28.07.2018
Smartphones

Smartphones: 6 Tipps für die digitale Kontrolle

Probiere diese sechs einfachen Tipps für den sinnvollen Umgang mit Deinem Smartphone aus - und habe mehr Zeit für wirklich wichtige Dinge!
Besser leben mit dem Smartphone Titelbild

Mails beantworten, Whatsappen, Fotos bearbeiten - manchmal haben wir den Eindruck, dass das Internet unser Leben erobert hat. Doch wie schaffen wir es, die nötige Distanz zu den digitalen Medien zu bewahren? In den USA liefert die Bewegung "Time Well Spent" konkrete Vorschläge für einen sinnvollen Umgang mit dem Smartphone. Mit diesen sechs einfachen Tipps können wir verhindern, dass unser Hirn ausgetrickst wird - und haben wieder mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben. Unsere Infografik können Sie kostenlos herunterladen und verteilen.

Kontrolle über das Handy 1

Tipp 1: Schalte Push-Nachrichten aus

Schalte sämtliche Push-Nachrichten und Meldungen aus. Bei den meisten Apps werden rote Signalfarben verwendet, um eine neue Nachricht anzukündigen. Die Farbe Rot sorgt sofort für eine erhöhte Aufmerksamkeit. Doch werden die meisten Push-Nachrichten nicht von Menschen erzeugt, sondern von Maschinen. Sie sorgen dafür, dass unser Smartphone dauernd ein Signal gibt, vibriert oder blinkt, um uns auf Dinge aufmerksam zu machen, die meist nicht wirklich wichtig sind. Gehe auf dem Display auf "Einstellungen" und schalte sämtliche Push-Meldungen, Banner, usw. ab. Einzige Ausnahme: Messaging-Dienste, mit denen uns unsere Familie oder Freunde erreichen sollen.

Kontrolle über das Handy 2

Tipp 2: Grauer Bildschirm

Das Drücken von farbigen Symbolen und Icons aktiviert das Belohnungszentrum in unserem Gehirn. Schalte die Farbfunktion auf deinem Smartphone aus und arbeite mit einem grauen Bildschirm. Ein monochromer Bildschirm hilft vielen Menschen dabei, das Smartphone seltener anzuschalten.

Tipp 3: Homescreen nur für Tools

Sorge dafür, dass die erste Seite deines Smartphone-Bildschirms nur mit wichtigen Funktionen und nützlichen Apps versehen ist – also Kalender, Landkarte, Kamera. Schiebe alle anderen Apps auf die erste oder zweite Unterseite deines Smartphones. Bündele Apps, die dich ablenken, in einen Ordner und verstaue diesen Ordner auf den letzten Bildschirm.

Kontrolle über das Handy 3

Tipp 4: Öffne die Apps über die Tastatur

Öffne Apps nur noch über das Suchfeld. Wenn wir einen Begriff tippen müssen, sorgt dies für einen kurzen Moment des Innehaltens, der uns erlaubt, darüber nachzudenken, ob wir diese App wirklich öffnen müssen. Deaktiviere die Siri-Vorschläge für Apps.

 

Kontrolle über das Handy 4

Tipp 5: Kein Smartphone am Bett

Besorge dir einen kleinen Wecker und lade dein Smartphone über Nacht außerhalb deines Schlafzimmers auf. Dadurch sorgst Du dafür, dass Du erst aufwachst und aufstehst, bevor Du dich von deinem Smartphone aufsaugen lässt.

Kontrolle über das Handy 5

Tipp 6: Gehe auf Entzug: Entferne alle Social Media Apps

Das ist schwierig, aber sehr effektiv. Wenn Du dein Smartphone wirklich seltener nutzen möchtest, dann lösche alle Social Media Apps. Eine radikale und sehr wirksame Art, weniger Zeit im Netz zu verbringen. Wenn es sein muss, kannst Du Social Media noch über deinen Laptop verwenden.

 

(Quelle: Center for Humane Technology)

Infografik zum Download

Besser leben mit dem Smartphone

Die Infografik "Besser leben mit dem Smartphone - 6 Tipps für die digitale Kontrolle" kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Weitere kostenlose Infografiken zum Download gibt es unter www.sonntagsblatt.de/infografik

Thumbnail
Infografik Kontrolle über das Smartphone
6 Tipps für die digitale Kontrolle unseres Smartphones
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Kirche und Digitalisierung

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat eine stärkere Öffnung der Kirche für junge Menschen und mehr digitale Angebote gefordert. "Kirche ist für junge Menschen weithin nicht mehr relevant", mahnte der bayerische Landesbischof am Sonntag zum Auftakt der EKD-Synode in Bonn. Zugleich hob er die gewachsene Nähe von Protestanten und Katholiken im Jahr des 500. Reformationsjubiläums hervor.