5.03.2021
Weltgebetstag

Verbände zum Weltgebetstag: Frauen weltweit spüren Corona-Folgen

In der Krise die Situation von Frauen und ihren Familien weltweit nicht aus den Augen zu verlieren, dazu haben zwölf Frauenverbände verschiedener christlicher Konfessionen anlässlich des bevorstehenden Weltgebetstags der Frauen aufgerufen.
Titelbild des Weltgebetstags 2021
Das Titelbild des Weltgebetstags 2021 von Juliette Pita trägt Namen "Cyclon PAM II. 13th of March 2015".

Die Frauenverbände wiesen in dem ökumenischen Appell auch darauf hin, dass die Bewegung des Weltgebetstags vor schweren finanziellen Zeiten stehe. "Wir spüren die Auswirkungen der Corona-Krise und wir fürchten massive Kollekten-Einbrüche", heißt es.

Das betreffe sowohl die Unterstützung für die Partnerinnen weltweit als auch die Zukunft der ökumenischen Frauenbewegung in Deutschland.

Weltgebetstag der Frauen

Der Weltgebetstag am ersten Freitag im März sei die weltweit größte Basis-Bewegung christlicher Frauen, so die Mitteilung. Seit Jahrzehnten verbinde sie Christinnen und Christen in Gebet und Handeln für Frieden, Gerechtigkeit und Frauenrechte. Am 5. März werde in über 150 Ländern der Erde der Weltgebetstag der Frauen gefeiert. In diesem Jahr haben den Gottesdiensttext Frauen aus dem Pazifikstaat Vanuatu verfasst.

"Weltweit erleben wir durch die Corona-Pandemie schwerste Herausforderungen, gleichzeitig zeigt sich der Klimawandel verstärkt in Naturkatastrophen und führt vor allem im globalen Süden zu Tod, Verwüstung und Existenznot",

so die Verbände, zu denen die Evangelischen Frauen in Deutschland, die Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Gemeinden in Deutschland, der Bund alt-katholischer Frauen, die Frauenseelsorge in den deutschen Diözesen, die Frauen im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden oder die Heilsarmee gehören.

Sie machen auf die digitalen Angebote, Präsenzveranstaltungen, Freiluft-Gottesdienste zu Coronabedingungen oder den TV-Gottesdienst bei YouTube und auf der Homepage www.weltgebetstag.de aufmerksam.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Christinnen

Hoffnung und Aufbruch stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Weltgebetstags der Frauen am 6. März. Christinnen verschiedener Konfessionen aus Simbabwe stellten die Liturgie unter das Motto "Steh auf, nimm deine Matte und geh!". Trotz Dürre, Hunger, Misswirtschaft und Korruption in dem afrikanischen Land vermittelten die Simbabwerinnen über das Johannes-Evangelium eine Botschaft der Hoffnung.

Blog #himmelwärts

Zwangspause für den Reli-Unterricht: 5 Tipps
Die Rückkehr zu Präsenzunterricht in den bayerischen Schulen bedeutet für das Fach Religion in vielen Fällen eine temporäre Zwangspause. "Frau Religionslehrerin" beschreibt in ihrem neuem #himmelwärts-Blogbeitrag fünf Ideen, wie der Reli-Unterricht trotzdem nicht aus dem Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler verschwindet.