Jubiläum
In Skandinavien kennen sie sich mit ländlichen Räumen aus: Die Landeskirche ließ sich vom Konzept der dortigen "Landvolkshochschulen" inspirieren - und weihte 1951 die erste auf dem Hesselberg ein. Bis heute ist das Evangelische Bildungszentrum ein bedeutender Bildungsort.
Evangelisches Bildungszentrum Hesselberg

Für die evangelische Kirche war es kein unerhebliches Risiko. Als sich der Landeskirchenrat 1948 beim Freistaat dafür einsetze, den Zuschlag für die Nachnutzung der einstigen Segelfliegerschule auf dem Hesselberg zu erhalten, galt der höchste Berg Mittelfrankens als Nazi-Pilgerstätte. "Ziel war, einen ideologisch stark belasteten Ort neu zu beleben und wieder positiv zu besetzen", sagt der Kenner der Hesselberg-Geschichte, Historiker Thomas Greif.

Landvolkhochschule auf dem Hesselberg 1951 eingeweiht

Als am Pfingstmontag 1951 die Landvolkshochschule nach skandinavischem Vorbild eröffnet wurde, wurde auch der Grundstein für den Bayerischen Kirchentag gelegt. Schon zur Einweihung kamen um die 10.000 Gäste, daraus entwickelte sich eine der größten regelmäßigen kirchlichen Freiluft-Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum.

Greif weiß von Besuchern, die seit Jahrzehnten auf den 689 Meter hohen Berg pilgern. "Der Kirchentag war immer so, wie er heute noch ist - es gibt viele, die genau das mögen", sagt er. Am Morgen ein Gottesdienst, Mittagessen, am Nachmittag Podiumsdiskussionen. Inzwischen gibt es noch Angebote für Kinder oder die Gesprächsrunde mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm.

Landvolkshochschule brachte Demokratie in die Region

Nach zwei "Ausfällen" 1959 und coronabedingt 2020 feiert der Kirchentag heuer sein 70-Jähriges; findet allerdings erst zum 68. Mal statt. So wichtig er als identifikationsstiftende Veranstaltung für die Protestanten ist: Die eigentliche historische Leistung geht von der früheren Landvolkshochschule aus, dem heutigen Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) Hesselberg, das der Region nach dem Krieg die Demokratie beibrachte.

Die Landvolkshochschule war mit dem Leitsatz "Kein Bauer wählt mehr braun" gestartet, erläutert Greif. Viele in der Region seien von der kirchlichen Bildungsarbeit geprägt worden. Und entnazifiziert. Das war nötig, denn Westmittelfranken gehörte zu einer der "braunsten Gegenden" Deutschlands.

Das Evangelische Bildungszentrum und die NS-Zeit

Mit der Geschichte des Berges tat sich das EBZ lange schwer. Man wollte die braune Episode des Hesselbergs mit den sogenannten Frankentagen von Nazi-Hetzer Julius Streicher und bis zu 100.000 Besuchern verschweigen - aus Angst, einen Wallfahrtsort für Neonazis zu schaffen. Darüber könne man sich im Nachhinein wundern, sagt EBZ-Leiter Pfarrer Christoph Seyler. Die Kirche habe sich der NS-Zeit auf dem Berg ja bewusst entgegengestellt: "Trotzdem gab es eine 'Scham'."

Dieser "Scham" folgten öffentliche Fehlinterpretationen, die Kirche müsse etwas zu verstecken haben, sagt Seyler. Natürlich sei die damalige Landvolkshochschule "auch ein Versuch der Kirche" gewesen, mit eigener Schuld aus der NS-Zeit umzugehen. Nur: Auf dem Hesselberg war die Kirche vor Kriegsende gar nicht aktiv.

