Familie

Augsburger Puppenkiste

Maria und Joseph im Stall zu Bethlehem
Die Stalltiere können sprechen, der Erzengel hat Schwierigkeiten mit der Landung. Und die drei Könige folgen dem Sternbild des Esels: Das ist die Weihnachtsgeschichte – so wie sie die Augsburger Puppenkiste erzählt. Seit 2014 hat das Puppentheater das Stück im Repertoire. Es ist immer ausverkauft. Und deshalb gibt’s die Weihnachtsgeschichte der Puppenkiste jetzt auch als Kinofilm.

Tod und Trauer

Till Schneiderhans in Thailand.
Autor
Der Tod des eigenen Kindes ist wohl das Schlimmste, was Eltern passieren kann. Hans Schneiderhans hat diesen Albtraum erlebt, als sein Sohn Till bei einem Busunglück in Argentinien ums Leben kam. Nach dem Abitur war der 19-Jährige zu einer Weltreise aufgebrochen. Um das Unfassbare zu begreifen, reisten die Eltern nach Argentinien.

Graffiti in der Kirche

Graffiti im Jugendraum der Murnauer Christuskirche
Schmiererei. Kriminell. Bestenfalls ein Ausdruck des Protests. Um mit Vorurteilen gegen Graffiti aufzuräumen, lassen die Murnauer ihre evangelische Christuskirche von zwei Jugendlichen mit Spraydosen verschönern. Die Ausstellung beginnt am 25. September und ist unter dem Namen »sing and (s)pray« ein Beitrag der Kirche zur örtlichen Kunstnacht.

Geschichte

Vittore Carpaccio: Flucht nach Ägypten, zeno.org
Autor
Herodes hat unter den Figuren der Weihnachtsgeschichte das denkbar schlechteste Image. Er soll den Kindermord in Bethlehem begangen haben, am Hof in Jerusalem und Jericho ließ er unter Verfolgungswahn morden und hinrichten. Die andere Seite: Herodes der Große war der einzige erfolgreiche jüdische Politiker seiner Zeit, gegenüber seinem Volk ein Menschenfreund und Wohltäter.