Markus Söder

Sonntagsblatt-Jubiläum

Vor 75 Jahren, am 6. November 1945, erschien das erste Sonntagsblatt. Ein Neubeginn in einer Zeit, in der Deutschland und – wegen Deutschland – halb Europa in Trümmern lagen. Die 75 Jahre seither waren für Europa eine Erfolgsgeschichte – und auch für das bayerische evangelische Sonntagsblatt. So richtig feiern, wie es dem Anlass angemessen wäre, kann man im Corona-Jahr 2020 leider nicht. Aber ein paar Grußbotschaften haben uns erreicht.

Impfen gegen das Coronavirus

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält eine Corona-Impfpflicht für Pflegekräfte für denkbar, ohne eine allgemeine Impfpflicht einzuführen. Zahlreiche Stimmen sprechen sich jedoch dagegen aus.

Corona

Das bayerische Kabinett hat am Donnerstag weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach der Sitzung des Ministerrats erläuterte. Eine Übersicht über die Ergebnisse.

Schule und Corona

Schule Bayern Klassenzimmer Schüler Maskenpflicht Masken Corona Symbol
Zum Schutz gegen mögliche Infektionen durch Reiserückkehrer gilt an den weiterführenden Schulen in Bayern zum Start des neuen Schuljahrs eine zweiwöchige Maskenpflicht. Söder sagte: "Die Maske ist das kleinere Übel als wochenlanger Schulausfall."

Gastbeitrag

Begegnung im Lore-Malsch-Haus in München
Zum Muttertagswochenende ist das seit Anfang März geltende Besuchsverbot in Alten- und Pflegeheimen, das in der Corona-Krise zum Schutz der Senioren beschlossen wurde, gelockert worden. Pädagoge Jan Steinbach, der das Evangelische Pflegezentrum "Lore-Malsch" im Südosten von München leitet, fühlte sich von der Politik überrumpelt. Ein Gastbeitrag.

Gläubige im Gebet vereint

Beten in der Kirche mit Kerzenlicht
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat die Schirmherrschaft einer großen ökumenischen Gebetsaktion übernommen, die am vergangenen Mittwochnachmittag erstmals stattfand. Ab Mittwoch, 15. April, findet das Live-Gebet täglich statt. Wie man daran teilnehmen kann.

"Massive Einschränkung unserer Grundrechte"

Susanne Breit-Keßler, ehemalige Regionalbischöfin
Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Bayern will die Staatsregierung um Ministerpräsident Markus Söder (CSU) von einem Monitoring begleiten lassen. Drei Menschen sollen diese ethisch-gesellschaftlich-juristische Beobachtung übernehmen: Die ehemaligen Oberlandesgerichtspräsidenten Christoph Strötz und Clemens Lückemann sowie Susanne Breit-Keßler, ehemalige Regionalbischöfin für München und Oberbayern, die dem neuen bayerischen Ethikrat vorsteht.

Politik & Ethik

Markus Söder Landessynode Bamberg
Sind die Corona-Beschränkungen vereinbar mit der Liberalität? Um die Maßnahmen ethisch zu spiegeln, will Ministerpräsident Söder ein Monitoring auflegen - unter Beteiligung der ehemaligen Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler.

Nach Kritik an Bürgermeisterkandidat Sahin

Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) hat die "anti-muslimischen Anfeindungen" gegen den CSU-Bürgermeisterkandidaten Sener Sahin innerhalb der CSU kritisiert. Nach Protesten aus dem CSU-Ortsverband in Wallerstein hatte der 44-Jährige seine Bewerbung zurückgezogen, nachdem er zuvor vom örtlichen Vorstand zur Kandidatur ermuntert worden war.