2.11.2020
"Diakoneo Gemeinschaft Neuendettelsau"

Geistliche Gemeinschaften in Neuendettelsau haben fusioniert

Die drei bislang eigenständigen geistlichen Gemeinschaften der ehemaligen Diakonie Neuendettelsau - mittlerweile Diakoneo - haben fusioniert.
Gründungssitzung zur neuen Diakoneo Gemeinschaft
Gründungssitzung freuen sich Rektor Dr. Mathias Hartmann und die Vertreterinnen und Vertreter der drei ehemaligen Diakonischen Gemeinschaften über die neue Diakoneo Gemeinschaft

Die Diakonissengemeinschaft, die Diakonische Schwestern- und Brüderschaft sowie die Diakonatsgemeinschaft mit ihren rund 350 Mitgliedern haben sich zur "Diakoneo Gemeinschaft Neuendettelsau" zusammengeschlossen, wie das evangelische Sozialunternehmen mitteilte.

Ein Jahr lang hatten Vertreter der drei Gemeinschaften ein neues Konzept und neue Strukturen erarbeitet, Anfang Oktober sei die neue Gemeinschaft gegründet und am 23. Oktober schließlich vom Diakoneo-Kuratorium abgesegnet worden, hieß es weiter.

"Diakoneo Gemeinschaft Neuendettelsau"

"Alle drei Gemeinschaften haben die Aufgabe, das diakonische Profil der Arbeit bei Diakoneo zu prägen und mitzugestalten", sagte der Rektor und Vorstandsvorsitzende Mathias Hartmann, auch wenn die historischen Wurzeln jeweils andere seien.

Einer der Gründe für den Zeitpunkt der Neugründung sei auch der Generationenwechsel in den drei Gemeinschaften - die langjährigen Leitungen der Gemeinschaften gingen beinahe zeitgleich in den Ruhestand.

Hartmann sagte, es freue ihn, dass dieser "für Diakoneo wirklich historische Schritt" gelungen sei und wünsche der neuen Gemeinschaft "eine gute Zukunft". Die neue Gemeinschaft soll von einem neunköpfigen Rat geleitet werden.

Unterschiede

Die Ausrichtungen der drei bisherigen Gemeinschaften haben sich teils erheblich voneinander unterschieden. Die Diakonissen leben ehelos in einer klosterähnlichen Gemeinschaft, die Mitglieder der Schwestern- und Brüderschaft im familiären Kontext, aber mit viel Gemeinschaft, während die Mitarbeitenden im Diakonat eine weniger verbindliche Gemeinschaft bildeten.

Die meisten der rund 350 Mitglieder der neuen Gemeinschaft arbeiten bei dem evangelischen Sozialunternehmen oder haben dort gearbeitet.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Oberfranken

Behindertenwohnheim Himmelkron mit Turm der Klosterkirche
Die Diakonie Neuendettelsau verkauft das ehemalige Zisterzienserinnenkloster und spätere Markgrafenschloss im oberfränkischen Himmelkron im Landkreis Kulmbach. Ein privater Investor wird neuer Besitzer des historischen Gebäudekomplexes, der seit fast 130 Jahren als Wohnstätte für Menschen mit psychischer Behinderung dient.

Kirche und Nationalsozialismus

Abmarsch aus der Missionsanstalt: Schüler des Neuendettelsauer Missionsseminars bildeten einen eigenen SA-Trupp. Das Foto entstand 1935.
Umfassend, abgründig, fesselnd: Der Historiker Hans Rößler (geb. 1935) hat die Geschichte der Protestantismus-Hochburg Neuendettelsau in der NS-Zeit geschrieben. Für sein Buch "National­sozialismus in der fränkischen Provinz. Neuendettelsau unterm Hakenkreuz" erhält Rößler nun den Pechmann-Preis der bayerischen evangelischen Landeskirche.