschaft umzugehen“, sagt Eva Balcarová, Projektkoordinatorin bei der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder. "Es gab ja früher offiziell keine Unterschiede oder Meinungsverschiedenheiten“, fügt sie mit einem Augenzwinkern hinzu. Heute aber, wo im vernetzten Europa und den Social-Media-Kanälen unterschiedliche Haltungen aufeinanderprallen, eskalieren Konflikte rasch bis hin zu „hate-speech“ und völliger gegenseitiger Abgrenzung. "Der Schlüssel, den unsere Kirche gefunden hat, ist die Bildung – von Kindern und Jugendlichen, aber auch von eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Kirche“, sagt Eva Balcarová.

Gottesdienst zur Eröffnung der Fastenaktion am 5. März 2023 in Selb

Traditionell wird die Fastenaktion mit einem Begegnungswochenende eröffnet. Dieses findet vom 3. bis 5. März in Selb statt. Mehr als 50 tschechische Gäste werden erwartet. Gefeiert wird die Eröffnung in einem Gottesdienst am Sonntag, 5. März, in der Stadtkirche Selb.

Die bayernweite Aktion wird in Kooperation mit den Diasporawerken Gustav-Adolf-Werk und Martin-Luther-Verein sowie dem Diakonischen Werk Bayern getragen.

Weitere Informationen zur Fastenaktion finden sich hier:

https://oekumene.bayern-evangelisch.de/fastenaktion.php

Studienfahrt nach Rothenburg ob der Tauber

24.02.2023 Kaum eine andere Stadt verkörpert so eindrucksvoll Geschichte wie das romantische Rothenburg ob der Tauber. Pfarrer Ulrich Winkler von der Petrigemeinde Kulmbach bietet in Zusammenarbeit mit dem EBW-Oberfranken-Mitte eine Studienfahrt am Dienstag 23.- Mai 2023 an. Er hat 15 Jahre in der Stadt gelebt. Abfahrt ist um 8 Uhr am Parkplatz Schwedensteg in Kulmbach, eine Zustiegsmöglichkeit in Thurnau ist geplant. Die Teilnehmenden gehen in Rothenburg auf Spurensuche durch die Gassen der mittelalterlichen Stadt. Einen Höhepunkt bildet die Besichtigung der Jakobskirche mit dem Riemenschneideraltar unter der Führung von Gäste- und Touristenpfarrer Dr. Oliver Gussmann, der zugleich ein Spezialist für das jüdische Rothenburg ist. Nach dem Mittagessen in der malerischen Evang. Tagungsstätte Wildbad kann der Nachmittag für Museumsbesuch, einen Rundgang, auch auf der historischen Stadtmauer, oder einen Abstecher zum beschaulichen Burggarten genutzt werden. Die Rückfahrt ist um 17 Uhr geplant, die Rückkehr gegen 19 Uhr. Im Unkostenbeitrag von 50,-€ sind die Busfahrt, das Mittagessen ohne Getränke sowie der Eintritt in der Jakobskirche enthalten. Um baldige Anmeldung wird wegen der Planbarkeit gebeten, spätestens jedoch bis zum 11. Mai bei Pfarrer Ulrich Winkler, Tel. 4825 bzw. schriftlich über ulrich.winkler@elkb.de .

Klara und Franziskus am Klostertor

23.02.2023 Wolfgang Frisch vom Diakonischen Werk Hof e.V. ist die Geschichte des Klostertores in Hof eine Herzensangelegenheit. Mit Liebe zum Detail wurde nun eine Infotafel der besonderen Art erstellt.

Frisch ist Vorsitzender des Diakonischen Werks e. V. und Kenner der Hofer Stadtgeschichte. Insbesondere über die beiden ehemaligen Klöster der Klarissen und Franziskaner im Herzen Hofs weiß er viel zu berichten. Der historische Gebäudekomplex dient der Diakonie Hochfranken seit 1991 als Geschäftsstelle und auch das Pflegeheim „Haus am Klosterhof“ ist dort zu finden. Im Innenhof der Anlage tummeln sich nicht nur die Bewohnerinnen und Bewohner des Pflegeheims, er steht auch der Öffentlichkeit als Durchgang zur Verfügung und lädt mit seinem Café am Klosterhof zum Verweilen ein. Mit einer neuen Tafel an der Pforte des Gebäudes möchte Frisch auf die Bedeutung der beiden Klöster in der Zeit vom Ende des 13. Jahrhundert bis zur Reformation hinweisen. Die Tafel wurde mittels einer speziellen Falt- und Klebetechnik gestaltet und zeigt je nach Blickrichtung Franz von Assisi oder Klara von Assisi. „Der Klosterbetrieb war ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Hof“, weiß Frisch. Auch heute steht die Diakonie noch in der Tradition der Klöster und insbesondere des Armutsideals und der Menschenliebe des Franz von Assisi. Weitere Info-Tafeln über die Geschichte der beiden Klöster gibt es am „Ort der Stille“, ebenfalls am Klostertor 2 in Hof, zu finden neben dem jetzigen Seniorenheim und hinter dem Ostflügel des erhaltenen Klostergebäudes der Klarissinnen.

Infotafel an der Diakonie Hochfranken
Infotafel über die beiden ehemaligen Klöster der Klarissen und Franziskaner im Herzen Hofs

Veranstaltungen der Evangelischen Erwachsenenbildung Hof-Naila

21.02.2023 Ein Potpourri an Veranstaltungen bietet die Evangelische Erwachsenenbildung Hof-Naila an:

Am 08. März hält Kristin Möckel um 19 Uhr einen Elternabend in der Kita Kreuzkirche zum Thema "Family-life-balance".

Die anderen schaffen gefühlt viel mehr in 24 Stunden? Bei euch herrscht ständig Chaos und das letzte Mal "Me-Time“ liegt schon eine ganze Ewigkeit zurück? In diesem Vortrag erklärt die Religionspädagogin und zweifache Mutter etwas über Zeitmanagement im Familienalltag, Alltagsstrukturen und weist auf Stolpersteine im Alltag hin. Im Anschluss findet eine Austauschrunde statt. Anmeldung bitte unter kristin.moeckel@elkb.de

Rechtsanwalt Hermann Wunderer legt die Grundzüge des Erbrechts verständlich da. Sein Vortrag "Erben und Vererben" findet am 09.03.23 um 19.30h im Gemeindesaal der Dreieinigkeitskirche statt. Herr Wunderer erklärt anhand seiner langjährigen Praxis die Fehler, die häufig hierbei geschehen und was bei einer Testamentserrichtung, auch unter Beachtung der Erbschaftsteuer, sinnvoll wäre.

Am 10.03.23 um 17 Uhr lädt Pfarrer Martin Müller zu seiner Reihe "Basiswissen Christentum" ein. Dieses Mal lautet das Thema "Die Bibel ist nicht vom Himmel gefallen“. Wie sind diese großartigen religiösen Texte des Neuen Testaments entstanden, wenn sie "nicht vom Himmel gefallen“ sind? Menschen sind Jesus von Nazareth begegnet, einer ungemein faszinierenden religiösen Persönlichkeit. Sie haben beglückende und auch irritierende Erfahrungen mit ihm gemacht – und diese Erfahrungen in ganz unterschiedlicher Form zu Papier gebracht. Entweder indem sie seine Lebensgeschichte nachzeichneten wie die Evangelisten oder indem sie ihre spirituelle Erfahrung mit ihm beschreiben wie Paulus. In jedem Fall ist das Neue Testament ein faszinierendes Zeugnis urchristlicher Literatur. Seiner Entstehung widmet sich dieser Abend im Gemeindesaal der Christuskirche Hof.

Bitte melden Sie sich nach Möglichkeit im Pfarramt der Christuskirche an: 09281/93202

Eine spontane Teilnahme ist auch noch möglich.

Alle Veranstaltungen finden Sie auch auf der Homepage: www.eeb-hochfranken.de oder auf Instagram unter eebhochfranken.

 

Hochhinaus: Infoabend Turmführungen

21.02.2023 Die Stadtkirche Bayreuth sucht Menschen, die sich ehrenamtlich im Rahmen von Turmführungen engagieren möchten. Dafür laden die Kirchenemeinde und das Evangelische Bildungswerk für Montag, 27. Februar um 19 Uhr zu einem Informationsabend über die Fortbildung für Turmführungen ein.

Persönliche Begeisterung für Bayreuth und die Stadtkirche, Faszination an lokaler Geschichte sowie sportliche Betätigung können hier miteinander vereint werden können. An diesem Abend stellen Dr. Carsten Brall, Pfarrer der Stadtkirche, das Team der Turmführungen und Studienleiterin Jutta Geyrhalter die bereichernde Aufgabe vor, erläutern das Konzept und geben Raum für Rückfragen. Veranstaltungsort ist der Kapitelsaal im Evang.-Luth. Dekanat, Kanzleistr. 11, 95444 Bayreuth. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter www.ebw-oberfranken-mitte.de.

