Nachkriegszeit

St. Ottilien am Ammersee

Mönch mit Talmud.
Kloster, Lazarett, DP-Camp: Die Benediktinerabtei St. Ottilien erlebte zwischen 1941 und 1948 eine bewegte Zeit. Nach Kriegsende lebten mehr als 5000 jüdische Überlebende, die nicht gleich in ihre osteuropäische Heimat zurückkehren konnten, hier drei Jahre lang als "Displaced Persons". Mehr als 400 jüdische Kinder kamen im katholischen Kloster zur Welt. 2018 erinnert St. Ottilien mit Ausstellungen, Expertengesprächen und einer prominenten Geigerin an diese bislang kaum beachtete Zeit.

Biographie

Obwohl die schrecklichen Ereignisse 55 Jahre zurückliegen, kann Pfarrer August Eckardt sie nicht vergessen. Der ehemalige Gefängnispfarrer von Landsberg am Lech hat 1948 und 1949 insgesamt 65 von den Amerikanern zum Tod verurteilte Kriegsverbrecher auf ihrem Weg zum Galgen begleitet. Der 91-Jährige lebt im Seniorenhof von Neunkirchen am Sand. Die zehn Monate als Gefängnispfarrer in Landsberg sind unauslöschlich in seiner Seele verankert.