19.03.2019
Klezmermusik

Klezmer: die Musik unseres Großvaters

Sie ist lebendig, herzzerreißend, tanzbar und macht gute Laune: Die Klezmermusik. Jahrelang war sie fast vergessen, inzwischen ist sie sehr beliebt und überall finden Konzerte und Festivals satt. Auch die Brüder Sascha und David Schönhaus der Band Bait Jaffe sind begeistert von den osteuropäischen Melodien. Christoph Lefherz weiß, warum warum ihnen die Musik besonders am Herzen liegt.
Die Brüder Schönhaus der Band "Bait Jaffe" erzählen, wie sie über ihre Familiengeschichte zur Klezmermusik gekommen sind.

Die beiden Brüder sind eigentlich versierte Jazzmusiker. Doch im Laufe seiner Musikerkarriere wurde David Schönhaus klar: "Ich bin weder Amerikaner noch bin ich schwarz, Jazz ist zwar eine tolle Musik, aber er ist nicht meine Musik“, und so ging er auf die Suche nach seinen Wurzeln. David und Sascha Schönhaus sind mit jiddischen Liedern und Schallplatten mit israelischer Musik groß geworden. Die Geschichte ihrer Familie ist so spannend, dass sie 2017 verfilmt wurde. Das Doku-Drama heißt : „Die Unsichtbaren – Wir wollen leben”.

Gutenachtgeschichten aus dem Nazi-Berlin

Die jüdischen Großeltern von David und Sascha Schönhaus stammten ursprünglich aus der Sowjetunion und zogen später nach Berlin. In der Nazizeit wurden sie deportiert. Vater Cioma, geboren 1922, schaffte es mit anderen jüdischen Teenagern unterzutauchen. Er war Musiker und Grafiker und fälschte im Untergrund Pässe für Juden und rettet so viele Leben. „Die Geschichte unseres Vaters war Bestandteil unserer Gutenachtgeschichten. Das hat uns geprägt,"  erzählt David Schönhaus. 1943 suchte die Gestapo gezielt den Passfälscher, die Teenager flogen auf. Getarnt als Wehrmachtsoldat auf Heimaturlaub fuhr Cioma Schönhaus mit dem Fahrrad und einem selbst gefälschten Wehrpass quer durch Deutschland über die Schweizer Grenze. Der Theologe Karl Barth vermittelte ihm ein Stipendium.

Die Gassenhauer des Sthelts

Und so überlebte die Musik des Großvaters über den Vater und wird zum Lebensinhalt der Söhne. Der Großvater spielte auf seiner Mandoline und Violine die Gassenhauer des Sthetls. Und das ist auch ihre Musik geworden: „Wir wollen nicht die Asche verehren, sondern das Feuer weitertragen.“

Die Band "Bait Jaffe" war zweimal beim Internationalen Klezmerfestival in Fürth mit dabei. Weitere Infos und Tourneedaten gibt es auf www.baitjaffe.ch.

 

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Musik und Versöhnung

Der israelische Tenor und Wahl-Augsburger Yoéd Sorek bei einem Auftritt mit »Simas Liedern« bei einem Festival in Amsterdam.
Jahr für Jahr werden die Zeitzeugen weniger, die als Überlebende vom Holocaust berichten können – auch von ihrem Leben nach dem Überleben. Ein Zeitzeuge einer Zeitzeugin ist der israelische Tenor Yoéd Sorek. Mit den jiddischen Liedern seiner Großmutter Sima tritt der Wahl-Augsburger auf Bühnen in ganz Europa auf – aber auch vor bayerischen Schulklassen oder Gemeinden.
efa