Internationaler Gottesdienst in Bayreuth mit ukrainischen Kinderchor

17.02.2023 Ein Chor von ukrainischen Kindern, die mit ihren Müttern derzeit in Bayreuth-St. Johannis leben, beteiligt sich erstmals im Internationalen Gottesdienst am 18. Februar 2023 um 17.00 Uhr in der Bayreuther Stadtkirche und bedankt sich damit für die liebevolle Aufnahme und Unterstützung. Die Guggemos-Familienband stimmt bereits eine Viertelstunde vor Beginn mit schwungvollen Liedern zum Mitsingen auf den Gottesdienst ein. Dekanatskantor Michael Dorn sorgt für festliche Orgelmusik.

Über die Kraft der Liebe zu Gott und den Menschen predigt Pfarrer Manfred Scheckenbach auf Englisch und bringt dabei Erfahrungen aus seiner langjährigen Arbeit in Tansania ein. Die deutschsprachige Predigt zum Motto des Gottesdienstes „Unser Weg ist die Liebe“ hält Karina Tiutiunnyk, theologisch-pädagogische Referentin der bayerischen Landeskirche für die Begleitung geflüchteter Menschen aus der Ukraine.

Pfarrerin Irene Mildenberger und Pfarrer Otto Guggemos, beide aus Bayreuth-St. Georgen, führen durch die Liturgie des Abendmahlsgottesdienstes gemeinsam mit einem Team aus internationalen Ehrenamtlichen, die biblische Lesungen und Gebete in verschiedenen Sprachen vortragen.

Kinder sind im Gottesdienst herzlich willkommen; für sie wird auch eine Betreuung mit eigenem Programm im Kirchplatztreff, gleich neben der Stadtkirche, angeboten.

Zu Begegnung und Austausch sind alle Besucherinnen und Besucher im Anschluss an den Gottesdienst herzlich eingeladen. Ehrenamtliche aus der Kirchengemeinde Bayreuth-St. Johannis bieten dazu ein Finger-Food-Buffet in der Kirche an. 

Der Gottesdienst kann auch online mitgefeiert werden. Livestream auf der Website der Stadtkirchengemeinde:

https://www.stadtkirche-bayreuth.de/gottesdienste/gottesdienste-im-livestream-youtube/

Ostergarten in Haßfurt öffnet wieder 

14.02.2023 Ab Donnerstag, 22. Februar, ist in Haßfurt der Ostergarten des ökumenischen Vereins Bibelwelten wieder in der gewohnten Form geöffnet. Bis zum 7. April können hier Gruppen und Einzelpersonen im Bibelturm die Passion Christi auf besonders eindrucksvolle Weise nachfühlen.

Zwei Jahre lang war der Ostergarten im Turm nicht möglich, doch das Team um Angelika Reinhart bot Alternativen in Form eines Rundgangs durch Haßfurt an. Diese sehr kreativen Angebote wurden dankbar angenommen, doch die Buchungszahlen für 2023 zeigen, dass der Ostergarten in seiner klassischen Form schmerzlich vermisst wurde..

Die Passion Jesu Christi mitgehen, die Ostergeschichte greifen und begreifen, das können alle, die sich nach Haßfurt in den Bibelturm zum Ostergarten einladen lassne. Wichtige Szenen des letzten Weges Christi vom Einzug in Jerusalem bis zur Kreuzigung und Auferstehung werden in unterschiedlichen Räumen erfahrbar und in Führungen begleitet.

Ein Gruppenbesuch muss angemeldet werden, das Mindestalter beträgt fünf Jahre. Ein Besuch mit Führung ist nur in gruppen ab 12 bis 30 Personen möglich.

Offene Führungen für Einzelpersonen und Familien sind an den Sonntagen16. März und 2 April jeweils um 14.00 und 16.00 Uhr, hierfür ist keine Anmeldung nötig.

Anmeldungen für Führungen sind auf der Homepage www.bibelwelten.de möglich, hier gibt es auch weitere Informationen zum Ostergarten.

"Die heitere Orgel" in Bayreuth

13.02.2023 Passend zum Faschingswochende präsentiert sich die Orgel der Schlosskirche Bayreuth am Samstag, 18. Februar und Sonntag, 19. Februar 2023 jeweils um 15 Uhr von ihrer heiteren Seite. Bereits zum zweiten Mal wird das Orgelkonzert für vier Hände und vier Füße in diesem Jahr vom Orgelduo Michael Dorn, Kirchenmusikdirektor an der Stadtkirche und Sebastian Ruf, Regionalkantor an der Schlosskirche angeboten. Alle kleinen und großen Freunde der Orgelmusik sind herzlich eingeladen und dürfen sich auf die "Nussknacker-Suite" von Peter Iljitsch Tschaikowsky und den "Karneval der Tiere" von Camille Saint-Saëns freuen! Der Eintritt ist frei!

Stärken, was uns verbindet 

09.02.2023 Am 16. Februar 2023 lädt das Evangelische Bildungswerk Oberfranken-Mitte zu einem gesellschaftspolitischen Abend mit Vortrag, Diskussion und Ausstellung ein.

Was ist in den letzten drei Jahren eigentlich geschehen? Durch den abrupten Stopp an Begegnungen in der ersten und zweiten Welle der Corona-Pandemie zerbrachen Bindungen und Verbindendes. Und jetzt erleben wir einen Krieg direkt vor unserer Haustür, es verteuern sich Alltägliches und Nötiges, die Unsicherheit ist groß. Genügend Einfallsfelder für Desinformation und medialen wie politischen Opportunismus. Ohne den nötigen Blick auf die gesellschaftliche Realität und das tatsächlich Trennende zu verstellen, fragen wir an diesem Abend: Welchen Schatz hält die freiheitlich-demokratische Grundordnung für uns bereit? Was verbindet uns hier und jetzt? Folgendes Programm erwartet die Teilnehmenden:

Ab 17.30 Uhr: Was uns trennt: "Markt der Absonderlichkeiten“ (Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium)
Projekt-Seminar (Wissenschaftspropädeutisches Seminar) "Verschwörungsmythen von der Antike bis zur Gegenwart“

18.00 Uhr: Begrüßung und Musik
Was verbindet uns? Antworten einer freiheitlichen Demokratie
Impulsvortrag Prof. Dr. Ursula Münch, Direktorin der Akademie für Politische Bildung Tutzing

anschließend: Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Ursula Münch, Landrat Florian Wiedemann, Fabian Hentes, Schüler des MWG
Moderation: Dr. Martin Waßink

19.30 Uhr: Abschluss mit Musik, danach: Einladung zum Beisammensein mit Imbiss

"Selb spielt“ geht in die zwölfte Runde

08.02.2023 "Selb spielt“ ist eine besondere Aktion mit langer Tradition im Schülercafé Oase der evangelischen Jugend. Im Februar 2020 fand diese Projektwoche zum elften Mal und bisher letzten Mal statt. Nach der Corona bedingten Pause kann 2023 nun endlich das Dutzend vollgemacht werden. Die zwölfte Ausgabe findet vom 13. bis 17. Februar 2023 statt.

Speziell für Gruppen (Schulklassen, Konfi-Kurse, Seniorengruppen, Chöre und vieles mehr) werden Dienstag bis Freitag vormittags Sonderspielzeiten angeboten. Eine Anmeldung ist hierzu erforderlich, gerne per Fax oder Email. Die Auswahl an Spielen ist wirklich riesig! Zusätzlich gibt es täglich ein spezielles "Tagesspiel“, das gerne persönlich erklärt wird und zum Ausprobieren einlädt.

Das Schülercafé ist ein Raum der Begegnung und wer nicht genügend Zeit zum Spielen mitbringt, ist gerne zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Für Speis und Trank ist bestens gesorgt.

Selb spielt zum 12. Mal
"Selb spielt" findet vom 13. bis 17. Februar 2023 statt

Kirche im Irish Pub kam sehr gut an

07.02.2023 Mit insgesamt über 500 Gästen hat sich das vorweihnachtliche Format »Sunday Evening Church« im Bayreuther Irish Pub "Dubliner" auch dieses Jahr wieder als wahrer Publikumsmagnet entwickelt. Die vielen Bayreuther, die sich für Kirche in einer außergewöhnlichen Form interessiert zeigten, waren nach den vier Adventssonntagen mehr als begeistert. Für viele Besucher war es eine besondere Einstimmung auf die Weihnachtszeit mit ganz unterschiedlichen spirituellen Impulsen, die von den Veranstaltern in der unvergleichlichen Atmosphäre eines Irish Pubs vorgetragen wurden. Die Veranstaltung, die 2022 zum zweiten Mal stattgefunden hat, war auch für Elmar Fertig-Dippold von der evangelischen Familienbildungsstätte wieder ein besonderes Erlebnis. Zusammen mit dem Besitzer des "Dubliner" Ralph Neidhardt hatte er die Idee für die Sunday Evening Church. Ziel war es auch, in der Adventszeit anderen etwas Gutes zu tun. So wurden über 1000 Euro für das Hospizmobil des BRK Bayreuth gespendet, das die Erfüllung von letzten Wünschen von schwerkranken Menschen möglich macht. Jochen Pausch vom BRK freute sich über die Spende.

