8.12.2019
Adventsliteratur

Die Bamberger Autorin Nadine Luck über ihren "Fettnäpfchenführer Weihnachten"

Um was es an Weihnachten eigentlich geht und was man in den hektischen Tagen davor nicht vergessen sollte, hat die Autorin und Journalistin Nadine Luck aus Bamberg im "Fettnäpfchenführer Weihnachten" zusammengefasst. In dem Büchlein erklärt sie auch, warum es Eltern durchaus peinlich sein sollte, wenn sie das Fest der Feste nicht gut vorbereiten, ihren Kindern nix vom Jesuskind erzählen, an Heiligabend die "Weihnachtsbäckerei" laufen lassen oder ihnen Socken und lange Unterhosen schenken.
Nadine Luck Autorin Weihnachten Buch

Frau Luck, Weihnachten ist für Sie...

Nadine Luck: ... der größte Kindergeburtstag der Welt, nämlich der von Jesus Christus, an dem ihn die ganze Familie fröhlich feiert, sich über ihn freut - und an dem sich, wie es sich für ein gutes Fest gehört, jeder wohlfühlt. Weihnachten soll entspannt ablaufen, denn da kommen Christkind oder Weihnachtsmann und keine Hygienebeauftragten.

Wir sollten dabei allerdings die nicht vergessen, die einsam sind, auch wenn es sich um die unfreundliche Tante Lisa oder den Sprüche klopfenden Onkel Herbert handelt. Wenn es zu anstrengend ist mit ihnen, muss man sie ja nicht besuchen; sich aber zum Fest der Liebe mal zu melden, das tut nicht wirklich weh.

Sie haben einen "Fettnäpfchenführer" für Weihnachten geschrieben. Wieso, weshalb, warum?

Luck: Weil es mir ein Anliegen ist, dass jeder weiß, warum wir dieses Fest feiern. Und auch, warum und wie wir uns darauf vorbereiten. Ich verrate etwa im Fettnäpfchenführer, warum es Adventskränze gibt und dass die Kerzen traditionell violett und rosafarben waren, entsprechend der liturgischen Priestergewänder in der Vorweihnachtszeit - denn früher war der Advent eine strenge Fastenzeit, wie die Zeit vor Ostern.

Mir selbst tut es gut zu wissen, warum ich dieses und jenes Ritual in der Weihnachtszeit begehe. Und ich denke, dass sich viele Leserinnen und Leser über mehr Hintergrundinformationen freuen.

Was war denn persönlich ihr peinlichster Weihnachts-Fauxpas?

Luck: Das Christkind hat für die Geschenke der Kinder mal dasselbe Geschenkpapier verwendet wie das, das wir zwei Wochen zuvor gemeinsam im Supermarkt gekauft haben. Das war eine heikle Situation, denn natürlich fragten sich die beiden, warum das Christkind das auch hat. Es wäre schade gewesen, wenn das Outing des Geschenkebringers dadurch passiert wäre.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Bücher-Tipps

Felix Leibrock, evangelischer Pfarrer und Krimiautor.
Der Polizeiseelsorger und Krimiautor Felix Leibrock zieht mit Literaturempfehlungen zu Weihnachten durch die Lande. Zwölf Neuerscheinungen des Jahres 2018 hat er ausgewählt. Es sind Bücher, die große Leseabende versprechen: Toll geschrieben, tiefsinnig, berührend, existenzielle Fragen stellend. Und natürlich geht es um Liebe, Familie und den ganzen Kosmos.

Israel & Palästina

Im Heiligen Land, wo sich die ganze Weihnachtsgeschichte abgespielt hat, verläuft der Alltag in der Weihnachtszeit ganz normal. Unter der mehrheitlich jüdischen und arabischen Bevölkerung gibt es nur wenige Christen und so spielen Advent und Weihnachten im öffentlichen Raum keine große Rolle. Wie die deutsche evangelische Gemeinde in Jerusalem trotzdem in Weihnachtstimmung kommt, erfahren Sie hier.

Musik & Weihnachten

Klaus Gebhardt und die Stiile-Nacht-Krippe
Autor
Das Weihnachtslied "Stille Nacht" inspiriert - Museen im Herkunftsland Österreich präsentieren Sonderausstellungen anlässlich des 200. Geburtstags des Weihnachtsliedes, Musikwissenschaftler und Historiker nehmen das Stück unter die Lupe. Und Klaus Gebhardt aus Langenzenn greift zu Hammer, Säge und Pinsel: Seit Jahresbeginn hat er an seiner "Stille Nacht"-Themenkrippe gebastelt. Unter den gewöhnlichen Christbaum passt das überdimensionale Werk wohl kaum - dafür ist sie aber das Highlight der Krippenausstellung in der Nürnberger Egidienkirche.