2.05.2020
Homeschooling

"Man kommt nie zur Ruhe" - Drei Fragen an: Henrike Paede, stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Elternverbands

Es stresst, ist nervig und manchmal eine komplette Überforderung: Viele Eltern fühlen sich angesichts von Schul- und Kitaschließungen am Limit. Wie stark sie belastet sind, davon erzählt der Corona-Blog des Bayerischen Elternverbands (BEV). BEV-Vizevorsitzende Henrike Paede berichtet dem Sonntagsblatt, was Eltern besonders große Sorgen bereitet und was sie sich von der Politik wünschen.
Henrike Paede, stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Elternverbands.

Frau Paede, inwieweit fühlen sich die Eltern in der Krise alleingelassen? Was sind besonders häufige Klagen, die zu Ihnen dringen?

Paede: Eltern müssen zurzeit Kinderbetreuung, Homeoffice oder ihren auswärtigen Beruf und die Verlagerung der Schule nach Hause unter einen Hut bekommen. Das ist für sich genommen schon eine große Belastung. Mehr und mehr kommt jetzt noch hinzu, dass die Kinder unter der Trennung von ihren Freunden und von der Schule leiden. Da fehlt einfach die Motivation zum Lernen.

Wie ist die Situation von Familien, die drei oder mehr schulpflichtige Kinder haben? Ist in der Regel die digitale Ausstattung für Homeschooling in diesen Familien vorhanden?

Paede: Hier mangelt es tatsächlich zum einen an genügend Arbeitsplätzen und zum anderen an elektronischen Geräten. Es ist sehr belastend, dies abwechselnd organisieren zu müssen, weil sich Lernen und Homeoffice dann über den ganzen Tag hinziehen und die Familie nie zur Ruhe kommt. Wir haben gefordert, dass die Schulen ihre jetzt nicht genutzten Laptops und Tablets an Familien verleihen, die keine oder nicht genug Geräte haben.

Diese Geräte wurden ja schließlich für die Schüler angeschafft.

Außerdem organisieren wir als Elternverband eine Schenk- und Verleihbörse.

Welche Unterstützungsangebote wünschen sich Eltern von schulpflichtigen Kindern, die Vollzeit arbeiten, sowohl für sich als auch für ihre Kinder? Gibt es eine konkrete Forderung Ihres Verbands zur Verbesserung der Situation?

Paede: Wir haben gefordert, dass wirklich alle Lehrkräfte, und nicht nur ein vorbildlicher Teil von ihnen, sich weiterhin für den Unterricht verantwortlich zeigen und hier nicht so viel den Eltern überlassen.

Konkret bedeutet dies: Regelmäßiger direkter Kontakt zu den Kindern, Rückmeldungen über ihr Lernen, regelmäßiger Unterricht über Videochat, Korrektur der erledigten Arbeiten sowie eine gute Vorstrukturierung der übersandten Arbeitsaufträge. Wo dies bereits funktioniert, herrscht deutlich geringerer Druck in den Familien.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Therapie

Notizen auf Papier
Psychisch kranke Menschen sind ganz besonders von den Corona-Ausgangsbeschränkungen betroffen. Ihre Therapien finden derzeit vor allem per Video oder Telefon statt. Doch nicht bei allem ziehen die Krankenkassen mit. Zum Leidwesen vieler Patienten.

Bayern

Tisch Bank leer Gastronomie Lokal Restaurant Cafe Krise
Autor
Besonders die Beschäftigten in der Gastronomie brauchen jetzt Hilfe in Form eines Corona-Zuschlags, erklärt die stellvertretende kda-Leiterin Sabine Weingärtner im Interview. Der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt, eine Einrichtung der bayerischen evangelischen Landeskirche, hat in der Corona-Krise verschiedene Angebote ins Leben gerufen, um Menschen in ihrem Beruf zu begleiten.