Erbschaften
Am 12. September ist der "Tag des Testaments". Aus diesem Anlass laden die evangelischen Kirchen zu einer digitalen Veranstaltung. Das Ziel: Lernen, was es für ein gutes Testament braucht.
Ein älteres Ehepaar unterschreibt sein Testament
Ein älteres Ehepaar unterschreibt sein Testament. (Symbolbild)

Die kirchliche Initiative "Was bleibt." lädt am "Tag des Testaments" (12. September) zu einem kostenlosen Online-Forum über gutes und konfliktfreies Vererben ein. Von 18 bis 20 Uhr informieren Experten unter dem Motto "Das gute Testament" über das Thema, wie der Beauftragte der bayerischen Landeskirche für die Initiative "Was bleibt." mitteilte.

Was es für ein gutes Testament braucht

Neben einem theologischen Impuls von Margot Käßmann will der Ratgeber-Autor Kai Jonas ("Konfliktfrei vererben") anschaulich die Möglichkeiten eines guten Vererbens aufzeigen. Zudem erläutern Rechtsanwalt Dr. Achim Nolte und Stiftungsreferentin Ulrike Groß, was bei "Gutem Vererben" zu berücksichtigen ist und welche Wirkung es haben kann.

Ziel der digitalen Veranstaltung sei es, dass die Teilnehmenden erfahren, dass es für ein gutes Testament neben dem passenden rechtlichen Rahmen auch die Klärung der eigenen Werte und Wünsche brauche. Die Initiative "Was bleibt." wird von den evangelischen Landeskirchen und deren Diakonischen Werken getragen.

Weitere Artikel zum Thema:

Buchkritik

Seelensang
Der Tod ist nach wie vor ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Für Neşmil Ghassemlou ist er Berufsalltag. In "Seelensang" erzählt die Psychoonkologin und Palliativmedizinerin wahre Geschichten aus der Begleitung von Sterbenden – für Betroffene, Angehörige, Pflegende und alle anderen.

Wünschewagen

Reinhold Hutzler im Fußballstadion von Borussia Mönchengladbach
Reinhold Hutzler hat einen bösartigen Hirntumor. Wie viel Zeit ihm noch bleibt, weiß niemand. Durch den Wünschewagen des ASB ist sein letzter großer Traum in Erfüllung gegangen: ein Besuch im Fußballstadion von Borussia Mönchengladbach.

Assistierter Suizid

Altenpflege
In der evangelischen Kirche wird über eine mögliche Suizidassistenz in diakonischen Einrichtungen diskutiert. In Zeitungsbeiträgen plädierte der Münchner Theologieprofessor Reiner Anselm für Wege des assistierten Suizids in kirchlichen Häusern, sein Erlanger Kollege Peter Dabrock möchte dies möglichst vermeiden. In einem Sonntagsblatt-Redaktionsgespräch sprachen sie miteinander und entdeckten viel Gemeinsames.

Tod und Trauer

Trauerclown "Kaala Knuffl" alias Birgit Sauerschell
Ein Clown auf einer Beerdigung: Das geht ja wohl gar nicht. Denk man zumindest im ersten Moment. Birgit Sauerschell aus Lichtenfels ist da anderer Meinung. Die Psychologin bringt zusammen, was auf den ersten Blick so gar nicht zusammengehört: Trauer und Poesie, Tränen und Humor, Tod und Leben.

Rostocker Studie

Senioren Kopfhörer Musik Alt
Dass es sich im Freistaat gut lebt, wussten die Bayern schon immer. Dass man im bundesweiten Vergleich vielerorts auch besonders lange lebt, ist das Ergebnis einer Studie. Nur ein Landkreis landet unter den bundesweit schlechtesten zehn Prozent.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*