5.02.2020
Soziales

Vor 125 Jahren wurde der Vorläufer der heutigen Diakonie in Augsburg gegründet

Mit 30 Betten und wenigen Aufenthaltsräumen fing Ende des 19. Jahrhunderts alles an. Doch erst ein paar Jahre später konstituierte sich das heutige evangelische Sozialunternehmen, damals noch mit dem Namen "Verein für Innere Mission". Seit 125 Jahren ist der Sitz im Augsburger Spenglergäßchen das Zentrum diakonischer Arbeit.
Wanderfürsorge in Stadtbergen.
Wanderfürsorge in Stadtbergen. Auf dem Gelände betreibt das Diakonische Werk Augsburg seit 1971 das Pflegeheim Schlößle.

Das Diakonische Werk Augsburg ist im Vergleich zu anderen Diakonien eher jung", sagt der Theologische Vorstand Fritz Graßmann. Das lag nicht etwa am Reichtum der Fugger-Stadt, denn Augsburg war im Zeitalter der Industrialisierung im 19. Jahrhundert mit vielen sozialen Problemen belastet. "Besonders die Textilindustrie, aber auch die anderen großen Fabriken saugten geradezu Menschen aus dem Umland an", sagt Graßmann. Die Folge sei eine zunehmende Entwurzelung ganzer Bevölkerungsgruppen gewesen, erklärt der Theologe.

Eine erste Antwort der evangelischen Bürger in Augsburg auf die neue soziale Frage sei die Gründung der evangelischen Diakonissenanstalt gewesen, "bis heute sozusagen unsere ältere diakonische Schwester", sagt Graßmann. Parallel hätten sich weitere diakonische Einrichtungen gegründet, die wichtigste war die "Herberge zur Heimat". Diese sollte "der Verwilderung und Sittenlosigkeit jugendlicher Arbeiter" entgegenwirken, sie aber auch der Einwirkung der aufstrebenden Sozialdemokratie entziehen.

Linderung sozialer Not

Diese "Herberge zur Heimat" wurde zur Urzelle des 1895 gegründeten "Vereins für Innere Mission in Augsburg", der sich später in "Diakonisches Werk Augsburg" unbenannte. Kümmerten sich bislang in den Jahrhunderten zuvor Klöster und private Initiativen um das alltägliche Elend, versuchte man nun erstmals durch organisierte Hilfe auf der Basis von Vereinen die soziale Not zu lindern. In der "Fuggerstadt" Augsburg gaben Bankiers und Industrielle erste Anstöße, auf die Folgen der Industrialisierung zu reagieren, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts rasant voranschritt. Wenige Jahre vor der offiziellen Vereinsgründung konnte im Jahr 1887 durch Spenden namhafter Augsburger Bürger dann ein Anwesen erworben werden, in dem sich die "Herberge zur Heimat" zunächst mit 30 Betten und Aufenthaltsräumen niederließ.

Weil sich in diesen Jahren aber in Nürnberg und München Vereine für Innere Mission zusammengeschlossen hatten, entstand ein neues Vorbild, das sich als effizienter und wesentlich breitere kirchliche Sozialarbeit erwies. Nach diesem Modell beschloss dann am 19. September 1895 der Vorstand des Herbergsvereins, auch einen Verein für Innere Mission in Augsburg zu gründen. Seit dieser Zeit steht er beratend Einrichtungen zur Seite; hinzukamen außerdem Gebäudezukäufe.

Bewohner im Bodelschwingh-Haus (Bild vermutlich von 1954).
Bewohner im Bodelschwingh-Haus (Bild vermutlich von 1954).

Am Anfang half das Sozialunternehmen vor allem entwurzelten Arbeitskräften aus den Fabriken, aber auch Kindern und Jugendlichen, deren Familien sich nicht um sie kümmern konnten, erzählt Fritz Graßmann. In der Weltwirtschaftskrise waren es dann die Arbeitslosen, nach dem Weltkrieg die Geflüchteten, später die Aussiedler und Asylbewerber und zu allen Zeiten alte, pflegebedürftige Menschen.

"Geändert hat sich aber sicher die Art, wie wir die Menschen unterstützen. Der Weg führte von christlicher Barmherzigkeit hin zum Eintreten für eine gerechte Gesellschaft, von Fürsorge zur Ermöglichung von Teilhabe, von Mission und Seelenrettung hin zur Beratung und Begleitung", so Graßmann.

"Aus kleinen, bescheidenen Anfängen ist ein vielverzweigtes diakonisches Werk gewachsen, das heute tausenden von Menschen auf vielfältige Weise Zuwendung, Beratung und Fürsorge gewährt", schrieb vor 25 Jahren der damalige Oberkirchenrat und frühere Regionalbischof Ernst Öffner zum 100-Jährigen. Heute zählen 35 Einrichtungen zur Diakonie Augsburg mit rund 2.000 Mitarbeitern.

Die Diakonie Augsburg feiert 2020 ihren 125. Geburtstag

Eröffnet wird das Jubiläumsjahr mit einem Festgottesdienst am 16. Februar um 10 Uhr in Evang. Heilig Kreuz. Prediger wird Regionalbischof Axel Piper sein.

Dann schließt sich im März und April an fünf Abenden in der Barfüßerkirche das "blaue Sofa" an, auf dem man Herzensthemen der Diakonie in jeweils einer Stunde ab 18 Uhr bereden kann.

Am 15. Mai folgt unter dem Titel "Die Kirche bittet die Diakonie zum Tanz" der Evangelische Ball im Annahof, dann ein Fest für Familien. Schließlich wollen wir im November unseren Mitarbeitenden in einem großen Fest in Königsbrunn Danke sagen.

Für den Evangelischen Ball am 15. Mai im Augustanahaus und im Kreuzgang von St. Anna gibt es Ballkarten zu kaufen im AnnaPunkt und in der Schlosser’schen Buchhandlung.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Pilotprojekt

Augustinum-Betriebsleiter Dominik Harke wiegt die Lebensmittelabfälle in der Küche des Standorts München-Neufriedenheim
Zu viel Gemüse in der Salatbar oder zu große Portionen auf den Tellern: In Kantinen und Restaurants ist es schwierig, die richtige Menge an Speisen vorzubereiten. Damit künftig weniger Lebensmittelabfälle entstehen, nimmt der Sozialkonzern Augustinum an einem vom Bundesernährungsministerium geförderten Forschungsprojekt teil. Worum es dabei genau geht, erläutert Geschäftsführer Christoph Specht im Interview.

Pflegeausbildung

Pflege
Die Diakonie Hochfranken und das Sana Klinikum Hof gehen in der Pflegeausbildung ab sofort einen gemeinsamen Weg. Wie die Diakonie am Freitag mitteilte, wurden 2019 die bestehenden Berufsfachschulen der beiden Träger zu einer neuen gemeinnützigen GmbH unter dem Namen "Hochfränkisches Bildungszentrum für Gesundheit und Pflege" zusammengeschlossen.
Sonntagsblatt