15.12.2017
"Kirche in Bayern"

Wie Weihnachten und Eisenbahnfahren zusammengehören

In vielen Familien ist es Tradition, an Weihnachten die Eisenbahn aufzubauen. Die Kinder dürfen damit spielen und nach den Festtagen wird sie wieder für ein Jahr weggepackt. Die Fernsehsendung "Kirche in Bayern" erzählt, warum Pfarrer Klaus Lindner noch heute ein großer Eisenbahnfan ist.

Für Klaus Lindner gehören Weihnachten und Eisenbahnfahren zusammen. Schon als Kind packte ihn die Leidenschaft für die Eisenbahn. Für den evangelischen Pfarrer stand lange neben seiner heutigen Tätigkeit als Geistlicher der Beruf "Lokomotivführer" ganz weit oben auf der Wunschliste.
Kirche in Bayern hat Klaus Lindner auf einer Nikolausfahrt der Nürnberger Museumseisenbahn von Ansbach nach Rothenburg ob der Tauber begleitet.

 

TV-Tipp: "Kirche in Bayern"

"Kirche in Bayern" ist das einzige ökumenische Kirchenmagazin
auf den lokalen Fernsehsendern in Bayern.

"Kirche in Bayern" ist nahezu flächendeckend in ganz Bayern zu sehen,
und zwar sonntags jeweils auf den Regionalsendern.

Alle Sender und Zeiten finden Sie auf www.kircheinbayern.de/ausstrahlung

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Sozial in Nürnberg

 Reinhilde Meyer, Helmut Schmidt und Marianna Frunze aus der Nürnberger Bahnhofsmission
Autor
Was wäre, würde es die Nürnberger Bahnhofsmission nicht geben? Dann würden viele Scheidungskinder oder Senioren niemanden haben, der sie auf ihren Reisen begleitet, am Bahnsteig würde kaum jemandem beim Um- oder Aussteigen geholfen und zwischen all der Hektik vielleicht gar kein Gebet gesprochen. Und noch viel mehr "nicht". Erkenntnis eines Nachmittags bei den Helfern mit den blauen Jacken.

ZEITZEICHEN

ICE vor dem Bahnhof Köln
Es ist ja schon so viel verschwunden bei der Bahn: die dritte Klasse und die Bahnsteigkarte sind passé, Dampfloks und Salonwagen sind allenfalls bei Nostalgieveranstaltungen zu sehen. Nun hat die Bahn das Ende der "physischen Fahrkarten" angekündigt: Smartphone statt Fahrschein? Extra-Gebühr für ein Billett auf Papier? Hier ist unser Plädoyer für die Zukunft der Bahnfahrkarte.
efs