Spende für das BRK
Von links nach rechts: Pfarrer Carsten Brall, Simon Froben, Elmar FertigDippold, Dubliner-Chef Ralph Neidhardt, Andreas Fleischer, Jochen Pausch,
Barbara Göb und Heinrich Busch.

40 Jahre Partnerschaft

06.02.2023 Genau 40 Jahre gibt es sie nun, die Partnerschaft zwischen dem Dekanat Bayreuth-Bad Berneck und der lutherischen Norddiözese der ELCT (Evangelisch Lutherische Kirche in Tansania) – und genauso lang gibt es das Projekt MNT, ein Kürzel, das für "Medizinische Notversorgung Tansania“ steht:
Das ist eine Gruppe Ehrenamtlicher aus dem Dekanat Bayreuth-Bad Berneck, die mit Hilfe vieler Spender und des Dekanats seit 1983 zwei Krankenhäuser in Machame und Karatu mit Medikamenten und medizinischem Gerät unterstützt.

Im Februar reist nun eine 8köpfige Delegation unter der Leitung von Fritz Seiler nach Tansania, um die Partnerschaft mit Begegnungen, Besuchen und neuen Kontakten neu zu beleben. Die Reise war ursprünglich schon 2020 geplant gewesen und musste dann wegen der Pandemie verschoben werden.

Neben Fritz Seiler, der selbst lange Jahre im Krankenhaus von Machame tätig war, ist auch Pfarrer Martin Gundermann von der Stadtkirche als Vertreter des Dekanats Bayreuth-Bad Berneck dabei.
"Ich freue mich besonders auf die fröhlichen Gottesdienste, die wir mit unseren Gastgebern dort feiern werden“ antwortete er auf die Frage nach den vermuteten Höhepunkten der Reise. "Davon schwärmen alle Kolleg*innen, die schon einmal dort waren.“

In einem Partnerschaftsgottesdienst in der Bayreuther Stadtkirche wurde die Delegation nun mit einem Reisesegen verabschiedet. Im Sommer ist dann eventuell der Gegenbesuch einer Delegation aus Tansania in Bayreuth geplant.

Armut aus religiösen Perspektiven

03.02.2023 Das Zelt der Religionen, die Evangelische Erwachsenenbildung Oberfranken West, und die Interreligiöse Fraueninitiative Bamberg laden zum fünften und letzten Abend der fünfteilige Online-Reihe  "interreligiöser Winter“ zum Thema Armut am 8. Februar um 18.30 Uhr ein. Das Thema Armut in unserer Gesellschaft rückt in den Vordergrund. Immer mehr Menschen sind armutsgefährdet, obwohl sie sich in einer Festanstellung befinden.  

Der Islamwissenschaftler Ali Ghandour gibt mit seinem Vortrag "Ihr seid doch die Bedürftigen!“ einen Überblick über die Vielfalt der Konzepte zu Armut und Bedürftigkeit in muslimischen Diskursen. Die Band Tha wird den Abend musikalisch ausmalen.

Die  Teilnahme ist kostenlos, die Zugangsdaten können unter foerderverein.zdr@gmx angefordert werden.

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!“ www.demokratie-leben-bamberg.de

 

KIRCHE KUNTERBUNT IM KONGRESSHAUS ROSENGARTEN 

01.02.2023 Die  Kirche-Kunterbunt lädt am 4. Februar 2023 zu einen Familienevent ein. Auch diesmal wurde wieder eine ganz besondere Location für ausgesucht, und zwar das festlichen Ambiente des Kongresshauses Rosengarten feiern. Das Thema ist: "Gott lädt uns ein!"

Was erwartet euch?

Freut euch auf eine tolle Familienzeit mit einer bunten Vielfalt an Kreativ- und Aktivstationen.

Danach erwartet euch eine Feierzeit mit tollen Liedern zum Mitsingen und Mittanzen, sowie ein Anspiel.
Anschließend wollen wir die Gemeinschaft bei einem guten, kostenlosen Essen genießen.

Startzeit und Anfahrt

Vor Ort ankommen könnt ihr am besten zwischen 9.30 Uhr und 10 Uhr.
Parken könnt ihr am Parkplatz Anger (Kosten: 2,50€). Von dort sind es knapp 100m Fußweg zum Kongresshaus. 

Mitbringen:
Bringt bitte Teller, Besteck und ggf. Kaffeebecher mit, dass wir auf Einweggeschirr verzichten können. 

Wir freuen uns auf euch!

Gebt diese Einladung auch gerne an Familien in eurem Bekanntenkreis weiter. Vielen Dank!

Bei Fragen wendet euch bitte an Bertram Unger (b.unger@web.de , +4917623939057) oder an Simone Röger (simone.roeger@elkb.de).

Auch wenn ihr prinzipiell ganz spontan teilnehmen könnt, sind wir sehr dankbar für eine Anmeldung, da wir dann ungefähr kalkulieren können, wie viel Material und Essen wir benötigen.

Kirche Kunterbunt findet wieder statt

Wärmewinter in Selb

31.01.2023 Die Energiepreise steigen und das bringt viele Menschen in eine soziale Notlage. Gerade gefährdete Gruppen und Menschen in prekären Lebenssituationen sind von Energiearmut sowie Arbeits- und Wohnungslosigkeit bedroht. Die Diakonie und die Evangelische Kirche möchten ihre Türen und Herzen öffnen. Hier zwei Angebote aus dem Dekanatsbezirk Selb:

Das Schülercafé Oase der Stadtkirche bietet an Schultagen, montags bis freitags von 7:00 bis 7:45 Uhr, für Schüler*innen in sozialen Notlagen, ein kostenloses Frühstück und einen angenehmen Treffpunkt. Das Schülercafe befindet sich im Schulzentrum, im Gebäude der Realschule, Jahnstraße 61in Selb. Kontakt: 09287 - 9659174

Der Andreasladen des Diakonievereins Selb, gibt in Zusammenarbeit mit einer Beratung der KASA des Diakonischen Werkes Selb-Wunsiedel, warme Winterkleidung an Bedürftige weiter.

Adresse: Schmiedbergl 1, 95100 Selb, Telefon: 09287 956293; Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit, Pfarrstraße 7, 95100 Selb, Telefon: 09287 4407

Schöpfung bewahren

31.01.2023 Die Evang. Erwachsenenbildung Hof-Naila lädt am 01.02.23 um 19 Uhr in den Gemeindesaal der Lorenzkirche (Lorenzstr. 24) in Hof ein.

Marlene Beuerle-Adam hält einen Vortrag zum Thema "Schöpfung bewahren - Klimaschutz konkret". 

Gemeinsam etwas gegen die Erderwärmung und die Zerstörung der Umwelt zu tun, ist Teil unserer Überzeugung als Christinnen und Christen: Wir wollen die Schöpfung bewahren! 

Marlene Beuerle-Adam ist Umweltbeauftragte des Kirchenkreises Bayreuth und bietet konkrete Ideen, wie Lösungen zum Klimaschutzkonzept im kirchlichen Bereich aussehen können. Der Eintritt ist frei.

Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage www.eeb-hochfranken.de und auf Instagram unter EEBHochfranken.

Burgpreppacher Friedhof bietet nun Urnenrasengräber und Baumgrabstätten

30.01.2023 Nach dem regulären Gottesdienst lud Pfarrer Michael Thiedmann am vergangenen Sonntagvormittag zur Urnengräbereinweihung auf den Friedhof ein, wo sich dann trotz winterlicher Verhältnisse eine Reihe interessierter Gemeindeglieder eingefunden hatte. In seiner Ansprache betonte der Geistliche die Veränderungen bezüglich der Bestattungskultur, wo inzwischen mehr Urnenbeisetzungen als Erdbestattungen gewünscht werden. "Die Nähe zur Natur ist wichtiger geworden, aber auch gesellschaftliche Veränderungen bedingen, dass die Grabpflege immer seltener durch Angehörige an anderen Wohnorten zu leisten ist“, so Thiedmann. 

Auf dem Burgpreppacher Friedhof gibt es nun pflegefreie Grabstätten in Form von Urnenrasengräbern oder naturnahe Bestattungen in Baumgrabstätten.  Das bedeutet, dass auf der Wiese – um die Christus-Statue herum – die Urnen beigesetzt werden. Dort sollen Sträucher und Stauden wachsen, was eine individuelle Grabanlage oder Bepflanzung ausschließt. Jedoch wird an jedem Grab ein kleiner Grabstein stehen, auf dem ein Sonnenkranz eingearbeitet und der Name des/der Verstorbenen zu lesen ist. In jedem Urnenrasengrab können eine oder maximal zwei Urnen beigesetzt werden; es dürfen ausschließlich Gefäße aus biologisch abbaubarem Material verwendet werden.

