15.03.2019
Landessynode

Live aus Lindau: Wir berichten für Sie von der Frühjahrssynode 2019!

Vom 24. bis 28. März kommt die bayerische Landessynode zu Beratungen in Lindau im Bodensee zusammen. Im Fokus der Frühjahrstagung 2019 steht das Thema Frieden, über das die Synodalen auch mit prominenten Gästen diskutieren werden. Es soll zudem um die Pensionen von Pfarrern und Kirchenbeamten, den Reformprozess "Profil und Konzentration" sowie ein integriertes Klimaschutzkonzept der Landeskirche gehen. Unsere Reporterinnen und Reporter begleiten die Tagung sowie alle Beschlüsse täglich aktuell und multimedial.
Frühjahrssynode 2019 Lindau EPV vor Ort

Die Frühjahrstagung der Landessynode in Lindau im Bodensee vom 24. bis 28. März 2019 können Sie auf verschiedenen Kanälen verfolgen:

Sie möchten uns vor Ort kennenlernen oder haben ein Anliegen? Dann sprechen Sie unsere Redakteurinnen und Redakteure an!

Social Media im Internet und vor Ort

Wir berichten live von der Synode in den sozialen Medien:

Diskutieren Sie mit über Beratungen und Beschlüsse auf Facebook, Twitter und Instagram mit dem Hashtag #elkbsynode - unsere Beiträge finden Sie unter #sonntagsblatt.

Landeskirche sendet live

Die Plenarsitzungen der Landessynode können ab Montag 9 Uhr im Livestream verfolgt werden: www.youtube.com/user/bayernevangelisch

Geplant sind Übertragungen aller öffentlichen Beratungen im Plenum von Montag bis Donnerstag jeweils ab 9 Uhr und Mittwoch ab 17 Uhr sowie der Pressekonferenz am Montag um 13.15 Uhr. Redemanuskripte und Beschlüsse der Synode finden Sie auf landessynode.bayern-evangelisch.de.

Die Programm-Highlights der Frühjahrsynode

Sonntag, 24. März: Auftakt-Gottesdienst um 18 Uhr in der Lindauer St.-Stephan-Kirche mit Predigt des Diakon Peter Klentzan.

Montag, 25. März: Beginn der öffentlichen Plenarberatungen mit einer Eröffnungsansprache der Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel. Anschließend folgt der Bericht des Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm. Um 12 Uhr hält Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) eine Rede zum Thema "Was dem Frieden dient. Global denken, lokal handeln. Globale Gerechtigkeit als Wurzel für den Frieden". Um 18 Uhr steht der Jugendbericht des Amtes für Evangelische Jugendarbeit von Oberkirchenrat Michael Martin und dem neuen Landesjugendpfarrer Tobias Fritsche auf der Tagesordnung.

Dienstag, 26. März: Einführung in das Schwerpunktthema "Christus ist unser Friede" um 9.15 Uhr. Dann Vortrag von der Leiterin des Berliner Friedenszentrums der Mennoniten, Pastorin Martina Basso, über den gerechten Frieden als ekklesiologische Herausforderung. Gesprächsimpulse von Oberstleutnant Mathias Meierhuber, Journalist Jan Fleischhauer und Polizeioberrat Bernd Bürger. Anschließend Gesprächsgruppen mit den prominenten Gästen.

Mittwoch, 27. März: Preisverleihung des landeskirchlichen Preises für vorbildliche Öffentlichkeitsarbeit in den Kirchengemeinden um 16 Uhr.

Die komplette vorläufige Tagesordnung können Sie hier abrufen.

Was ist die Landessynode überhaupt?

Das griechische Wort Synode bedeutet "gemeinsamer Weg" und "Versammlung zur Beratung". Das evangelische Kirchenparlament, das zwei Mal im Jahr in unterschiedlichen bayerischen Städten zusammenkommt, bestimmt den Kurs der Evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern. Die Synodalen, in der Mehrzahl Laien, entscheiden über Personalfragen, den Haushalt und wählen den Landesbischof. Während die Herbsttagungen wie jetzt in Garmisch-Partenkirchen vor allem den kirchlichen Finanzen gewidmet sind, beschäftigt sich die Frühjahrstagung der Synode mit inhaltlichen Fragen. (Eine ausführliche Erklärung, lesen Sie hier.)

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Friedensarbeit

Friedensfahne.
Für eine kirchliche Friedensinitiative machen sich Akteure von mehreren Arbeitskreisen vor der Frühjahrstagung der evangelischen Landessynode in Lindau stark. Nach einem Treffen von 40 Friedensakteuren in Nürnberg sagte Willi Büttner, der Vorsitzende des Arbeitskreises Evangelische Erneuerung (AEE)" Wir werden "interessiert beobachten, wie sich unsere Landessynode zur Friedensfrage positioniert".