Flucht
Die Hilfsorganisation Sea-Eye fordert angesichts der dramatischen Lage in Afghanistan sichere Fluchtwege aus dem Land einzurichten. Nicht nur Ortskräften und Botschaftspersonal müsse geholfen werden.
Ein Rettungseinsatz von Sea Eye
Ein Rettungseinsatz von Sea Eye.

Angesichts der dramatischen Lage in Afghanistan fordert die Hilfsorganisation Sea-Eye von der deutschen Bundesregierung und der Europäischen Union, sichere Fluchtwege aus Afghanistan einzurichten.

Nicht nicht nur Ortskräfte und das Botschaftspersonal müssten ausgeflogen werden, sondern alle Menschen, die das Land verlassen müssen, teilten die Regensburger Seenotretter am Mittwochabend mit.

Sea-Eye fordert humanitären Flucht-Korridor

"Die Fluchtwege in die Nachbarländer Afghanistans dürfen nicht in einer humanitären Sackgasse enden", sagte Sea-Eye-Vorsitzender Gorden Isler. Mehr als 200.000 Menschen hätten eine Online-Petition unterstützt, die von Sea-Eye erstellt wurde (Stand Mittwoch).

Ohne einen humanitären Korridor würden die Menschen auf eigene Faust fliehen, in Internierungslagern landen oder sich in seeuntaugliche Boote setzen und viele, darunter Kinder und Familien, würden auf der Flucht sterben, heißt es unter anderem in der Petition.

Sea-Eye rettete mehr als 16.000 Menschen auf der Flucht

Der Regensburger Verein Sea-Eye wurde 2015 gegründet und rettete nach eigenen Angaben mit seinen Schiffen mehr als 16.000 Menschen im zentralen Mittelmeer aus Seenot. 
 

Weitere Artikel zum Thema:

Machtübernahme durch die Taliban

Menschen in Afghanistan
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) fordert in einer gemeinsamen Erklärung mit anderen Kirchen und Organisationen, auf die Notlage der Menschen in Afghanistan mit Menschlichkeit zu reagieren. Man denke dabei nicht nur an die Ortskräfte, heißt es.

Machtübernahme durch die Taliban

Vom Krieg zerstörte Gebäude in Kabul
Die Verzweiflung der Menschen in Afghanistan ist groß. Nach der Machtübernahme der Taliban sind sehr viele in Lebensgefahr. Ein junger Afghane aus Straubing steckt in Kabul fest – und berichtet in einem betroffen machenden Augenzeugenbericht, was er erlebt.

Taliban

Menschen auf einem Markt in Kabul
Viele Menschen in Afghanistan sind nach der erneuten Machtübernahme der Taliban verzweifelt. Stephan Theo Reichel, Vorsitzender von "matteo – Kirche und Asyl e.V." berichtet im Gespräch mit sonntagsblatt.de von Hilferufen, die ihn sowohl aus Deutschland als auch auch Afghanistan erreichen - und stellt klare Forderungen an die Politik.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*