9.03.2017
Mit allen Sinnen im Ostergarten

Ausstellung zur Passionszeit

Mit dem Aschermittwoch begann die österliche Bußzeit. Und mit diesem Tag öffnete im Unteren Turm in Haßfurt auch der Ostergarten. Der ökumenische Verein "Bibelwelten" bietet dort die Möglichkeit, die Passion Christi vom Einzug in Jerusalem über die Kreuzigung bis zur Auferstehung auf besondere Art nachzuvollziehen.
Mitglieder des Vereins »Bibelwelten« mit ihrem Ostergarten.
In Haßfurt kann bis Karsamstag wieder der Ostergarten des Vereins »Bibelwelten« besucht werden. Auf die Teamarbeit freuen sich (von links): Katrin Schauer, Jutta Gilsdorf, Angelika Reinhart, Pfarrer Stephan Eschenbacher, Antje Eickhoff, Gertrud Schleier, Karin Schönewolf, Annerose Simon und Diakon Robert Hager.

Robert Hager, der nun schon im elften Jahr von Aschermittwoch bis Karsamstag immer wieder in die Rolle von Simon Petrus schlüpft und Gruppen durch den Ostergarten führt, führte auch die Gäste der Eröffnungsfeier. Einige neue Führende waren darunter, einige, die nach einer Pause heuer wieder dabei sind, und Religionslehrerin Angelika Reinhart, die zusammen mit dem evangelischen Diakon Robert Hager die Hauptorganisation trägt. Sie ist die Nachfolgerin von Familienseelsorgerin Dagmar Schnös, die den Ostergarten zehn Jahre lang federführend betreute und sich jetzt anderen Aufgaben zuwendet.

Die beiden stützen sich auf über zehn Ehrenamtliche, die ebenfalls Führungen durch den Turm übernehmen. Außerdem schult Gemeindereferentin Isabella Friedrich zahlreiche Erzieherinnen, damit diese ihre Kinder selbst durch den Ostergarten leiten können. Gerade für Kinder ist der Ostergarten sehr eindrücklich. Hier können sie auch die schwierigen Situationen in der Passionsgeschichte szenisch miterleben.

Als "eine sehr eindrucksvolle Art, mit Jesus in Berührung zu kommen" bezeichnete Pfarrer Stephan Eschenbacher bei der Eröffnung den Ostergarten, denn "er nimmt uns mit allen Sinnen in das Geschehen hinein. Wir schauen nicht von außen zu, sondern erfahren, dass diese Geschichte etwas mit uns zu tun hat". Eschenbacher ist auch Vorstandsmitglied bei "Bibelwelten" und freut sich, dass der Ostergarten auf ungebrochenen Zuspruch stößt. Im vergangenen Jahr wurden 108 Gruppen mit deutlich über 2.000 Personen geführt.

Das Online-Buchungssystem zählt für dieses Jahr schon über hundert Anmeldungen der verschiedensten Gruppen. "Von Lebenshilfe bis zu Kindergartengruppen, viele Kommunionkinder, aber auch die Schüler und Schülerinnen der Berufsfachschule für Sozialpflege, Wortgottesdienstleiter und Seniorengruppen sind dabei", erzählte Angelika Reinhart.

Pfarrer Eschenbacher dankte allen, die so vielen Menschen dieses besondere Erlebnis ermöglichen. Dazu gehörten die Führenden ebenso wie die im Hintergrund, wie Doris Geuß, die die Online-Buchung betreut, und vor allem Antje Eickhoff, die sich immer kümmert, dass der Turm für die nächste Führung vorbereitet ist. Etwa im Abendmahls-Raum, wo ein Fladenbrot und Traubensaft zur Ausstattung gehören. Eschenbacher dankte auch der Diözese Würzburg, die Hauptamtliche für die Arbeit im Ostergarten freistellt, denn alleine mit Ehrenamtlichen wäre der Zustrom nicht zu bewältigen.

Weitere Informationen zur Ausstellung und Führungen: www.bibelwelten.de

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Religiöse Feiertage

Hans Leonhard Schäufelein, Abendmahl, 1515, Ulmer Münster.
Nicht Weihnachten, sondern Ostern ist das höchste Fest der Christenheit. Aber wie berechnet sich eigentlich der Ostertermin? Warum finden - wie zuletzt im Jahr 2019 - das jüdische Pessach und Ostern selten, aber immer wieder gleichzeitig statt? Und warum schert die orthodoxe Christenheit genau dann immer aus einem gemeinsamen Ostertermin aus? Ein Streifzug durch die verzwickte österliche Kalendergeschichte.

Predigt zum Ostermontag

Gitarre Musik Zukunft
"Die dumpfen Töne des Todes verstummen und die Melodie des Lebens hebt an. Ihren Grundakkord gewinnt sie aus den biblischen Erzählungen. Da ist die Frau am Ostermorgen, die sich in ihrem Inneren nicht mehr leer fühlt, sondern lebendig. Tags drauf die zwei Männer, die herausgeführt werden aus ihrer Trauer und auf einmal von Herzen froh sind. Sie alle finden den Weg in ein neues Leben." Lesen Sie hier die ganze Predigt zum Ostermontag aus der Nürnberger Kirche St. Bartholomäus, von Pfarrerin Regina Fritz.
Sonntagsblatt