29.01.2020
Albrecht Dürer

Selfie mit Flügel: Mittelfränkisches Eckental wirbt mit Albrecht Dürer

Bürger können sich aktuell im Rathaus vor den überdimensionalen Flügeln aus dem Werk "Flügel einer Blauracke" von Albrecht Dürer fotografieren lassen oder Selfies machen. Was hinter der Dürer-Euphorie in Eckental steckt.
Albrecht Dürer Flügel Eckental

Die mittelfränkische Gemeinde Eckental (Landkreis Erlangen-Höchstadt) ist im Dürer-Fieber. Jeder Eschenauer Bürger könne sich neuerdings im Rathaus vor den überdimensionalen Flügeln aus dem Werk "Flügel einer Blauracke" von Albrecht Dürer (1471-1528) fotografieren lassen oder Selfies machen, teilte die Gemeinde mit.

Albrecht Dürer und Eckental

Anlass für die Dürer-Euphorie ist: Der Chefkurator des Wiener Museums Albertina, Christof Metzger, hat herausgefunden, dass der Eckentaler Ortsteil Eschenau Dürer als Hintergrundmotiv für seine Radierung "Die große Kanone" (1518) gedient hat. Bisher waren Experten davon ausgegangen, das Bild zeige den oberfränkischen Ort Kirchehrenbach und den berühmten Berg Walberla.

"Eine wunderbare Entdeckung für ganz Eckental", freute sich Bürgermeisterin Ilse Dölle. Um das kunsthistorische Geschenk zu feiern, seien bereits am ersten Tag des Angebots viele Eckentaler gekommen, um sich zwischen zwei Abbildungen des berühmten Flügels abzulichten, berichtete Öffentlichkeitsreferentin Karin Adam. Die Stellwand mit Flügeln soll auch noch in den Schulen im Ort aufgestellt werden.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kunst

Michael Wolgemut
Autor
Er war mehr als Dürers Lehrer. Und deswegen ist es den Organisatoren der großen Ausstellung zum 500. Todestag von Michael Wolgemut auch so wichtig, dies zum Titel zu nehmen. Denn der am 30. November 1519 in Nürnberg gestorbene Wolgemut bildete eben nicht nur den berühmten Renaissance-Künstler Albrecht Dürer aus, sondern unterhielt eine der größten und effektivsten Künstlerwerkstätten der Spätgotik.

Diakonieverein Eckental

Ute Krahl (links), Vorsitzende des Diakonievereins Eckental, und ihr Helferteam
Autor
Wenn man sich neu erfinden muss, geht das Ganze oft durch den Magen – möglichst im positiven Sinn, aber noch besser, wenn andere dadurch satt werden. So könnte man beschreiben, was seit Februar 2017 in Forth geschieht: Dort hat der Diakonieverein Eckental die "Eckentaler Tafel" mit Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfs für Bedürftige gegründet. Und schöpft damit nicht nur neuen Sinn für sich, sondern auch Hoffnung für die Besucher.