30.06.2018
Asylpolitik in Bayern

Margot Käßmann kritisiert Ministerpräsident Söder

Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, hat die Wortwahl von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in der Asyldebatte als verantwortungslos bezeichnet.
Margot Käßmann im EPV

Das von Markus Söder (CSU) verwendete Wort "Asyltourismus" sei eine Enttabuisierung, sagte die Theologin Margot Käßmann gegenüber den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe. Söder solle sich als evangelischer Christ überlegen, was solch ein Begriff für seinen christlichen Glauben bedeute.

Für sie sei die Diskussion nicht christlich, erklärte Käßmann, die am Samstag in den Ruhestand verabschiedet wird. "Dass ein Mensch sich aufmacht und sein Leben und das seiner Familie riskiert, um in Frieden und Freiheit leben zu können, ist kein Tourismus", kritisierte die Theologin:

"In der Bibel steht, den Fremden, der vor der Tür steht, sollt ihr aufnehmen."

Käßmann war bis 2010 als erste Frau EKD-Ratsvorsitzende und zuletzt als Botschafterin für das 500. Reformationsjubiläum tätig.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Bayerns Finanzminister im Gespräch

Der bayerische Finanzminister Markus Söder
Bayern hat einen neuen Vorzeigeprotestanten: Finanzminister Markus Söder (CSU), einziger evangelischer Minister im bayerischen Kabinett. Bei der Frühjahrstagung vom 30. März bis 3. April in Bayreuth sitzt er erstmals als berufenes Mitglied in der bayerischen Landessynode. Da wolle er sich erst mal zurückhalten und das Kirchenparlament auf sich wirken lassen, erzählt der Nürnberger im EPV-Gespräch. Dennoch hat er eine klare Meinung, welche Aufgaben die Kirche hat - und welche nicht.

Prominente Protestantin

Margot Käßmann vor dem Thesenportal der Wittenberger Schlosskirche.
Margot Käßmann wird 60 Jahre alt. Wenige Wochen später wird die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und zuletzt EKD-Botschafterin für das 500. Reformationsjubiläum in den Ruhestand verabschiedet. Hinter ihr liegt eine bemerkenswerte Karriere in der evangelischen Kirche – mit Höhen und Tiefen.