KZ-Gedenkstätte
Die neuen Freiwilligen von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) werden an diesem Sonntag in Dachau bei einem Gottesdienst in der Versöhnungskirche begrüßt. Mit dabei ist ein ganz besonderer Gast: Der 95-jährige NS-Verfolgte und evangelische Pfarrer Walter Joelsen.
Walter Joelsen (r.) 2018 in der Versöhnungskirche in Dachau - am Sonntag wird der 95-Jährige hier wieder beim Gottesdienst dabei sein.
Walter Joelsen (r.) 2018 in der Versöhnungskirche in Dachau - am Sonntag wird der 95-Jährige hier wieder beim Gottesdienst dabei sein.

Mit einem Jahr Verzögerung, bedingt durch das Coronavirus, ist es nun soweit: Die beiden neuen Freiwilligen der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) haben in der KZ-Gedenkstätte Dachau ihren Dienst begonnen.

Neue ASF-Freiwillige werden bei Gottesdienst begrüßt

Die Ukrainerin Zoriana Shainiuk (30) und die Russin Ionna Taigacheva (23) werden am kommenden Sonntag (19. September 2021, 11 Uhr) im Rahmen eines Gottesdienstes in der Versöhnungskirche vorgestellt.

In der Kirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte in Dachau gibt es außerdem einen besonderen Gast: Walter Joelsen. Der mittlerweile 95-jährige NS-Verfolgte und evangelische Pfarrer wird die beiden Frauen begrüßen.

Walter Joelsen (95) predigte lange Jahre in der Versöhnungskirche

Der heute 95-Jährige wurde 1926 in eine evangelische Münchner Familie geboren. Da sein Vater jüdischer Herkunft war, wurde er in seiner Kindheit verfolgt und ausgegrenzt. Im Alter von 18 Jahren wurde er nach Thüringen in ein Zwangsarbeiterlager verschleppt. Nach der Befreiung des Lagers holte Joelsen das Abitur nach, studierte evangelische Theologie, wurde Pfarrer und Journalist. Ab 1998 hielt er über viele Jahre regelmäßig Gottesdienste in der Versöhnungskirche  und ist in der KZ-Gedenkstätte Dachau noch immer als Zeitzeuge aktiv.

 

 

Zoriana Shainiuk (v.) und Ioanna Taigacheva haben ihren Freiwilligendienst in Dachau angetreten
Zoriana Shainiuk (v.) und Ioanna Taigacheva haben ihren Freiwilligendienst in Dachau angetreten

Zoriana Shainiuk & Ionna Taigacheva stellen sich vor

Die beiden jungen Frauen werden das Team der Versöhnungskirche das nächste Jahr über unterstützen. Neben der Mitarbeit an einem Gedächtnisbuch für die Häftlinge des KZ Dachau sollen sie auch Besucher durch die KZ-Gedenkstätte in Dachau führen.


Der Gottesdienst, in dem sich die beiden vorstellen, beginnt um 11 Uhr. Gottesdienstbesucher*innen werden aber gebeten, bereits etwas früher zu kommen. Sie müssen nachweisen, dass sie vollständig geimpft, genesen oder akutell negativ getestet sind (3G-Regel).

 

Weitere Artikel zum Thema:

Augmented Reality

Die junge Generation ansprechen und den Besuch in der KZ-Gedenkstätte Dachau eindrücklich verändern: Das ist das Ziel der neuen Augmented Reality App ARt, die jetzt vorgestellt worden ist. Wir waren vor Ort und erklären, wie die App funktioniert – und was das Besondere daran ist.

Weiße Rose

Sophie Scholl
An diesem Sonntag (9. Mai) wäre Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden. Doch die Widerstandskämpferin gegen das NS-Regime wurde im Februar 1932 im Alter von 21 Jahren hingerichtet. Die Dachauer Versöhnungskirche erinnert mit einem Gedenkgottesdienst an die junge Frau.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*