25.01.2021
Jugendherbergen

Jugendherbergen in Lohr, Feuchtwangen und Kehlheim stehen vor dem Aus

Drei Jugendherbergen in Lohr am Main, Feuchtwangen und Kehlheim sollen dauerhaft geschlossen werden. Wie der bayerische Landesverband des Jugendherbergswerks diese Entscheidung begründet.
Ein Mädchen auf einer Schaukel (Symbolbild)

Das bayerische Landesverband des Jugendherbergswerks plant seine drei Jugendherbergen in Lohr am Main, Feuchtwangen und Kehlheim dauerhaft zu schließen.

Das neunköpfige Präsidium des Landesverbandes habe sich in einem Tendenzbeschluss zu diesem Schritt entschlossen, heißt es in einer Mitteilung.

Dieser Beschluss liege nun dem Betriebsrat des Landesverbandes zur Stellungnahme vor. Eine endgültige Entscheidung über die beiden fränkischen und den niederbayerischen Standort soll bei der nächsten Präsidiumssitzung am 26. Februar fallen.

Häuser nicht mehr wirtschaftlich tragfähig

Zur Begründung wurde die geringe Auslastung und auch die nicht vorhandene wirtschaftliche Tragfähigkeit der drei Häuser genannt. Es sei leider nicht gelungen, die Situation an den drei Standorten zu verbessern.

Der Investitionsbedarf sei enorm, um gewachsene Ansprüche und gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen. Die dafür notwendigen Mittel könnten weder aus den Umsätzen der Häuser, noch seitens des Jugendherbergswerks oder über staatliche Zuschüsse generiert werden. Auch die schon seit Jahren stetig steigenden Baukosten seien dabei ein großes Problem.

Entscheidung hat nichts mit der Corona-Pandemie zu tun

Der Präsident des Deutschen Jugendherbergswerks in Bayern, Klaus Umbach, betonte, dass die Entscheidung nichts mit der seit fast einem Jahr anhaltenden Corona-Pandemie zu tun habe.

Die Pandemie habe lediglich die Prozesse beschleunigt - auch ohne diese Krise, die den Jugendherbergen enorm zusetze, hätten die drei Standorte mittelfristig keine Perspektive gehabt.

Ein Grund dafür sei auch, dass es in den Regionen Überkapazitäten in der Beherbergungsbranche gebe. Eine dauerhafte Quer-Finanzierung durch den Landesverband wäre unverantwortlich, sagte er. 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona-Krise

Die Langau
Familien mit behinderten Kindern, Demenzkranke und ihre Angehörige, Väter von Kindern mit Handicap: Die Erholungsstätte Langau bietet für sie alle passgenaue und zum Teil bundesweit einzigartige Freizeitangebote. Doch das Haus ist von den Folgen der Corona-Krise akut bedroht. Geschäftsführer Peter Barbian rechnet mit dem Schlimmsten.

Corona-Krise im Tourismus

Bildungs- und Erholungsstätte Langau von oben
Stornierungen und Ausfälle: Die Tourismusbranche ist von der Ausbreitung des Coronavirus hart getroffen. Das spüren auch christliche Tagungshäuser wie die evangelische Bildungs- und Erholungsstätte Langau bei Steingaden. Normalerweise machen hier Familien mit schwerbehinderten Kindern Urlaub, Menschen mit demenzkranken Angehörigen und Schulklassen. Der Leiter der Langau, Peter Barbian, warnt vor einem Aus für kirchliche Tagungshäuser.