Baumgrabstätten für Urnenbestattungen sind unter den noch jungen Maulbeerbäumen an der Westseite des Friedhofs möglich. Der natürliche Umgriff der Bäume, zum Beispiel herabfallendes Laub, bleibt bei diesen Grabstätten erhalten. Vor jedem Baum werden kleine Sandsteinstelen angebracht, auf denen die Namen derer zu lesen sind, die unter dem jeweiligen Baum ruhen. Pro Baum können bis zu sechs Baumgrabstätten mit je zwei Urnen vergeben werden. Auch hier ist eine individuelle Grabgestaltung nicht möglich; auch das Ablegen von Blumen, Kerzen, Kränzen oder ähnlichem Grabschmuck ist nicht gestattet.

 

Pfarrer Thiedmann segnet die neuen Grabstätten
Nach Andacht, Gebet und Ansprache segnete
Pfarrer Michael Thiedmann die Urnenrasengräber, die rund um die Christus-Statue entstehen sollen; unterstützt wurde er dabei von den beiden Kirchenvorsteherinnen Heike Fuchs und Vertrauensfrau Elisabeth Köhler (von links).

Internationaler Gottesdienst in Bayreuth

27.01.2023 Ermutigung für das neue Jahr will der Internationale Gottesdienst am 28. Januar 2023 um 17.00 Uhr in der Bayreuther Stadtkirche geben. Viele besondere Gäste werden dazu erwartet: Aus München reist Kirchenrat Michael Wolf an, landeskirchlicher Referent für Kirche und Gemeindeentwicklung, vielen bekannt durch das innovative und erfolgreiche M.U.T.-Projekt. Er hält die englischsprachige Kurzpredigt; der Bayreuther Pfarrer und Autor Hans-Dietrich Nehring predigt auf Deutsch.

Regionalbischöfin Dorothea Greiner heißt außerdem den neugegründeten Chor von geflüchteten ukrainischen Frauen aus Wunsiedel willkommen. Das gemeinsame Singen stärkt sie in der schweren Zeit von Unsicherheit und Angst um ihre Ehemänner. Der Wunsiedler Dekanatskantor Reinhold Schelter begleitet die Sängerinnen am Piano und spielt auch die Orgel der Stadtkirche.

Die iranisch-deutsche Band „Setayesh“ aus der Friedenskirche lädt bereits eine Viertelstunde vor Beginn mit ihren hoffnungsfrohen Liedern zum Mitsingen ein.

Durch die Liturgie des Abendmahlsgottesdienstes führen Regionalbischöfin Dorothea Greiner und Studierendenpfarrer Heinrich Busch gemeinsam mit einem Team aus internationalen Ehrenamtlichen, die biblische Lesungen und Gebete in verschiedenen Sprachen vortragen.

Kinder sind im Gottesdienst herzlich willkommen; für sie wird auch eine Betreuung mit eigenem Programm im Kirchplatztreff, gleich neben der Stadtkirche, angeboten.

Zu Begegnung und Austausch sind alle Besucherinnen und Besucher im Anschluss an den Gottesdienst herzlich eingeladen. Die Konfirmandengruppe der Lutherkirche bietet dazu ein Finger-Food-Buffet in der Kirche an.

Der Gottesdienst kann auch online mitgefeiert werden. Livestream auf der Website der Stadtkirchengemeinde:

https://www.stadtkirche-bayreuth.de/gottesdienste/gottesdienste-im-livestream-youtube/

Verabschiedung Geschäftsführerin des Kirchengemeindeamts Hof

26.01.2023: Die erfahrene und langjährige Verwaltungsleiterin des Kirchengemeindeamts in Hof, Sabine Kapitän verabschiedet sich. Nach fast 23 Jahren geht Sie in den wohlverdienten Ruhestand.

Am Freitag, 27. Januar 2023 verabschiedet sich das Dekanat und das Kirchengemeindeamt im Rahmen eines Gottesdienstes von ihr. Dekan Andreas Müller: "Wir alle werden Ihr großes Engagement und die Fröhlichkeit mit der sie sich der Herausforderung gestellt hat vermissen.“

Das Evangelisch-lutherische Kirchengemeindeamt (KGA) am Maxplatz in Hof ist zuständig für die 87 Rechtsträger. Es begleitet heute die 5 Dekanate Hof, Naila, Münchberg, Selb und Wunsiedel mit seinen insgesamt 110.000 Gemeindegliedern.

Seit 2001 übernahm Frau Kapitän als stellvertretende Verwaltungsleitung im Hofer Kirchengemeindeamt die Verantwortung. 2005 rückte Sie als erste Frau in einer evangelischen Kirchenverwaltung in Bayern an die Spitze und übernahm dort das Ruder als geschäftsführende Leitung.

Unter ihrer Ägide folgte die Erweiterung der Verwaltung, auch für die beiden Dekanate Selb und Wunsiedel. Die Probleme und Herausforderungen, die sich ihr stellen, meistert Sabine Kapitän bis zu ihrem letzten Arbeitstag mit Bravour. Ihr Anliegen, die Kirchengemeinden mit Herz und Verstand zu unterstützen verfolgt Sie weiter. Sie kümmert sich um ein gutes Betriebsklima und bringt alle Abteilungen an Bord. Ihrer Einsatzbereitschaft ist es zu verdanken, dass sie entschlusskräftig und verantwortungsbewusst an ihrem Ziel festhielt, eine Bauabteilung neu einzurichten.  

Mit ihr verlässt eine außergewöhnliche Leitungspersönlichkeit die Kirchenverwaltung. Nachfolgerin wird am 1. März ihre langjährige Stellvertreterin Evelyne Steifer.

Musikalische Vesper in der Kulmbacher Spitalkirche

24.01.2023 Am Mittwoch, den 25.1. findet um 19 Uhr im Rahmen von "30 Minuten für Gott“ wieder eine Musikalische Vesper in der Spitalkirche statt. Die Kulmbacher Petrigemeinde lädt zu einer Halben Musik und Texten zum Innehalten, Zuhören und Nachdenken ein. Stadt- und Dekanatskantor Christian Reitenspieß musiziert an der Orgel. Es erklingt Musik des Barock und der Romantik. Die Lesungen hält Pfarrerin Katharina Winkler.

Interreligiöser Winter zum Thema Armut

23.02.2023 Unter dem Titel "Armut hat viele Gesichter“ betrachtet Heidi Ott vom Diakonischen Werk Bayern Armut als grundlegendes gesellschaftliches Problem, das alle betrifft. Sie geht der Frage nach wie vielfältig die Risiken und Ursachen sind, die in die Armut führen können. Die Reihe „Interreligiöse Winter“ nimmt mit Perspektiven aus fünf Religionen das Thema Armut in den Blick. Das Zelt der Religionen, die Evangelische Erwachsenenbildung Oberfranken West, und die Interreligiöse Fraueninitiative Bamberg laden zum dritten Abend der fünfteilige Online-Reihe am 25. Januar um 18.30 Uhr ein.

Die  Teilnahme ist kostenlos.

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ www.demokratie-leben-bamberg.de

Die Zugangsdaten für die Veranstaltung erhalten Sie unter : www.foerderverein.zdr@gmx.de

 

Schuld in Familiengeschichten nach dem Zweiten Weltkrieg

22.01.2023 Um Schuld in Familiengeschichten nach dem Zweiten Weltkrieg geht es am Dienstag, 24. Januar, um 18 Uhr im Seminarraum im Hof, Richard-Wagner-Straße 24 in Bayreuth. Der Vortrag von Dr. Björn Mensing ist überschrieben mit den Worten: "Mit großem Schmerz sagen wir…“. Diese Worte nehmen Bezug auf einen zentralen Satz des Stuttgarter Schulbekenntnisses vom Oktober 1945, mit dem führende deutsche Kirchenvertreter erstmals offiziell die Mitschuld evangelischer Christen an den Verbrechen des NS-Regimes thematisierten.

Wie gehen wir heute mit dieser Schuld um – als Institution, aber auch in unseren Familiengeschichten? Kirchenrat Björn Mensing, Historiker und Pfarrer an der Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau, setzt sich immer wieder mit dieser Frage auseinander – in seinen Forschungen, in der Aufarbeitung seiner Familiengeschichte und in Gesprächen mit Menschen, die die Gedenkstätte besuchen.

Veranstalter des Abends sind das Evangelische Bildungswerk, der Historische Verein für Oberfranken, der Frankenbund, das Colloquium Historicum Wirsbergense und der Freundeskreis Bayreuth der Evangelischen Akademie Tutzing. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. 

