1.06.2020
Personalie

Evangelische Schulstiftung wählt Martina Klein zur Vorsitzenden

Der Stiftungsrat der evangelischen Schulstiftung in Bayern (ESSBAY) hat Martina Klein, die Leiterin des Bildungsdezernats der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), zur ihrer neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt.
Martina Klein wurde zur Vorstandsvorsitzenden der ESSBAY gewählt.

Erstmals in der 32-jährigen Geschichte der Stiftung sitzt der Schulstifung in Bayern mit der Wahl Martina Kleins zur neuen Vorstandsvorsitzenden eine Frau vor, teilte die ESSBAY mit.

Klein trete am 1. Oktober die Nachfolge von Pfarrer Bernhard Petry an, der als Vorstand Bildung zum Diakonieunternehmen Diakoneo gewechselt ist.

"Evangelische Schulen sind ein großer Schatz für die Kirche und für mich ein Herzensthema", sagte Klein zu ihrer Wahl.

Die Theologin ist 1962 in Blaubeuren geboren, war Pfarrerin in der deutschsprachigen Gemeinde in Mexiko und in den Kirchengemeinden in Hessen.

Sie leitete unter anderem das Zentrum Bildung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, ehe sie 2011 als Oberkirchenrätin und Leiterin des Bildungsdezernats zur Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland wechselte. Dort hatte sie Verantwortung für 31 Evangelische Schulen in den Bundesländern Thüringen und Sachsen-Anhalt, teilte die ESSBAY mit.

Evangelische Schulstiftung in Bayern

Der Vorsitzende des Stiftungsrats, Diakoniepräsident Michael Bammessel, erklärte, Martina Klein kenne "sehr genau die Chancen und Herausforderungen für evangelische Schulen in einem stark säkularen Umfeld, wie es sich auch in vielen Städten Bayerns zunehmend entwickelt".

Die Evangelische Schulstiftung in Bayern ist nach eigenen Angaben der Dachverband für insgesamt 160 Evangelische Schulen, Internate und Schülerheime in Bayern mit etwa 25.000 Schülerinnen und Schülern und über 3.800 pädagogischen Mitarbeitenden.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Unterricht und Corona

Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg Tür Spiegelung
Bayerische Lehrkräfte sehen sich während der Corona-Krise mit ungekannten Herausforderungen konfrontiert. Doch welche Chancen ergeben sich durch das Unterrichten aus der Ferne? Ist die digitale Form womöglich sogar die effektivere? Wie der Schulalltag aktuell gemeistert wird und welche besondere Rolle der Religionsunterricht dabei einnimmt, hat Sonntagsblatt.de im Gespräch mit der Würzburger Schulbeauftragten und einem Gymnasiallehrer herausgefunden.