24.07.2020
Spielzeug

Friedensinitiative bringt Lego-Konzern zum Umdenken

Der Spielzeughersteller Lego stoppt den geplanten Verkauf eines Militärflugzeug-Bausatzes.
Osprey Militär Flugzeug

Der Spielzeughersteller Lego will kein Modell des Militärflugzeugs "V-22 Osprey" auf den Markt bringen. Nach Kritik aus der deutschen Friedensbewegung teilte das Unternehmen Sonntagsblatt.de mit, dass man sich dazu entschlossen habe, den Bausatz nicht wie geplant ab August zu verkaufen.

Das Set sei bezogen auf Einsätze des Flugzeugs bei Rettungsaktionen entwickelt worden, sagte eine Unternehmenssprecherin: "Vorwiegend wird das Flugzeug jedoch militärisch genutzt." Weil Lego bereits seit langem den Grundsatz verfolge, keine Sets mit Militärfahrzeugen zu verkaufen, sei das Produkt gestoppt worden.

Deutsche Friedensgesellschaft äußerte Kritik an dem Bausatz

Der Bausatz geht auf das Militärflugzeug "V-22 Osprey" der Rüstungskonzerne Boeing und Bell zurück, das auch in aktuellen Krisengebieten im Einsatz ist. Kritik daran äußerte die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstverweigerInnen und demonstrierte zu Wochenbeginn vor einem Lego-Store in Berlin.

Nach Angaben der Friedensgesellschaft wird das Militärflugzeug, das es auch in einer bewaffneten Variante gibt, vom US-Militär und vom japanischen Militär genutzt. Das US-Militär hatte das sogenannte Kipprotorflugzeug nach Angaben des Vereins unter anderem in Afghanistan und im Irak eingesetzt. Die Bundeswehr besitzt kein solches Militärflugzeug.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Spielwarenmesse Nürnberg

Der Vorstandsvorsitzende der Spielwarenmesse, Ernst Kick
Der Modellbausatz Feuerlöschzug gehörte schon zu den Gewinnern, spezielle Wasserbomben oder ein Schatten-Spiel mit Bewohnern des Trollwaldes. Jedes Jahr zeichnet die Spielwarenmesse Nürnberg Neuheiten ihrer Branche mit dem "ToyAward" aus. In den vergangenen Jahren wurden Bewerber für den Preis noch gefragt, ob ihre Firmen darauf achten, dass ihre Produkte unter fairen Bedingungen hergestellt werden. Für dieses Kriterium hatte sich das Nürnberger Bündnis "Fair Toys" lange Zeit eingesetzt. Die Frage danach wird im neuen Bewerbungsverfahren aber nicht mehr gestellt. Der Vorstandsvorsitzende der Spielwarenmesse, Ernst Kick, verteidigt die Entscheidung.

Kindergärten in Corona-Zeiten

Wenn die Kitas im September in den Regelbetrieb zurückkehren, müssen erkältete Kinder nicht mehr pauschal daheimbleiben - die Kitas sollen dann anhand eines Leitfadens selbst entscheiden. Die Landtags-SPD findet das richtig, aber auch heikel.