Kanzeltauschaktion im Dekanatsbezirk Kulmbach

17.01.2023 Am Sonntag, 22. Jan. 2023, gibt es im Dekanatsbezirk Kulmbach wieder einen "KanzeltauschSonntag“. Die Pfarrerinnen, Pfarrer und Diakone im Kulmbacher Bereich halten nicht in der eigenen Kirche Gottesdienst, sondern gehen in eine andere Gemeinde.

Ziel ist es, dass Gemeinden und Geistliche sich gegenseitig besser kennenlernen. Gerade auch in Zeiten von Vakanzen und nicht besetzten Stellen eine wichtige Maßnahme. Es soll sichtbar machen, dass im Kulmbacher Land zusammen geglaubt und gearbeitet wird. Zu Gast in den jeweiligen Gottesdienstorten sind:

Gärtenroth 10.00 Uhr mit Danilo Kammers aus Schwarzach

Grafengehaig 9.30 Uhr mit Ulrich Winkler aus KU-Petrikirche

Guttenberg 9.00 Uhr mit Marie-Luise Matt-Fröhlich aus Gärtenroth

Harsdorf 10.00 Uhr mit Heidrun Hemme aus Grafengehaig

Kirchleus 9:30 Uhr mit Reinhold Skoda aus Lehenthal

KU - Auferstehungskirche 9.30 Uhr mit Bettina Weber aus Mangersreuth

KU - Friedenskirche 9.30 Uhr mit Stefan Schleicher aus Neuenmarkt

KU - Johanneskirche 9.30 Uhr mit Christian Schmidt aus Harsdorf

KU - Kreuzkirche 10.00 Uhr mit Raimund Pretzer aus Untersteinach

KU - Mangersreuth 9.30 Uhr mit Hermann Thamm aus KU-Auferstehungskirche

KU - Petrikirche 10.00 Uhr mit Sigrun Wagner aus Rugendorf

Lehenthal 10.00 Uhr mit Holger Goller aus Kirchleus

Mainleus 9.30 Uhr mit Diana Eschrich-Skoda aus Veitlahm

Melkendorf 9.00 Uhr mit Siegfried Welsch aus Presseck

Neuenmarkt 9.30 Uhr mit Karin Scheler aus KU-Friedenskirche

Presseck 9.30 Uhr mit Stephan Schmidt aus Melkendorf

Rugendorf 10.00 Uhr mit Peter Ahrens aus Trebgast

Schwarzach 10.00 Uhr mit Jürgen Rix aus Mangersreuth

Stadtsteinach 8.45 Uhr mit Peter Ahrens aus Trebgast

Trebgast 9.30 Uhr mit Michael Schaefer aus Mainleus

Untersteinach 10.15 Uhr mit Peter Brünnhäußer aus Wirsberg

Veitlahm 9.00 Uhr mit Holger Goller aus Kirchleus

Wirsberg 10.00 Uhr mit Jürgen Singer aus KU-Kreuzkirche

"Handysprechstunde" im Familientreff

16.01.2023. Das Smartphone selbst ausprobieren und Ängste ausräumen Ehrenamtliche begleiten Seniorinnen und Senioren dabei, den richtigen Umgang mit dem Smartphone zu lernen: dienstags von 10 bis 11.30 Uhr und mittwochs von 15.30 bis 17.00 Uhr (vierzehntägig) nach vorheriger Anmeldung im Mehrgenerationenhaus der Geschwister-Gummi-Stiftung. Wie das funktioniert, verrät Heinrich Mertel. "Vertippen ist in den meisten Fällen nicht schlimm", beruhigt Heinrich Mertel, der gerade wieder eine Handysprechstunde für Seniorinnen und Senioren der Geschwister-GummiStiftung leitet.

Mit viel Geduld, Fachwissen und Humor zeigt er heute unter anderem Renate Beyerlein, welches WLAN sie an welchen Orten nutzen kann und welche Daten man an öffentlichen Plätzen lieber nicht austauschen sollte. Auch Fragen wie beispielsweise "Woher kommen die ganzen Newsletter der E-Mail-Anbieter?" hatte Renate Beyerlein zum heutigen Termin in den Familientreff und das Mehrgenerationenhaus mitgebracht. Sie genießt es, mit ihren Kindern Nachrichten, Fotos und Videos auszutauschen, aber manchmal steht sie noch vor Rätseln: "Warum funktioniert das nicht so? Warum sind Fotos plötzlich weg?" Heinrich Mertel gibt Antwort. Seit vielen Monaten erklärt und zeigt der Ehrenamtliche Seniorinnen und Senioren den richtigen Umgang mit dem Smartphone, weist aber auch auf Gefahren hin. "Es macht mir Spaß, den Menschen weiterhelfen zu können – und es kommen tolle Menschen", lacht er. "Und ich finde auch, dass sich Senioren durchaus mit den modernen Medien beschäftigen sollen, wenn sie das möchten!"

Interessierte können sich bei Antonia Beyerlein anmelden: Tel.: 09221 / 80 11 8-11 (Sprechzeiten: Montag-Freitag, 8:00 – 14:00 Uhr oder nach Vereinbarung) oder E-Mail: antonia.beyerlein@diakonie-kulmbach.de.

Handysprechstunde für Senioren
Heinrich Mertel leitet die Handysprechstunde für Senioren

Hofer Chöre treten in New York auf

12.01.2023 Kommenden Montag (16. Januar) werden der Schulchor des Jean-Paul-Gymnasiums Hof und Mitglieder der Hofer Michaelis-Kantorei in der New Yorker Carnegie Hall auftreten. Die Hofer Sängerinnen und Sänger werden dort zusammen mit sieben anderen Chören aus aller Welt das „Requiem“ von Karl Jenkins aufführen. Der Hofer Dekanatskantor Georg Stanek sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), dass der Auftritt bereits 2021 hätte stattfinden sollen, coronabedingt musste er aber zweimal verschoben werden.

Die Anfrage für den Auftritt sei direkt von einer New Yorker Produktionsfirma gekommen. Diese suchte weltweit nach Chören, die Stücke von Jenkins aufgeführt haben. Bereits 2017 hat Stanek mit der Michaelis-Kantorei das „Requiem“ von Jenkins zusammen mit dem Oberstufenchor des Gymnasiums aufgeführt. Dies sei auch der Hintergrund, warum die Chöre die Einladung nach New York erhielten. Der Auftritt in der Carnegie Hall sei „eine große Ehre“, auch wenn er die Anfrage aus New York im ersten Moment für einen Scherz hielt.

Die 1891 eröffnete Carnegie Hall zählt zu einem der berühmtesten Konzertsäle der Welt und besticht vor allem durch ihre brillanten Akustik. Sie wird zudem als nationales historisches Wahrzeichen bezeichnet.

Der Hofer Dekanatskantor Georg Stanek
Der Hofer Dekanatskantor Georg Stanek wird mit seinem Chor in New York auftreten

Tatverdächtiger sitzt nach Synagogen-Brandanschlag nun doch in U-Haft

12.01.2023 Ermreuth/München (epd). Der nach dem versuchten Brandanschlag auf die Synagoge in Ermreuth ermittelte Tatverdächtige sitzt nun doch in Untersuchungshaft. Wie das Polizeipräsidium Oberfranken und die Münchner Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten, gab das Landgericht einer Beschwerde der Ermittler gegen den abgelehnten Haftbefehl bereits am Mittwoch statt. Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bamberg hatte den Erlass eines Haftbefehls zunächst wegen fehlender Fluchtgefahr abgelehnt. Seit Donnerstag nun befindet sich der 21-jährige Tatverdächtige in Untersuchungshaft, heißt es in der Mitteilung.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge soll der Mann in der Silvesternacht an der Synagoge Ermreuth im Kreis Forchheim eine Fensterscheibe eingeschlagen und danach vor der Fensteröffnung versucht haben, einen Feuerwerkskörper zu zünden, in die Synagoge zu werfen und dort Feuer zu legen. Laut den Behörden handelt es sich um eine antisemitisch motivierte Straftat mit einem rechtsextremistischen Hintergrund. Durch die Videoüberwachung der Synagoge und durch Zeugenaussagen hatten die Ermittler den 21-jährigen Mann aus einem Nachbarort schnell auf dem Radar. Am 5. Januar wurde er vorläufig festgenommen.

Seit Dienstag führt der Zentrale Antisemitismusbeauftragte der Bayerischen Justiz, der in der Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus (ZET) angesiedelt ist, das Ermittlungsverfahren. Die ZET ist wiederum Teil der Generalstaatsanwaltschaft München.

Ökumenischer Gottesdienst zur Einheit der Christen

12.01.2023 Am Sonntag, den 15.01.2023 um 18:00 Uhr findet der ökumenische Gottesdienst zur Einheit der Christen in der kath. Kirche St. Josef Buckenhofen statt.

