Vor über 130 Jahren legten christliche Frauen in Nordamerika den Grundstein für die Bewegung des Weltgebetstags. Heute sind Frauen in über 120 Ländern und allen Regionen der Welt miteinander verbunden.

Der Weltgebetstag setzt sich ein für Gerechtigkeit, Frieden und die Rechte von Frauen und Mädchen weltweit. Der Tag wird begleitet mit Aktionen und Kampagnen.

Die Weltgebetstage beschäftigen sich jedes Jahr mit einem anderen Land der Welt. Die Länder werden bestimmt bei der Internationalen Weltgebetstagskonferenz, die alle vier bis sechs Jahre stattfindet und zu der rund 200 Frauen aus aller Welt anreisen. Slowenien wurde bei der Konferenz im Jahr 2012 dazu bestimmt, die Gottesdienstordnung für das Jahr 2019 zu verfassen.

Gottesdienste des Landes

Für jeden Gottesdienst werden eine eigene Gottesdienstordnung sowie Materialien erarbeitet. Die Internationalen Geschäftsstelle schickt die Gottesdienstordnung dann in alle Welt – dort werden die Texte in die jeweiligen Landessprache übersetzt. Die Verfasserinnen der jährlichen Gottesdienstordnung greifen meist gesellschaftlichskritische Fragen und Probleme in ihrem Land auf.

Im Deutschen Weltgebetstagskomitee sitzen Vertreterinnen aus zwölf Mitgliedsorganisationen und neun Konfessionen. Dadurch wird sichergestellt, dass in der Übersetzung die unterschiedlichen christlichen Konfessionen und ihre liturgischen Besonderheiten vertreten sind.

Der Weltgebetstag schärft den Blick für weltweite Herausforderungen wie Armut, Gewalt gegen Frauen und Klimawandel. Aus den Vorbereitungen zum Weltgebetstag sind im Laufe der Jahre zahlreiche Initiativen entstanden: von Bildungs-Angeboten für Kinder und Jugendliche, über ökumenische Frauen-Frühstücke, Kooperationen mit Weltläden und dem "fairen Handel" bis zu Beratungsangeboten für Zwangsprostituierte.

 

 

Der Weltgebetstag 2022 widmet sich Frauen aus England, Wales und Nordirland

Gepalnt ist eine Gebetskette rund um den Freitag, 4. März 2022. Die Gebete, Lieder und Texte haben Frauen aus England, Wales und Nordirland zusammengestellt. Ihr Thema: "Zukunftsplan: Hoffnung".

Der Weltgebetstag soll je nach Pandemielage vor Ort in der Kirchengemeinde, Online, vor dem Fernseher,  bei einer Open-Air-Andacht oder einem Stationen-Weg gefeiert werden. Anregungen finden Sie unter: Weltgebtstag in Vielfalt

Wo überall Gottesdienste stattfinden, können Sie auf unserer Deutschland-Karte nachsehen.

Beim Weltgebetstag 2021 aus Vanuatu kamen dem Weltgebetstag zufolge über 3,1 Mio. Euro an Kollekten und Spenden beim Deutschen Komitee zusammen. Es war das beste Spenden- und Kollekten-Ergebnis seit der Weltgebetstag in Deutschland gefeiert wurde.

Leitbild Weltgebetstag Deutschland

Der Weltgebetstag Deutschland hat eigene Statute erarbeitet. Dazu gehören eine Vision, eine Mission und ein gemeinsames Werteverständnis:

Unsere Vision

Weltweit leben Menschen in Gerechtigkeit und Frieden.
Die christliche Botschaft ist lebendig.
Sie erfüllt Menschen mit Freude und Sinn
und ermutigt zum Handeln.

Unsere Mission

Wir sind weltweit und vor Ort zu Hause –
als Teil einer internationalen Basisbewegung.

Wir feiern in Vielfalt und bewegen Ökumene –
im jährlichen Gottesdienst
von Frauen aus einem anderen Land der Erde.

Wir hören auf Frauen, lernen voneinander, beten miteinander
und erheben unsere Stimme  –
als christliche Frauen unterschiedlicher Herkunft, Generationen und Konfessionen.

Wir engagieren uns durch unsere Projektarbeit dafür,
dass Frauen weltweit in Gerechtigkeit und Würde leben können.

Unsere Werte

Solidarität
Offenheit
Respekt
Mut
Kreativität 

Wer ist Mitglied im deutschen Komitee?