9.12.2019
Umwelt und Landwirtschaft

Bund Naturschutz in Bayern kritisiert Bauern-Proteste

Landwirte würden sich notwendigen Veränderungen zugunsten der Umwelt verweigern, sagen Naturschützer. Die Initiative "Land schafft Verbindung" forderte mit Aktionen dagegen am Wochenende mehr Verständnis für die Bauern.
Bauern protestieren gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung

Der Landesvorsitzende des Bund Naturschutz (BUND) in Bayern, Richard Mergner, hat einen "Gesellschaftsvertrag" für eine bessere Agrarpolitik und faire Preise gefordert. Er kritisierte Landwirte, die gegen Naturschützer, Journalisten oder Politiker protestierten, aber die Auswirkungen der Intensivproduktion, wie Grundwasserbelastung und Artensterben, nicht angehen wollten, hieß es in einer Mitteilung vom Wochenende. Ein Dialog mit der Gesellschaft könne nicht gelingen, solange notwendige Veränderungen als Gängelungen oder Schikanen bezeichnet würden.

Bauernproteste sind grundsätzlich berechtigt

"Bauernproteste sind grundsätzlich berechtigt und werden dann auch etwas bewirken, wenn die Ursachen der Niedrigpreispolitik und des Zwangs zur Intensivproduktion angegriffen werden", erklärte Mergner weiter. Die Existenzsorgen vieler Betriebe hätten ihre Ursachen in einer verfehlten agrarpolitischen Weichenstellung der EU, die von der deutschen und bayerischen Agrarpolitik unterstützt worden seien.

Mit der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft, den Ökobauern und dem Bund Deutscher Milchviehhalter kämpfe der BUND gegen einen Zwang zum Wachsen, sagte Mergner. Man fordere eine Mengensteuerung und bessere Preise bei der Milch, wenn sie ohne Gen-Soja und tierschutzgerecht produziert wird. Zusätzlich müssten auch Lebensmittelhersteller, Lebensmittelhandel und die Verbraucher gegen Billigproduktion kämpfen.

Proteste gegen Agrarpolitik der Bundesregierung

An vielen Orten in Deutschland haben Bauern am Samstag gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung protestiert und auf ihre schwierige Lage aufmerksam gemacht. Am späten Nachmittag entzündeten Bauern nach Aufrufen der Initiative "Land schafft Verbindung" Hunderte Feuer - auch, um mit Bürgern und Politikern ins Gespräch zu kommen. Schwerpunkte der Aktionen waren Bundesländer wie Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern, aber auch Thüringen und Schleswig-Holstein.

Die Niedersachsen wollten mit ihren Aktionen auch Proteste gegen das baden-württembergische Volksbegehren "Pro Biene" unterstützen. Bauern in Süddeutschland schlagen stattdessen ein Schutz-Label vor, das sie "Landbiene" nennen. Die Landesregierung in Stuttgart wird aufgefordert, den Ursachen des Artenrückgangs in seiner Vielfalt zu begegnen und alle Verursacher in ein Schutzkonzept einzubeziehen.

Forderungen auf Bundesebene

Bundesweit fordert "Land schafft Verbindung" unter anderem das Aussetzen des Agrarpakets und eine neutrale Erforschung des Insektenrückgangs. Kritik übt die Initiative an aktuellen Umwelt-, Klima- und Tierschutzmaßnahmen. Vielmehr müsse der "Erhalt der regionalen Lebensmittelproduktion in den Vordergrund" stehen und gestärkt werden.

Weiter fordert die Initiative, "dass gesellschaftliche Wünsche wie zum Beispiel Tierwohl, extensivere Bewirtschaftung (und damit geringerer Ertrag und Gewinn), die Ausbreitung der Wölfe und Umweltschutzmaßnahmen finanziell von der Gesellschaft getragen werden". Bürokratie und Dokumentationspflichten müssten zudem vereinfacht werden.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

"Viele Landwirte fühlen sich vom Bauernverband nicht mehr vertreten"

Pfarrer Walter Engeler ist Leiter der Landwirtschaftlichen Familienberatung der bayerischen Landeskirche am Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) Hesselberg.
Landwirte blockieren mit ihren Traktoren Innenstädte, sie sind frustriert und wütend. Warum sie auf die Straße gehen, weshalb sich ein Großteil der Bevölkerung und die Landwirte so voneinander entfremdet haben und welche Rolle Politik und Verbände in dieser Gemengelage spielen, weiß Pfarrer Walter Engeler. Er leitet die Landwirtschaftliche Familienberatung der bayerischen Landeskirche am Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) Hesselberg.

"Rettet die Bienen!"

Wiesenhummel in Apfelblüte
Volksbegehren ja oder nein? Durch die bayerischen Bauernschaft geht in dieser Frage ein Riss. Während der Bauernverband harsche Kritik an Details des Volksbegehrens "Rettet die Bienen!" übt und auch Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber sich dagegen ausspricht, befürworten vor allem viele Kleinbetriebe die Kampagne. Eine von ihnen ist Gertraud Angerpointner, Biobäuerin auf der Fürmannalm im Berchtesgadener Land und Vorsitzende der "Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft".

Volksbegehren & Landwirte

Der Fürnheimer Landwirt Reinhard Braun in seinem Milchviehstall.
Reinhard Braun ist konventioneller Landwirt und gegen das Volksbegehren "Artenvielfalt". Obwohl er Maßnahmen wie Blühstreifen und tierfreundliche Mahd längst selbst umsetzt, legt ihm der Gesetzentwurf der Kampagne zu viele Details bäuerlichen Handelns fest. "Planwirtschaft funktioniert aber nicht", sagt der 39-Jährige, der sich mehr Unterstützung von seiner Kirche und mehr Anerkennung von der Gesellschaft wünscht.