Unter dem Motto „Tut Gutes! Sucht das Recht!“ feiern die Evang. Kirchengemeinden Forchheim gemeinsam mit der Kath. Kirchengemeinde St. Josef und dem Arbeitskreis christlicher Kirchen (AcK) diesen Gottesdienst. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst von der Band Joe Corino. Anschließend sind alle Teilnehmenden noch zu einem Tee oder Punsch eingeladen.

Brandstiftung an Synagoge in Ermreuth: Tatverdächtiger ermittelt

11.01.2023 Ermreuth (epd). Im Falle eines Brandanschlages auf die Synagoge in Ermreuth (Landkreis Forchheim) ist ein Tatverdächtiger ermittelt worden. Der 21-jährige Mann soll in der Silvesternacht eine Fensterscheibe der Synagoge eingeschlagen haben. Anschließend habe er versucht, vor dem Fenster einen Feuerwerkskörper zu zünden und diesen dann in die Synagoge zu werfen, um dort Feuer zu legen, teilten das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Bamberg am Dienstag mit.

Angesichts der Tatumstände und nach ersten Erkenntnissen handele es sich um eine antisemitisch motivierte Straftat mit einem rechtsextremistischen Hintergrund, hieß es weiter. Am Dienstag (10. Januar) wurde das Ermittlungsverfahren von der Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus (ZET) bei der Generalstaatsanwaltschaft München übernommen. Dort wird es vom Zentralen Antisemitismusbeauftragten der Bayerischen Justiz geführt.

Eine Videoüberwachung an der Synagoge und die Angaben von Zeugen hatten die Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bamberg zu dem 21-jährigen Mann aus einem Nachbarort geführt. Er wurde am 5. Januar festgenommen. Der zuständige Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bamberg lehnte den Erlass eines Haftbefehls wegen fehlender Fluchtgefahr jedoch ab, so dass der junge Mann wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Die Staatsanwaltschaft Bamberg hat zwischenzeitlich gegen die Entscheidung Beschwerde am Landgericht Bamberg eingelegt.

Ehemaliger Nailaer Dekan Elias Friedrich gestorben

09.01.2023: Mit 96 Jahren ist der ehemalige Dekan des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Naila, Elias Friedrich, gestorben. Friedrich starb bereits am 30. Dezember 2022, teilte das Büro von Regionalbischöfin Dorothea Greiner am Montag in Bayreuth mit. Der 1926 in Bayreuth geborene Friedrich leitete den Dekanatsbezirk Naila im Kirchenkreis Bayreuth von 1972 bis 1990.

Vorher war Friedrich als Pfarrer in Pfarrkirchen (1961-1972) sowie in Sulzbürg/Oberpfalz (1954-1960) tätig. Seinen Dienst in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern hatte er im Jahr 1950 als Stadtvikar in Forchheim begonnen. Im Ruhestand lebte er gemeinsam mit seiner Frau in Kulmbach und die letzten Jahre im südlichen Bayerischen Wald.

In seiner stillen und bescheidenen Art habe er als Pfarrer und Dekan vieles „ohne Aufhebens aufgebaut und auf den Weg gebracht“, sagte Regionalbischöfin Dorothea Greiner laut Mitteilung. Er habe beispielsweise entscheidenden Anteil an der Errichtung des heilpädagogischen Kinder- und Jugenddorfs des Diakonischen Werkes Martinsberg im Jahr 1981 gehabt. „Wir sind Elias Friedrich von Herzen dankbar, dass er seit seiner Ordination am 1. April 1951 sein Leben in den Dienst der öffentlichen Verkündigung des Evangeliums gestellt hat“, sagte Greiner.

Biker aus Lichtenfels spenden für Kinder und ihre Wünsche

09.01.2023: Der Harley-Davidson Club "Old School Motorcycle Brotherhood e.V.“ aus Lichtenfels überreichte wieder eine großzügige Spende in Höhe von 1.000 Euro für die Kinderwohngruppen der Geschwister-Gummi-Stiftung. Der Erlös stammt aus der Rocknacht im Herbst. Die Haus-Band "Full Metal Jacket“ heizte hier mächtig ein. Insgesamt kamen an dem Abend 1.000 Euro zusammen.

Den Betrag überreichten "die Old’s“ an Anna Rosa Braun von der Geschwister-Gummi-Stiftung. „Dieser Betrag soll helfen, den Kindern Wünsche zu erfüllen, die sonst nicht realisierbar sind“, so der Vorsitzende Uwe Wolf. Das freut die Mitarbeiterin: "Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Old’s, den Gästen und der Band für diese ganz besondere Aktion und das zum wiederholten Mal.“

Rocker spenden für Kinder
Foto von links: Anna Rosa Braun von der Geschwister-Gummi-Stiftung (3. von links), Vorsitzender der
"Old’s“ Uwe Wolf (rechts daneben) und weitere Mitglieder des Clubs bei der Clubnacht.

Freude in Hof: Naser R. darf in Deutschland bleiben

05.01.2023 Der geflüchtete Naser R darf in Deutschland bleiben und wird nicht nach Afghanistan abgeschoben. Der im Iran aufgewachsene Mann sollte nach Afghanistan abgeschoben werden, in ein Land, in dem er nie gelebt hat. Lediglich der Vater von Naser sei dort geboren, sagte der damalige Hofer Dekan Günter Saalfrank auf einer Pressekonferenz im Jahr 2020. Zudem wurde befürchtet, dass Naser R. bei seiner Einreise nach Afghanistan mit der Todesstrafe rechnen müsse, denn er war 2016 in der St. Michaeliskirche in Hof evangelisch getauft worden und hat sich seither rege am Gemeindeleben beteiligt. Trotz allem war sein Asylantrag seinerzeit abgelehnt worden.

Eine Abschiebung war letztendlich im Oktober 2020 vom Tisch, doch um in Deutschland dauerhaft bleiben zu können, sollte Naser  freiwillig nach Pakistan oder Indien reisen, um bei der dortigen deutschen Botschaft, ein Visum für die Bundesrepublik zu beantragen. Mit diesem hätte er dann regulär nach Deutschland einreisen und hier bleiben können. Coronabedingt kam es nicht zur Aus- und Wiedereinreise.

Nun hat der Anwalt des Geflüchteten einen sogenannten Wiederaufgreifensantrag des Verfahrens gestellt, der positiv beschieden wurde und er nun endlich als Asylsuchender in Deutschland anerkannt ist. Eine mehrjährige Hängepartie (2015 nach Deutschland eingereist, im Oktober 2016 getauft, Anhörungen beim Bundesamt für Asyl und Migration, Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht, drohende Abschiebung, …) ist damit zu Ende.

Naser R.
Der geflüchtete Naser R. darf in Deutschland bleiben

Suppenkirche feiert Premiere in Bamberg 

02.01.2023. In Bamberg wird es ab dem 9. Januar 2023 zum ersten Mal eine Suppenkirche geben. Laut Anette Simojoki, Pfarrerin in der Erlöserkirche Bamberg und Pfarrer Walter Neunhoeffer von St. Stephan Bamberg, soll bis 24. Februar 2023, jeweils Montag bis Freitag, in unterschiedlichen Kirchengemeinden, Brot, Suppe und Getränke angeboten werden. Unter dem Motto „Suppenkirche-ein Teller Wärme“ werden die Speisen gegen Spendenbasis ausgegeben.

Von 12.30 bis 13.30 Uhr wechseln sich wochentags die Auferstehungskirchengemeinde, die Erlöserkirchengemeinde, St. Matthäus Gaustadt, St. Stephan und die Studierendengemeinde ab. An den jeweiligen Suppenkirchen-Orten werden die Gemeinden ökumenisch zusammenarbeiten. Alle Arbeit wird zum größten Teil von über 70 Ehrenamtlichen übernommen.

Weitere Informationen gibt es unter www.suppenkirche.de.

Suppenkirche Bamberg
Die Suppenkirche in Bamberg arbeitet ökumenisch

In der Kfz-Werkstatt der Diakonie Hochfranken werden Kreuze aus Schraubenschlüsseln geschweißt – und Autos nachhaltig wieder aufbereitet!

28.12.2022: Hof. Während der diesjährigen Eröffnung der neuen Kfz-Werkstatt der Diakonie Hochfranken, in der Stelzenhofstraße in Hof, hat der ehemalige Hofer Dekan Günter Saalfrank eine Idee angeregt, die er nun beim Wechseln seiner Winterreifen prompt realisiert sah: Die dortigen Auszubildenden haben ein Kreuz aus Schraubenschlüsseln zusammengeschweißt und im Bereich für die theoretische Ausbildung aufgehängt.