Die Gesamtgeschichte des Berges, die NS-Zeit, aber auch die Zeit davor, etwa als bürgerliches Ausflugsziel, oder eben die kirchliche Nachkriegsgeschichte, soll künftig auch im EBZ eine zentralere Rolle spielen. Historiker Greif arbeitet inzwischen mit dem EBZ zusammen, nachdem seine Doktorarbeit "Frankens braune Wallfahrt - der Hesselberg im Dritten Reich" in den 2000er Jahren auf und um den Berg nicht nur positive Reaktionen hervorgerufen hatte.

Zur Zukunft des EBZ

Bleibt die Frage, wie sich ein Bildungszentrum im ländlichen Raum mit einer katastrophalen Nahverkehrsanbindung 70 Jahre nach seiner Gründung nachhaltig für die Zukunft aufstellen soll. "Vor einem Jahr wäre ich nicht so optimistisch gewesen", sagt Seyler. Er und sein Team hatten Angst, dass die Kursteilnehmer nach der Pandemie gar nicht mehr kommen.

"Heute sage ich: Es braucht uns mehr denn je - gerade auch so etwas abgeschieden." Die Sehnsucht nach einer "Auszeit auf dem Berg" sei groß. "Wir sind ausgebucht ohne Ende", sagt der EBZ-Leiter. Sobald der Betrieb wieder aufgenommen werden darf, ist das Haus voll. "Seit Corona-Beginn haben 590 Gruppen ihre Treffen und Tagungen bei uns abgesagt - das waren 37.000 Übernachtungen", sagt Seyler.

Zeitgleich will sich das EBZ-Team fit für die Zukunft machen. Die Internetanbindung ist inzwischen ordentlich. Die Tagungs- und Konferenzräume könnten digital besser ausgestattet sein, "da sind wir gerade dabei", sagt Seyler. Neben Technik geht es am EBZ vor allem um Menschen: "Wir verstehen uns als Dienstleister für unsere Besucher. Das kann bedeuten, dass wir etwa bei der Moderation auch teil-digitaler Veranstaltungen helfen."

Kirchentag auf dem Hesselberg im Corona-Jahr 2021

Kein Gedränge von mehr als 10.000 Gästen, keine Erbsensuppe mit Einlage, keine lockere Gesprächsrunde mit dem Landesbischof in der Mittagspause: Auch in diesem Jahr kann der evangelische Bayerische Kirchentag am Hesselberg am Pfingstmontag (24. Mai) wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Bereits letztes Jahr wurde er wegen der Pandemie abgesagt.

In diesem Jahr ist es doppelt schade für die Organisatoren: Denn der Kirchentag und auch das Evangelische Bildungszentrum (EBZ) am Hesselberg feiern ihr 70-Jähriges. Als kleine "Entschädigung" wird am Pfingstmontag ab 10 Uhr ein vorproduzierter Video-Gottesdienst im Internet veröffentlicht.

An dem Gottesdienst, der über die Social-Media-Kanäle der Landeskirche verbreitet wird, wirken neben dem Wassertrüdinger Dekan Hermann Rummel und Pfarrerin Henriette Gössner unter anderem Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, die Bamberger Dekanatskantorin Ingrid Kasper an der Orgel, ein Bläserensemble aus Mitgliedern des Bayerischen Landesjugendposaunenchores unter der Leitung von Landesposaunenwartin Kerstin Dikhoff, Sänger Andi Weiss und Pfarrer Steve Kennedy Henkel mit, der seine Predigt vorab in der EBZ-Kapelle halten wird. Der etwa 50-minütige Video-Gottesdienst steht am Pfingstmontag ab 10 Uhr etwa auf Youtube zur Verfügung.

Dekan Rummel sagte vorab: "Für uns ist es wichtig, dass wir im zweiten Jahr hintereinander ohne Präsenz-Kirchentag ein Zeichen senden: Wir sind noch da." Die Feierlichkeiten zu 70 Jahren EBZ und 70 Jahren Kirchentag seien keinesfalls aufgehoben, "sondern nur verschoben". 2022 wolle man umso begeisterter vor Ort feiern.

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*