21.12.2018
4. Advent

Tausende zum Adventsliedersingen im Nürnberger Stadion erwartet

Tausende Menschen im Max-Morlock-Stadion, jeder mit einer Kerze in der Hand und alle singen gemeinsam Weihnachtslieder. Das ist die Idee des ersten Adventssingens im Nürnberger Stadion, das am vierten Advent stattfindet. Jasmin Kluge hat sich bei Mitsingern umgehört.
Advents- und Weihnachtslieder zusammen mit mehr als 10.000 Menschen singen - das können Sie im Nürnberger Max-Morlock-Stadion.

Die Vorstellung von tausenden singenden Menschen und leuchtenden Kerzen im Max-Morlock-Stadio bedeutet für den Nürnberger Stadtdekan Jürgen Körnlein ein echtes Weihnachtsgefühl. Zusammen mit seinem katholischen Kollegen Hubertus Förster wird er bei der großen Adventslieder-Aktion am vierten Advent einen Segen im Stadion sprechen. Denn ein christlicher Bezug gehört ja per Definition zu Weihnachten dazu - auch wenn das die Veranstalter der Aktion zunächst nicht so gesehen haben.

Als "Clubberer" ist Körnlein im Stadionsingen geübt. Nicht nur "Die Legende lebt" beherrscht er aus dem Effeff, sondern auch die Weihnachstklassiker wie "Alle Jahre wieder", "Macht hoch die Tür" oder "Tochter Zion".

Heike Henning und ihr Dehnberger Hofchor aus Lauf an der Pegnitz gehören zu den Ansingern im Stadion. Sollte die Arena am 23. Dezember voll werden, dann stellt sich Henning das grandios vor, eine Stimme von 20.000 zu sein. Doch ganz so viele werden es wahrscheinlich nicht. Die Betriebsgesellschaft des Stadions erwartet aber immerhin bis zu 12.000 Adventssängerinnen und -sänger. Für sechs Euro Eintritt bekommt jeder eine Kerze. Ein Euro davon geht an "Klabautermann", einen Verein für chronisch kranke Kinder.

Das erste Adventssingen im Max-Morlock-Stadion startet am Sonntag, den 23. Dezember, um 18 Uhr. Einlass ist ab 16.30 Uhr.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Völkerverständigung

Die Grenze zwischen Bayern und Tschechien ist 346km lang. Aber durch die lange Zeit der Trennung und die verschiedenen Sprachen sind die Länder noch nicht wirklich zusammengewachsen. Musik ist eines der besten Mittel der Völkerverständigung. Von dieser Idee haben sich ein tschechischer Pfarrer und ein fränkischer Kirchenmusiker für eine kreative Idee inspirieren lassen - passend zur Adventszeit erschien jetzt das deutsch-tschechische Weihnachtsliederbuch.

Tausende Stimmen zum 4. Advent

Jürgen Körnlein und Hubertus Förster
Autor
Wenn am 23. Dezember im Nürnberger Max-Morlock-Stadion beim ersten öffentlichen "Adventssingen" Lieder aus vielen Tausend Kehlen erklingen sollen, hängt der Erfolg der Veranstaltung nicht nur von der Zahl der Besucher ab. Der Fränkische Sängerbund ist mit einer großen Mannschaft dabei, der "Voice-of-Germany"-Finalist Benedikt Köstler sorgt für den Promi-Faktor. Und der Nürnberger evangelische Stadtdekan Jürgen Körnlein und sein katholischer Amtsbruder Hubertus Förster sind mittlerweile auch mit im Boot - danach hatte es zunächst nicht ausgesehen.
efa