Neben der Zuführung weltlicher Werkzeuge zu sakraler Verwendung, bereiten die Auszubildenden und Ihre Anleiter dort aber auch alte Fahrzeuge wieder auf. Das klingt nach gängiger Arbeit einer Autowerkstatt, aber: "Wir bauen hier wirtschaftliche Totalschäden zusammen, die eigentlich verschrottet werden", weiß Michal Bursian, der für die Ausbildung am Campus verantwortlich ist und weiter: "Einerseits können wir so wunderbar Arbeitsschritte und Techniken des Berufes üben und andererseits retten wir im Sinne der Nachhaltigkeit auch schrottreife Fahrzeuge, die dann auch durchaus wieder verwendet werden.“

Das Team der Autowerkstatt mit aufbereiteten Renault
Das Team der Autowerkstatt mit einem aufbereiteten Renault und ein Kreuz aus alten Schraubenschlüssel zusammengeschweißt

Weihnachtspäckchenaktion wieder ein voller Erfolg

25.12.2022: Hof. Bei der  Weihnachtspäckchenaktion der Evangelischen-Frauenhilfe Hof e.V. sind erneut sehr viele Päckchen liebevoll gepackt und verteilt worden. In diesem Jahr war es für die Mitarbeiterinnen der Frauenhilfe noch eine grössere Herausforderung, denn es war mehr als die doppelte Menge vorzubereiten um 360 Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen eine bisschen Glückseligkeit an Weihnachten ins Herz zu zaubern.Nicht selten ist es das einzige Geschenk, das sie zu Weihnachten erhalten. Die in eigener Herstellung genähten Geschenkesäcke werden mit haltbaren Naturalien und Gutscheinen für gewünschte Kleidung gefüllt.

"Die strahlenden Gesichter und die herzliche Dankbarkeit dieser Menschen ist ein Geschenk und macht unser Ehrenamt so wertvoll", so Ilse Innmann, 1. Vorsitzende der Evang. Frauenhilfe Hof e. V. .     

Viele Spenden wurden gesammelt
Weihnachtspäckchenaktion der Evangelischen-Frauenhilfe Hof

Fotoausstellung generiert Spenden

22.12.2022 Hof. Die Integrationslotsin für die Stadt Hof, Bärbel Uschold, überreichte 250 Euro an die Hofer "Über den Tellerand“-Gruppe. "Über den Tellerand“ ist das Integrationsprojekt, welches auch den mobilen Küchencontainer von "Kitchen on the run“ nach Hof brachte und seither seine wichtige Arbeit durch integrative Kochabende und gleichzeitigen interkulturellen Austausch vorantreibt.

Die Spendengelder kamen im Zuge einer Fotoausstellung von Max Walter zusammen, welche das Treiben um den blauen Küchencontainer im vergangenen Sommer dokumentiert und die vor Kurzem in einem Pop Up Store in der Ludwigstraße 41 in Hof zu sehen war.

Gezeigt werden stimmungsvolle Szenen der Begegnung, des gemeinsamen Kochens und die Entstehung von Freundschaften, die die "Über den Tellerrand“ Gruppe in Hof bis heute mit ihrer Initiative aufrechterhält. Nach wie vor wird einmal im Monat gemeinsam geplant, gekocht und gegessen.

Die Fotoausstellung von Max Walter kann noch bis Ende Januar in der Klostergalerie der Diakonie Hochfranken im Klostertor 2 in Hof besichtigt werden. Geöffnet von Montag bis Freitag zwischen 8.00 Uhr und 14.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Über den Tellerrand
die Integrationslotsinnen Bärbel Uschold, Franziska Kaiser und Hanna Vinichuk (von links) mit dem Fotografen Max Weber vor der Ausstellung in der Klostergalerie

Kulmbacher Evangelische Jugend produziert Weihnachts-CD

16. Dezember 2022: Die Evangelische Jugend in Kulmbach hat eine Weihnachts-CD produziert. Von modernen Weihnachtsliedern wie "Winter Wonderland" bis hin zu Klassikern wie "Es ist ein Ros entsprungen" ist alles dabei. Drei Ehrenamtliche der EJ waren beteiligt und haben die Musikstücke eingespielt, mit Klavier, Gitarre, Orgel und Gesang. Außerdem befinden sich auf der CD auch reine A-cappella Stücke.

Diakon Stefan Ludwig freut sich, dass es eine tolle abwechslungsreiche CD geworden ist, mit Weihnachtsliedern, die man kennt. "In der Weihnachtsbäckerei" darf auch nicht fehlen, "das ist so ein Stück Kindheit für mich", so Ludwig. Der Erlös aus dem Verkauf der CD kommt zu 50 Prozent der Kulmbacher Tafel und zu 50 Prozent der evangelischen Jugendarbeit in Kulmbach zu Gute. Für 15 Euro kann man die CD in verschiedenen Geschäften in Kulmbach kaufen, oder auch direkt bei der Evangelischen Jugend in Kulmbach. Auch Versand ist möglich, einfach unter (0 92 21) 59 95 telefonisch bestellen.

Stefan Ludwig mit der Weihnachts-CD
Diakon Stefan Ludwig ist stolz auf die Weihnachts-CD

Friedenslicht und Lebkuchen beim Internationalen Gottesdienst

15. Dezember 2022: Vorweihnachtliche Stimmung breitet sich aus, wenn am Vorabend des vierten Adventssonntages, 17. Dezember 2022, um 17.00 Uhr, der Internationale Gottesdienst in der Bayreuther Stadtkirche beginnt. Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Pegnitz bringen der Gottesdienstgemeinde das Friedenslicht aus Bethlehem als sichtbares Symbol der Hoffnung im Advent. Nach dem Gottesdienst geben sie das Licht an alle weiter, die es mit nach Hause nehmen möchten. Dazu kann eine Laterne oder ein Windlicht mitgebracht werden.

Über die Freude von Advent und Weihnachten predigen Pfarrer Gottfried Greiner auf Deutsch und Pfarrerin Dr. Miriam Groß, Bundespolizeiseelsorgerin in Bamberg, auf Englisch.

Die Band "Peacemaker" stimmt die Besucherinnen und Besucher bereits eine Viertelstunde vor Beginn mit Liedern zum Mitsingen ein. Der Internationale Chor Souvenir und Dekanatskantor Michael Dorn an der Orgel gestalten den Gottesdienst mit festlich-frohen Adventsliedern musikalisch aus.

Durch die Liturgie des Abendmahlsgottesdienstes führen Regionalbischöfin Dorothea Greiner und Stadtkirchenpfarrer Carsten Brall gemeinsam mit einem Team aus internationalen Ehrenamtlichen, die biblische Lesungen und Gebete in verschiedenen Sprachen vortragen.

Zum Zusammenbleiben und Lebkuchenessen im Anschluss an den Gottesdienst in der Kirche sind alle Besucherinnen und Besucher herzlich eingeladen. Die Konfirmandengruppe aus Laineck steuert weitere Leckereien zum Finger-Food-Buffet bei.

Kinder sind im Gottesdienst herzlich willkommen; für sie wird auch eine Betreuung mit eigenem Programm im Kirchplatztreff, gleich neben der Stadtkirche, angeboten.

Der Gottesdienst kann auch online mitgefeiert werden. Livestream auf der Website der Stadtkirchengemeinde.

Musikalische Gottesdienste in Forchheim

15. Dezember 2022:  Die Gottesdienste am 18.12. werden in der Christuskirche Forchheim um 09:15 Uhr und der Friedenskirche Eggolsheim (Schirnaidler Straße 1) um 10:30 Uhr besonders musikalisch.

In Forchheim singt der Projektchor unter Leitung von Anke Rosbigalle und in Eggolsheim übernimmt die Zauberharfengruppe der Offenen Behindertenarbeit Forchheim die komplette Musik im Adventsgottesdienst. Die Kirchengemeinde freut sich auf den Auftritt der Musikerinnen.

Für weitere Informationen steht Ihnen das Ev.-Luth. Pfarramt Forchheim - Christuskirche unter 09191 2145 zur Verfügung.

Dekanat Hof vom Maxplatz in die Lorenzstrasse

13. Dezember 2022: Der landeskirchliche Verteilungsausschuss hat seinen Beschluss vom Dezember 2021 jetzt aufgehoben. Zugleich stellt er Finanzmittel für eine Sanierung des Pfarrhauses an der Lorenzstraße in Aussicht. Da der landeskirchliche Zuschuss über 80 Prozent der Kosten für die Sanierung des Dekanatsgebäudes am Maxplatz ausmacht, kann das Gebäude ohne diesen Zuschuss nicht saniert werden. Das ist die Grundlage, auf der die Kirchengemeinde St. Michaelis und St. Lorenz, die Gesamtkirchengemeinde als Bauherrin und der Dekanatsausschuss jetzt über einen möglichen neuen Dekanatssitz in der Lorenzstrasse beraten werden.

Zur Vorgeschichte: Seit Dezember 2021 sind die geschätzten Sanierungskosten kräftig auf insgesamt über 1.300.000 Euro gestiegen. Diese Entwicklung hat das Suchen nach einer möglichen Alternative ausgelöst. Gemeinsam beraten haben darüber die Verwaltungsspitze (Landeskirchenstelle Ansbach, landeskirchlichen Baureferats in München, Verwaltungsverbundes Ost in Bayreuth, Bauabteilung in Hof). Am Ende der Prüfung stand die Vorlage an den Verteilungsausschuss, der die Vor- und Nachteile eines Dekanatsitzes am Maxplatz oder in der Lorenzstraße benannte.

