Nürnberg
Die Kirchengemeinde St. Sebald hat das Projekt "Balken" gestartet. 60 historische Balken sollen dabei als Kunstwerke dienen. Was aus den über 500 Jahre alten Dachbalken entstehen soll.
Der Nürnberger Bildhauer Hubertus Hess sucht sich Balken für sein Kunstwerk aus. Er plant "etwas Hängendes" für die Sebalduskirche.

Die Kirchengemeinde St. Sebald in Nürnberg hat am Freitag ihr Kunstprojekt "Balken" gestartet. 60 unversehrte über 500 Jahre alte Originalbalken aus dem Dachstuhl des Sebalder Pfarrhofs sind bei den Restaurierungsarbeiten dem Bauschutt entgangen und sollen jetzt zu Kunstwerken werden.

Unter der Begleitung der Kunsthistorikerin Christiane Lischka-Seitz und dem Holzbildhauer Stefan Schindler werde sich eine Gruppe von etablierten Kunstschaffenden und jungen Studierenden an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg mit dem historischen Material auseinandersetzen, teilte Projektleiterin Andrea Franke mit. Am Freitag suchten sich Künstlerinnen und Künstler "ihre" Fichten- oder Kiefernholz-Balken aus.

Gemeinde und ein Fundraising Projekt erhalten den Erlös 

Die Kunstschaffenden erhalten eine Aufwandspauschale, überlassen der Gemeinde die Werke zum Verkauf und verzichten auf die Hälfte des Erlöses, sagte Franke. Die andere Hälfte fließt in ein Fundraising Projekt. Die nicht verkauften Werke würden in den drei folgenden Jahren präsentiert, eine Auktion sei in Planung.

Die entstandenen Werke sollen in einer Vernissage im Mai 2022 in der Sebalduskirche und der Akademiegalerie im benachbarten Haus der Industrie- und Handelskammer (IHK) gezeigt werden.

Bereits Albrecht Dürer und Philipp Melanchthon verkehrten im Pfarrhof von St. Sebald

Vor der aktuellen Aktion war der Bildhauer Harald Kienle beauftragt, aus den 60 Balken eine raumgreifende Installation im Ost-Chor der Sebalduskirche zu gestalten, die nun wieder aufgelöst ist. Aus den Holznägeln in den Balken wurde ein Kreuz gearbeitet, das seit 2020 in den Amtsräumen des Nürnberger Oberbürgermeisters Marcus König (CSU) hängt.

Im rund 650 Jahre alten Pfarrhof von St. Sebald verkehrten im Laufe der Zeit Prominente wie Albrecht Dürer und Philipp Melanchthon. Derzeit wird das Gebäude aufwändig renoviert. Die Sanierung kostet über sechs Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Thema:

Geschichte

Ausstellung im Nürnberger Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände
Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg beleuchtet mit einer neuen Ausstellung die Geschichte der Stadt. Die Schau mit dem Titel "Nürnberg - Ort der Reichsparteitage. Inszenierung, Erlebnis und Gewalt" soll bis Ende 2023 zu sehen sein.

Kunst

Vor 550 Jahren wurde das Maler-Genie Albrecht Dürer geboren. Die Nürnberger Autorin Susanne Rieger blickt zum Dürer-Geburtstag auf das Jahr 1971 zurück - in dem die Stadt seinen berühmtesten Sohn mit einer provokanten Werbekampagne ganz neu für sich entdeckte.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*