5.11.2020
Asylhilfe

Innenminister Herrmann dankt ehrenamtlichen Asylhelferkreisen

Mehr als 130 Ehrenamtliche kamen in einer Videokonferenz mit dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann zusammen. Dort diskutierte man über die Entwicklungen des Ehrenamts in den Bereichen Asyl und Integration. Hermann sprach in diesem Rahmen seinen Dank an die Asylhelfer aus.
Innenminister Bayern Joachim Herrmann

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat den ehrenamtlichen Asylhelferkreisen "Dank, Respekt und Anerkennung" gezollt.

"Dialog Digital"

Mehr als 130 Ehrenamtliche hatten sich mit dem Minister am Dienstag zum ersten "Dialog digital" per Videokonferenz zusammengeschaltet und über die Entwicklung des Ehrenamts in den Bereichen Asyl und Integration diskutiert, wie das Innenministerium in München mitteilte.

Herrmann sagte, ohne die vielen Ehrenamtlichen hätte man "weder das Ankunftsgeschehen in den Jahr 2015 und 2016 bewältigen können, noch wäre die Integration der Flüchtlinge so gut gelungen".

Auch wenn noch vieles zu tun sei, "können wir stolz auf das Geleistete sein". In dem Gespräch ging es auch um Probleme etwa bei der Kommunikation mit Behörden - und um die sinkende Zahl an Helfern. Die Reihe "Dialog digital" soll fortgesetzt werden. 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Interkulturelle Öffnung

Musliminnen mit Kopftuch
Autor
Hermine Seelmann arbeitet als Quartiersmanagerin im Würzburger Stadtteil Heuchelhof. Hier haben zwei Drittel der Menschen einen Migrationshintergrund. Deshalb kooperiert sie intensiv mit Freiwilligen, die nicht aus Deutschland stammen.

Schutz vor Abschiebung

Ein neues Gesetz erhöht die Abschiebegefahr für Geflüchtete Menschen in Deutschland. Wie die Grünung eines Netzwerks den Betroffenen helfen soll, erklärt die Bayreuther Regionalbischöfin Dorothea Greiner im Interview.