15.07.2019
Seenotrettung im Mittelmeer

Evangelische Kirche will über Beteiligung an Rettungsschiff entscheiden

Möglicherweise schon im September könnte eine Entscheidung darüber fallen, ob sich die Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an einer eigenen Seenotrettungsschiff beteiligt.
2019 Kirchentag Hesselberg Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm2
Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und bayerische Landesbischof, beim Bayerischen Kirchentag auf dem Hesselberg im Juni 2019.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sagte am Montag dem Radiosender Bayern2:

"Wir haben beschlossen, ein Konzept auszuarbeiten, das eine breite zivilgesellschaftliche Basis für solch ein Schiff sicherstellt. Und wir wollen uns als Kirche daran beteiligen."

Die Entscheidung werde möglicherweise im September anstehen.

Zugleich betonte Bedford-Strohm, dass es "natürlich Aufgabe des Staates" sei, Menschen im Mittelmeer aus Seenot zu richten. Er begrüßte den Vorschlag von Außenminister Heiko Maas (SPD), dass Deutschland eine Vorreiterrolle bei der Flüchtlingsrettung einnehmen soll:

"Jetzt müssen Taten folgen und zwar so schnell wie möglich."

Man könne dabei auch nicht warten, bis alle Länder mitmachten. Sondern diejenigen, die zur Rettung und Aufnahme bereit seien, müssten sich zusammenschließen, erläuterte der EKD-Ratsvorsitzende.

Bedford-Strohm kritisierte erneut die ersatzlose Streichung der EU-Rettungsmission "Sophia", mit der Schleppernetzwerke zerstört und Flüchtlinge aus Seenot gerettet werden sollten. Wenn Europa seine christliche Grundorientierung ernst nehme, müsse es auch Flüchtlinge aus dem Mittelmeer retten, betonte er.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Nach Resolution des Kirchentags

Die Regensburger Hilfsorganisation "Sea Eye" rettet in Seenot geratene Flüchtlinge im Mittelmeer.
Das Vorgehen gegen die "Sea-Watch 3" sei ein moralischer Skandal, beklagt der EKD-Ratschef Heinrich Bedford-Strohm. Auf dem traditionellen Johannisempfang der Evangelischen Kirche in Deutschland fordert er einen offenen Heimatbegriff, der nicht "nur bis zum Gartenzaun des Nachbarn" reicht. Außerdem erklärt er, wie es mit der Forderung nach einem eigenen Rettungsschiff der EKD im Mittelmeer weitergeht.

#PalermoAppell

Bedford-Strohm
Der bayerische Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat bei seinem Besuch auf Sizilien die EU-Staaten aufgefordert, für diesen Sommer eine "politische Notlösung" für die Seenotrettung im Mittelmeer zu organisieren. Sein Appell erhält Unterstützung aus Politik, Gesellschaft und den Kirchen.