8.10.2020
"Die Bibel to go"

Mit Playmobil die Bibel erklären: "Sommers Weltliteratur to go" nimmt sich das "Buch der Bücher" vor

Unter dem Titel "Die Bibel to go" will der Autor Michael Sommer innerhalb eines Jahres die Bibel mit Playmobilfiguren nachspielen. Von wem er Unterstützung bekommt und wie sein erstes Video ankommt.

Genesis, das erste Buch Moses, in 13,5 Minuten zusammengefasst. Wie soll das denn gehen? Ganz einfach: mit niedlichen Playmobil-Figuren und viel Humor. Dahinter steckt der Autor und Theaterdramaturg Michael Sommer, der sich schon seit mittlerweile fünf Jahren auf die Fahne geschrieben hat, Weltliteratur einfach und kompakt zu erklären.

Nun hat er neben seinem YouTube-Projekt "Sommers Weltliteratur to go" eine neue Reihe am Start: "Die Bibel to go". Innerhalb eines Jahres will er die Bibel mit Playmobilfiguren nachspielen und so das "Buch der Bücher" vollständig "verplaymobilisieren".

Mit Unterstützung und theologischer Beratung der evangelisch.de-Redaktion fasst Sommer die 66 Bücher der Bibel in ebenso vielen Videos zusammen. Dabei gelten zehn Minuten pro Video als Zielmarke.

Erstes Buch Moses bereits online: "Die Bibel to go"

Den Anfang machte am 6. Oktober das erste Buch Mose, dann geht es der Reihe nach weiter. "Gottes Geschichte mit den Menschen hat einen etwas holprigen Start, die ersten Menschen fliegen wegen Obstdiebstahls aus dem Paradies, einer ihrer Söhne erschlägt den anderen - naja, da versucht Gott es mit einem Neustart in Form einer Sintflut", heißt es in der Beschreibung unter dem ersten Video, das oben angehängt ist.

Die neuen Videos werden jeweils montags auf dem YouTube-Kanal "Sommers Weltliteratur to go" und dienstags auf evangelisch.de veröffentlicht. Das evangelische Contentnetzwerk yeet, das Michael Sommer als Sinnfluencer aufgenommen hat, begleitet das Projekt. 

Schon seit fünf Jahren gibt es "Sommers Weltliteratur to go" auf YouTube

Für seinen Kanal "Sommers Weltliteratur to go" wurde Michael Sommer, Autor, Regisseur, Dramaturg und Literaturwissenschaftler, 2018 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet.

115.000 AbonnentInnen folgen ihm auf seinem Kanal. Bisher hat er dort einmal pro Woche ein Werk der Weltliteratur in etwa zehn Minuten mithilfe von Playmobilfiguren und viel Humor zusammengefasst – als Hilfe für SchülerInnen und Studierende, aber natürlich auch um Lust aufs Lesen zu machen.

Übrigens: "Diese To-go-Version ersetzt nicht die Lektüre des Originals. Selber lesen macht glücklich!", heißt es als Warnhinweis unter dem Video. Vielleicht bekommt ja der eine oder andere nach dem Video Lust, einen Blick in die Bibel zu werfen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Jugendarbeit in Zeiten von Corona

Jegliches soziales Leben ist mit der Corona-Pandemie plötzlich eingefroren. Damit verschob sich auch die Kommunikation zunehmend in die digitale Welt. Das brachte Mitarbeiter der Evangelischen Jugend in München auf die Idee, ein neues Format zu starten. Alles über das "Sexy Bibel"-Projekt.

Blog #himmelwärts

Autor
Heute ist der Markt an religiösen Deutungsangeboten riesig und global. Umso mehr stellt sich die Frage: Hat eine Religion recht? Oder ist die Wahrheit größer als alle Einzelreligionen? Aber: Warum gibt es diese dann noch? Das hat Jung-Theologe Alex Brandl für diese Podcast-Folge mit der Mystikerin Giannina Wedde erörtert, die sich als Christin bezeichnet und zugleich in vielen Religionen zu Hause ist. Das war in ihrem Leben allerdings nicht immer so.

Blog #himmelwärts

Wolken Dunkel Licht Sonne himmelwärts
"Vor dem Grab liegt ein Stein. Und ich bin drinnen und kann ihn nicht wegrollen. Nicht wie die Ausgangssperre, die irgendwann wieder aufgehoben wird." Für Sabrina Hoppe ist der Glaube an die Auferstehung viel mehr als die Hoffnung auf ein normales Leben nach Corona. Ihre Gedanken zum Ostersonntag hat sie für den #himmelwärts-Blog aufgeschrieben.

Buchtipp

adamsreturn.at / Peter Fiala
Richard Rohr, 1943 in Kansas geboren, ist einer der bedeutendsten christlichen Mystiker und spirituellen Lehrer unserer Zeit. In "Was die Bibel uns zu sagen hat" legt der Franziskanerpater Rechenschaft ab über den eigenen Zugang zur Bibel, über seine "Hermeneutik". Ein lesenswerter und erhellender, ein inspirierter und inspirierender Text – wie alle Bücher Rohrs. Zu seinen Gaben gehört, komplex zu denken und verständlich zu sprechen.