Handicap International
Die Zahl der Menschen, die durch Streumonition getötet oder verletzt wurden, ist 2020 das dritte Jahr in Folge gestiegen. Das geht aus dem aktuellen "Streubomben Monitor" der Hilfsorganisation Handicap International hervor. Alle Opfer sind Zivilist*innen.
Verlor mit 5 Jahren durch eine Streubombe in Syrien ihr Bein: Die heute 11-jährige Salam lebt mit Prothesen
Verlor mit 5 Jahren durch eine Streubombe in Syrien ihr Bein: Die heute 11-jährige Salam lebt mit Prothesen

Im vergangenen Jahr sind erneut mehr Menschen durch Streubomben verletzt oder getötet worden. Mindestens 360 Menschen weltweit seien derartigen Waffen zum Opfer gefallen, hieß es im Streubomben-Monitor der Hilfsorganisation Handicap International (HI), der am Mittwoch in München veröffentlicht wurde. Der Streubomben Monitor 2021 bewertet die Umsetzung des Oslo-Vertrags für das Kalenderjahr 2020.

Streubomben verletzen und töten Zivilist*innen

Das sei ein Anstieg von 30 Prozent in drei Jahren. Alle Opfer seien Zivilistinnen und Zivilisten gewesen, erklärte die Expertin der Organisation, Eva Maria Fischer. 44 Prozent von ihnen waren demnach Kinder. Das internationale Abkommen zum Verbot von Streumunition trat 2010 in Kraft.

Laut dem Bericht wurden Streubomben im vergangenen Jahr vermehrt im Bergkarabach-Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan eingesetzt. Auch im Irak und dem Südsudan setzten sie Konfliktparteien ein.

Dunkelziffer vermutlich weitaus höher

Die Mehrheit der Opfer werde derweil in Syrien verzeichnet, wo diese Waffenart seit 2012 regelmäßig eingesetzt werde.

Handicap zufolge ist es wahrscheinlich, dass die Zahl der Opfer in Wirklichkeit weitaus höher liegt. Besonders entsetzlich sei der Einsatz der Waffe in dicht besiedelten Gebieten, sagte  Fischer.

Munition bleibt lange eine tödliche Bedrohung für Zivilbevölkerung

Streubomben träfen zudem die Menschen nicht nur bei ihrem direkten Einsatz, sondern auch noch Jahre danach: "Nicht explodierte Munition bleibt lange Zeit eine tödliche Bedrohung für das Leben von Zivilist*innen."

Tödliche Gefahr: Nahaufnahme einer Streubombe auf einem Feld in Laos
Tödliche Gefahr: Nahaufnahme einer Streubombe auf einem Feld in Laos

Streubomben sind Waffen, die mehrere 100 Minibomben enthalten. Diese werden als Submunitionen bezeichnet. Laut Bericht explodieren beim Aufprall lediglich 60 Prozent der Submunitionen vollständig. Damit stellen sie eine permanente Bedrohung für die Zivilbevölkerung dar.

Die Organisation appellierte an alle Staaten, die das Abkommen noch nicht unterzeichnet hätten, alsbald beizutreten. Bisher wurde die Konvention von 110 Staaten unterzeichnet. Die USA, China und Russland gehören dem Abkommen nicht an. Die Streubomben-Konvention untersagt Einsatz, Herstellung, Handel und Lagerung dieser Waffen.

Weitere Artikel zum Thema:

Internationaler Friedenstag

Aufgrund der Krise im äthiopischen Tigray werden zahlreiche Familien vertrieben
Kriege und Konflikte stürzen weltweit Millionen Menschen in Not. Die konfliktreichste Region war im vergangenen Jahr die Subsahara. Auf das Leid der Betroffenen und Notwendigkeit von Frieden für die langfristige Entwicklung eines Landes macht "Hoffnungszeichen Sign of Hope e.V." aufmerksam - anlässlich des Internationalen Friedenstages der Vereinten Nationen.

Bundestagswahl 2021

Ein Panzer fährt durch Sand
Zusammen mit anderen Organisationen hat die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) friedenspolitische Forderungen für die Bundestagswahl entwickelt. Jan Gildemeister ist Geschäftsführer der AGDF e.V. und zuständig für die evangelische Friedensarbeit. Im Gespräch mit sonntagsblatt.de erklärt er, warum wir dringend umdenken müssen – und wie Klimaschutz und Rüstungsexporte zusammenhängen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*