Auf dieser Grundlage hat der Verteilungsausschuss jetzt entschieden. Aus Sicht von Dekan Andreas Müller ist die Entscheidung des Verteilungsausschusses nachvollziehbar. Er sieht in einem Umzug des Dekanatssitzes an die Lorenzstraße einen tragfähigen Weg in die Zukunft. Darüber werden die beteiligten Gremien intensiv beraten.

"Viel Kraft, Zeit und Herzblut ist von vielen haupt- und ehrenamtlichen Menschen in all den Monaten in dieses Projekt geflossen. Dekan Andreas Müller dankt allen, die an den Planungen für die Sanierung des Dekanatsgebäudes seit Oktober 2021 intensiv beteiligt waren von Herzen."

Hans-Georg Müller übernimmt in Kulmbach

7. Dezember 2022: Große Veränderung für die vier Partner im Diakonie Verbund Kulmbach: Zum 1. Januar 2023 wechselt die Geschäftsführung für das Diakonische Werk der Dekanate Kulmbach und Thurnau e.V., die Geschwister-GummiStiftung, die DIE KITA gGmbH und die Menüfaktur (DIAKO Oberfranken). Karl-Heinz Kuch verabschiedet sich zum 28.02.2023 in den Ruhestand. Ihm folgt Hans-Georg Müller nach.

Aktuell lernt der Nachfolger Hans-Georg Müller die Betriebsstrukturen, Geschäftsfelder und die einzelnen Einrichtungen kennen. "Ich freue mich sehr, den erfolgreichen Kurs dieser Unternehmen im Diakonie-Verbund, die die unterschiedlichsten Menschen begleiten, weiterzuführen und zukunftsorientiert weiterzuentwickeln - gemeinsam mit den Mitarbeitenden und im christlichen Werteverständnis", so Hans-Georg Müller.

Der Diplom-Betriebswirt ist in Pretzfeld bei Ebermannstadt aufgewachsen und hat zuletzt 17 Jahre lang die "Diakonie Riesa-Großenhain gGmbH", später das "Diakonische Werk Meißen gGmbH" als Geschäftsführer geleitet.

Hans-Georg Müller
Hans-Georg Müller

Holger Manke ist neuer Pfarrer in Ebern und Jesserndorf

6. Dezember 2022: Ab dem 1. August 2023 heißt der neue Pfarrer von Ebern und Jesserndorf Holger Manke. Mit ihm kommen seine Ehefrau Eszter Manke- Lackner und seine drei Söhne Theo, Hugo und Otto. Manke selbst ist in Ebern und Jesserndorf kein Unbekannter, von 2010 bis 2013 hat er dort bereits sein Vikariat absolviert. Nachdem er nun 10 Jahre lang in der deutschen Gemeinde in Sopron (Ungarn) tätig war, zieht es die Familie wieder ins Fränkische.

In Ebern und Jesserndorf freut man sich sehr über den neuen Geistlichen. Er selbst schätzt an der Gemeinde "den hervorragenden Zusammenhalt, die hohe Bereitschaft zu ehrenamtlichen Engagement und die herzliche und offene Art der Gemeindeglieder."  Die Rügheimer Dekanin Anne Salzbrenner freut sich, "dass er ganz sicher viele gute Erfahrungen aus seinen Jahren in Ungarn mitbringt", und vor allem "dass er keinen Masterplan mitbringt, weil er auf die Menschen vor Ort eingehen will und sich auf neue Perspektiven und Erfahrungen freut."

Ebern und Jesserndorf gehören zum Dekanat Rügheim. Der Dekanatsbezirk Rügheim erstreckt sich auf ein großes Gebiet zwischen Steigerwald, Maintal und den Haßbergen und umfasst 40 Kirchengemeinden, in denen rund 22.500 evangelischen Christen leben.

Holger Manke
Holger Manke

19 ehrenamtliche Kirchenführerinnen und Kirchenführer mit Zertifikat ausgezeichnet

2. Dezember 2022: 19 neue ehrenamtliche Kirchenführerinnen und Kirchenführer wurden durch die Evangelische Erwachsenenbildung Oberfranken West und von Bildung evangelisch - Fränkische Schweiz, in Kooperation mit dem Gottesdienstinstitut Nürnberg ausgebildet. Ziel ist es, die oberfränkischen Kirchen den Touristen  näherzubringen.

Neun Monate wurde in 60 Lehreinheiten neben kunstgeschichtlichen und historischen Wissen, auch die praktische Umsetzung mit verschiedenen Führungsformaten vermittelt. Regionalbischöfin Dorothea Greiner konnte nun, im Bildungshaus Vierzehnheiligen, den neuen ehrenamtlichen Kirchenführern, Zertifikate als nun anerkannte Kirchenführerinnen und Kirchenführer überreichen.

Neue Kirchenführer erhalten ihre Zertifikate

Bamberg: Polizei-Pfarrerin hält Seelsorgegottesdienst – "Kirche wird gebraucht"

Freitag, 25. November 2022: Der Jahresgottesdienst der Seelsorgestiftung Oberfranken ist in diesem Jahr im Dekanat Bamberg gefeiert worden. Pfarrerin Miriam Groß hielt in der Auferstehungskirche Bamberg die Predigt. Seit Februar 2021 ist sie als Pfarrerin am Aus- und Fortbildungszentrum der Bundespolizei in Bamberg tätig. Für fast 2500 Polizeimeisteranwärterinnen und -anwärter sowie 900 Festangestellte ist sie seelsorgerisch verantwortlich.

Für alle Sorgen und Nöte – auch im privaten Bereich – hat Miriam Groß ein offenes Ohr. Herkunft oder Glaubenshintergrund spielen dabei keine Rolle. Auch Menschen ohne christlichen Hintergrund suchen das Gespräch mit der Pfarrerin. Bereits vor ihrer Tätigkeit in Bamberg konnte Groß Erfahrung im Polizeidienst sammeln: Sie war über fünf Jahre ehrenamtliche Seelsorgerin bei der New Yorker Polizei.

In Bamberg habe sie so viele Seelsorgegespräche wie noch nie in ihrer Berufstätigkeit geführt.

"Das zeigt mir: Kirche wird gebraucht, auch im Jahr 2022",

so Groß im Gespräch mit dem Sonntagsblatt. Vor allem den Kontakt zu den Auszubildenden empfindet sie als großes Privileg, weil "die Kirche hier die wunderbare Chance hat, erfahr- und nahbar zu sein".

In ihrer Predigt ging sie auch auf ihre Erfahrungen als "Berufs-Christin" ein und versuchte Hoffnung zu machen. "Wenn Dunkelheit in unserer Leben einzieht, wenn wir uns Sorgen um Gegenwart und Zukunft machen, benötigen wir Sicherheit", sagt die Theologin. Die Seelsorge biete den einzigen wirklich vertraulichen Raum, der durch das Seelsorge- und Beichtgeheimnis garantiert wird. Sie stehe allen offen. Jeder dürfe sich offen ihr gegenüber äußern, das ist Groß sehr wichtig. Die Bayreuther Regionalbischöfin Dorothea Greiner überreichte im Rahmen des Gottesdienstes eine Altarbibel an Pfarrerin Miriam Groß für ihr Vorhaben, bei der Bundespolizei einen Andachtsraum einzurichten.

"Unsere Seelsorgestiftung wird darüber hinaus einen Beitrag leisten zu einem Altarkreuz und zu Kerzen, die sie anschaffen wird",

sicherte Dorothea Greiner zu. Die Seelsorgestiftung Oberfranken unterstützt seit zwölf Jahren die Ausbildung und das Engagement von Seelsorgerinnen und Seelsorgern im Kirchenkreis Bayreuth.

Bayreuther Regionalbischöfin Dorothea Greiner überreicht Pfarrerin Miriam Groß eine Altarbibel
V. l. n. r.: Generalstaatsanwalt i.R. Thomas Janovsky, RB Dorothea Greiner, Bundespolizeipfarrerin Miriam Groß, Ltd. Polizeidirektor Thomas Lehmann, Polizeidirektor Albert Blersch

Ihr habt einen Themenvorschlag?

Kontaktiert uns direkt!

Euch liegt ein Thema aus dem Kirchenkreis Bayreuth auf dem Herzen, über das wir unbedingt berichten müssen? Ihr wisst von einem Termin, den wir besuchen sollten? Ihr habt ein Anliegen, auf das Ihr aufmerksam machen wollt? Schreibt Reporter Micha Götz eine E-Mail, er freut sich auf Eure Nachrichten.

Micha Götz berichtet für das Sonntagsblatt aus folgenden Dekanaten des Kirchenkreises Bayreuth: