Kirchenevent
Vergangenes Jahr musste die beliebte ökumenische "Nacht der offenen Kirchen" in Würzburg wegen Corona komplett ausfallen. In diesem Jahr findet sie am 2. Oktober statt – allerdings unter besonderen Bedingungen. Wie man teilnehmen kann, erklärt Pfarrerin Susanne Wildfeuer.
Die Würzburger Pfarrerin Susanne Wildfeuer

Bei der "Nacht der offenen Kirchen" bieten 14 Kirchen in Würzburg und das Burkardushaus am kommenden Samstag (2. Oktober, ab 19 Uhr) ein Angebot "für alle Sinne". Im Interview erklärt Pfarrerin und Kirchennacht-Koordinatorin Susanne Wildfeuer, unter welchen Bedingungen man teilnehmen kann – und worauf sie sich besonders freut.

Frau Wildfeuer, nachdem es vergangenes Jahr keine "Nacht der offenen Kirchen" gab - erwarten Sie diesmal einen besonders großen Andrang?

Wildfeuer: Da lassen wir uns einfach mal überraschen! Ich glaube schon, dass es bei vielen eine Sehnsucht zu solchen besonderen Veranstaltungen gibt. Trotzdem denke ich, dass manche noch vorsichtig und zurückhaltend sind. Unsere gedruckten Programme jedenfalls sind sehr gefragt und gehen gut weg - das lässt uns optimistisch auf den 2. Oktober blicken.

Wie schaut es mit den Hygienevorgaben aus? Wie werden die umgesetzt - beziehungsweise: Wer darf überhaupt kommen?

Wildfeuer: Wir organisieren die "Nacht der offenen Kirchen" nach dem geltenden 3G-Konzept: Nur Geimpfte, Genesene oder Getestete können an den Veranstaltungen teilnehmen. Damit es an den einzelnen Veranstaltungsorten keine "Staus" an den Eingängen gibt, können die Besucher vorab am 2. Oktober an der Dom-Info ihren 3G-Nachweis zeigen und erhalten vorab ihr blaues Eintrittsbändchen. Man kann den 3G-Nachweis aber erst auch beim Zutritt zur Veranstaltung vorzeigen.

Sie koordinieren mit ihrer katholischen Kollegin Alexandra Eck das Angebot - auf was freuen Sie sich persönlich denn besonders?

Wildfeuer: Es gibt viele tolle Angebote, das möchte ich betonen. Und es ist für viele verschiedene Geschmäcker etwas dabei. Ich persönlich freue mich schon jetzt auf den zweiten Preacher-Slam in St. Johannis, das wird sicher spannend. Auch auf das Frauenkirchen-Angebot im Neumünster unter dem Motto "Prophetin sein" bin ich sehr gespannt.

Weitere Artikel zum Thema:

Pfingsten 2019

Der Bayerische Kirchentag auf dem Hesselberg an Pfingstmontag ist für Tausende Evangelische nicht nur aus Westmittelfranken ein gesetzter Termin. Um mehr Jugendliche anzusprechen findet 2019 erstmals auch eine Kirchennacht statt: Am 9. Juni 2019 gibt es ab 20 Uhr ein Lobpreis-Konzert unter dem Motto "Heldenreise zu den Schätzen des Glaubens". Kirchentags-Geschäftsführer Diakon Matthias Hellmuth erläutert, wer die Idee zu dem neuen Angebot hatte - und was alles geboten wird.

Kirchenkreis München und Oberbayern

Irene Geiger-Schaller
Die Oberhachinger Pfarrerin Irene Geiger-Schaller ist Ökumenebeauftragte des Kirchenkreises München-Oberbayern. Mit Verspätung wird sie nun offiziell von Regionalbischof Christian Kopp in ihr Amt eingeführt. In einem Interview spricht sie über ihre Arbeit.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*