17.09.2019
Bayerische Landeskirche

Oberkirchenrat Blum: Missbrauchsfälle in der Kirche mit aller Macht verhindern

Damit Missbrauchsfälle gleich von vornherein unterbunden werden, setzt die bayerische Landeskirche auf Prävention. Die Maßnahmen erläutert Oberkirchenrat Nikolaus Blum, Leiter des Münchner Landeskirchenamtes und Mitglied des neuen EKD-Beauftragtenrates zum Schutz vor sexualisierter Gewalt, im Interview.
Nikolaus Blum im EPV
Oberkirchenrat Nikolaus Blum

Zur Aufarbeitung der Missbrauchsfälle und Prävention hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) einen "Beauftragtenrat zum Schutz vor sexualisierter Gewalt" gebildet, dessen Mitglied Sie sind. Wie sehen die konkreten Maßnahmen aus?

Nikolaus Blum: Die EKD hat einen Elf-Punkte-Handlungsplan zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt beschlossen. Dieser Plan wird abgearbeitet. Er beinhaltet die Durchführung von Aufarbeitungsstudien, die Einrichtung eines Betroffenennetzwerks und verbindliche Regelungen für Prävention, Intervention und Aufarbeitung von Fällen sexualisierter Gewalt. Ein weiteres Kernstück dieses Maßnahmenkatalogs ist die neueingerichtete zentrale und unabhängige Anlaufstelle für Betroffene, die zum 1. Juli ihre Arbeit aufgenommen hat.

Welche Aufgaben hat die Anlaufstelle, wie kann sie den Opfern helfen?

Blum: Die Anlaufstelle soll all den Menschen helfen, die sich aus welchen Gründen auch immer nicht direkt an die offiziellen kirchlichen Stellen und Ämter wenden wollen. Jeder Fall ist unterschiedlich gelagert. Die neue Anlaufstelle hat die Aufgabe, diese Menschen an die richtigen Ansprechpartner in den jeweiligen Landeskirchen zu vermitteln. Sie behandelt natürlich alle Anfragen streng vertraulich und gibt Informationen nur mit Einverständnis der Betroffenen weiter.

Konkrete Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen können nur die Landeskirchen leisten. Dort gibt es zuständige Ansprechstellen und in vielen Landeskirchen auch sogenannte Unabhängige Kommissionen, die nach Klärung des Sachverhalts Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen bewilligen können.

Bei Missbrauchsfällen, die schon weit in der Vergangenheit liegen, ist es den Betroffenen meist ein ganz großes Anliegen, dass sie überhaupt Gehör finden und mit Ihren individuellen Erlebnissen ernstgenommen werden. Angesichts ihres Leids und ihrer traumatischen Erfahrungen gilt eben gerade nicht der Spruch, dass die Zeit alle Wunden heilt.

Über den jeweiligen Einzelfall hinaus hat sich die EKD zum Ziel gesetzt, Standards für die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen und den Umgang mit den Betroffenen zu erarbeiten, die dann von den Landeskirchen übernommen werden können. Ein wichtiges Feld ist auch die Prävention, damit es gar nicht erst zu diesen schlimmen Fällen des Missbrauchs kommt, die Menschen zutiefst verletzen und zerstören können.

Was tut die bayerische Landeskirche?

Blum: Die bayerische Landeskirche stellt sich seit rund zehn Jahren dem Missbrauchsthema und hat in dieser Zeit eine Vielzahl von Beschlüssen gefasst und Maßnahmen ergriffen. Wir haben mit Regionalbischöfin Gisela Bornowski auf der Ebene der Kirchenleitung eine Ansprechpartnerin für sexualisierte Gewalt. Es gibt seit Jahren eine Anlaufstelle, und eine Unabhängige Kommission, die in vielen Fällen Unterstützungs- und Hilfsleistungen bewilligt hat. Änderungen im Personalrecht und Disziplinarrecht wurden beschlossen. Ohne Frage müssen wir uns aber auf vielen Gebieten noch weiter verbessern. Das betrifft insbesondere den richtigen Umgang mit den Betroffenen. Da lernen wir immer noch dazu.

Eine wichtige Rolle spielt die Prävention. In unserer Landeskirche wurden Leitfäden entwickelt und spezielle Schulungsangebote geschaffen. Alle diese Maßnahmen stehen unter dem Leitsatz, dass auch sexualisierte Gewalt eine nicht hinnehmbare Form von Gewalt ist.

Deshalb möchte ich nochmal betonen, dass gerade in einer Kirche wirklich jeder Missbrauchsfall einer zu viel ist, weil hier das Vertrauen in die Integrität der Persönlichkeit, für das Kirche steht, massiv verletzt und untergraben wird. Deshalb müssen wir künftige Fälle mit aller Macht unterbinden und versuchen, durch Erhebungen und Studien strukturelle Schwachstellen zu erkennen und zu beheben. Als Institution sind wir verpflichtet, jedem einzelnen Opfer mit den jeweils geeigneten Maßnahmen und Hilfen zur Seite zu stehen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Null Toleranz

Frau Hand Abwehr Nein Ablehnung
Unsere Scham und Sexualität sind die sensibelsten Pole unserer Seele. Wird die Grenze der Intimsphäre ungewollt überschritten, kann das für einen Moment unangenehm sein – oder einen Menschen für den Rest seines Lebens aus dem Gleichgewicht bringen. In der Kirche, die für Gemeinschaft und Seelsorge steht, zerbricht noch viel mehr. Wir haben bei der Herbstsynode nachgefragt: Wie schützt die bayerische Landeskirche ihre Mitglieder vor sexualisierter Gewalt?

Aufarbeitung & Schutzkonzepte

Landessynode Schwabach 2018 Frühjahr
Über die sexuellen Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche sprechen alle. Aber was diesbezüglich in der Vergangenheit in evangelischen Kirchen und diakonischen Einrichtungen passiert ist, wurde bisher auch nicht gerade mit Nachdruck aufgearbeitet. Die EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) hat jüngst mehr Aufklärung und Aufarbeitung versprochen. In der bayerischen evangelischen Landeskirche (ELKB) hat man das Thema bereits seit einiger Zeit in den Blick genommen, heißt es.

Jugendarbeit in Bayern

Paula Tiggemann über Verantwortung der Jugendleiter EJB
"Sexualisierte Gewalt darf kein Tabuthema sein", machte Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm bei der Herbstsynode der bayerischen Kirche deutlich. Die Evangelische Jugend in Bayern (EJB) lebt diesen Vorsatz schon lange. Ihre Vorsitzende, Paula Tiggemann, spricht im Interview über die große Verantwortung von Jugendarbeit.

Diakonie in Mittelfranken

ALMA Weißenburg
Autor
Eine gute halbe Stunde lang wartet Eva Neuner vor dem Schnellimbiss auf die 14-Jährige, die bei ALMA, der Weißenburger Beratungsstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt angerufen hat und sich mit der Sozialpädagogin treffen wollte. Zwei Stunden später ruft sie dann an und erklärt "Ich war da, wollte Sie aber erst mal aus der Ferne betrachten. Was ich zuhause erlebt habe, kann ich nicht einfach so jemandem anvertrauen."

Evangelische Jugend

Smartphone
Mit der Spiele-App "Teamer_in" sollen ehrenamtliche Jugendleiter lernen, wie sie Missbrauch, Gewalt und andere Grenzverletzungen auf Freizeiten besser erkennen können. Für die Evangelische Jugend Bayern ist die Prävention von sexueller Gewalt kein neues Thema.